Samstag, 20. September 2014

Wie aus einem Fahrzeugschein eine Kravag-Servicekarte wurde.

Bereits des Öfteren war hier der Fahrzeugschein Thema, und die Tatsache, dass dieses Wohnmobil in Eisenach NICHT zugelassen war.

Die meisten Leser halten das für eine schrullige Idee.
Im Forum ist das ähnlich: Schweigen, das grosse Schweigen.
Ein  "spinnerter Einfall, ein fatalistischer Desinfo-Happen" gar?

Es war ausgeliehen worden, bis 1.11.2011, laut Vertrag im Wohnmobil,
und nach der Rückkehr wurde es abgemeldet.

Am 4.11.2011 war es nicht zugelassen.

Das ergibt sich aus den Akten, und hier ist der Beweis. 
____________________________________



An wen war das Wohnmobil ausgeliehen worden?


freigegebene Bildermappe "KPI Gotha"
Bild fehlt in der "Innenraum Womo 1.4"-Dokumentation.
Vielleicht gar zu auffällig "drapiert" ?

Es gibt da diese Tasche, und darin ist Alles: 
Pass, Führerschein, Mietvertrag, Rechnung. Fahrzeugschein.



anklicken zum Vergrössern





Und es gibt die ebenfalls freigegebene Akte "Gesamt Objekt 1".
Die "Gesamt-Asservatenliste" vom Wohnmobil.





Und da steht, was drin war in der Tasche:



Und siehe da, der Fahrzeugschein wurde erst am 11.11.2011 gefunden, das restliche Kram am 5.11.2011.

Lassen wir die Findung von Pass und Führerschein Gerlach mal weg, die laut Polizeimappen 1.4 "Innenraum" am 8.11.2011 stattfand, aber dort am 5.11.2011 vermerkt ist... Hubschrauberflug nach Lauenau, Besuch und Festnahme Gerlachs am 6.11.2011... Bankschliessfach mit 27.250 Euro in bar... lassen wir alles weg...

Aber der Mietvertrag und die Meldebescheinigung Gerlachs und die Schlüssel wurden am 5.11.2011 gefunden. Übereinstimmend am 5.11.2011.

Mietzeitraum: 21.10. bis 01.11.2011.  
Nicht 25.10. bis 04.11.2011.




Der Fahrzeugschein vom 11.11.2011 bekam keine Spurennummer. (???)

Die Asservatenummern lauten:




Und dazu die Asservatenakte ist diese:




Zu 1.4.153 Rechnung und 1.4.154 Kassenbon findet man dort:





Der Kassenbon ist auch da:



Dazu lautet die Auswertung:



4. Auswertung:Nach bisherigen Ermittlungen ist bekannt, dass am 14.10.2011 BÖHNHARDT oder MUNDLOS und Beate ZSCHÄPE bei der Fa. Freizeitmarkt Caravan & Motorcaravan Mario Knust in 08233 Schreiersgrün, Auerbachstr. 37, das Wohnmobil mit dem amtl. Kennzeichen V-MK 1121 angemietet haben. Das Wohnmobil sollte zunächst am 21.10.2011 für einen Zeitraum von 11-14 Tagen abgeholt werden.Am 20.10.2011 wurde telefonisch der Zeitraum auf 25.10. - 04.11.2011 korrigiert. Am 25.10.2011 erschienen dann wiederum BÖHNHARDT oder MUNDLOS mit Beate ZSCHÄPE in Begleitung eines Kindes, um das Wohnmobil nach Zahlung der Mietkaution in Empfang zu nehmen.
Es ist davon auszugehen, dass BÖHNHARDT oder MUNDLOS für die Anmietung des Wohnmobils die Personalien von Holger GERLACH benutzt haben.
Fazit:Die Asservate sind verfahrensrelevant.Queda, KHK'in
Das sind Lügen, ist bekannt. Zur Abholung erschien da nur ein Mann, Aktenlage UND Gerichtsaussage. Wahrscheinlich stimmt da gar nichts an dieser Geschichte, es ist immer noch die vom PD Menzel vom 5.11.2011:

 VS-nfD... "Wie PD Menzel den 4.11.2011 neu erfand..."
(Achtung! späterer Austausch ist zu vermuten!)

Siehe auch:


Mittwoch, 16. Juli 2014

Ich fahr mal Gerri und Liese wohin. Totallüge. Tiefer Staat ?
so soll Susann Eminger am 25.10.2011 an ihren Mann Andre gesimst haben, als sie Uwe B., Zschäpe und ein blondes Mädchen zum Wohnmobilvermieter nach Schreiersgrün fuhr.

Eine komplette Erfindung, diese SMS gab es gar nicht.
Als Auffrischer ;)
Antifa-Lügen von Andrea Röpke, Patrick Gensing & Co.
Aber: Generiert aus Ermittlungsakten, wo sie die wohl her hatten???


Frau König, Frau Pau, sagen Sie doch mal was dazu: 
Woher hatte die Antifa diese Akten?

_________________________________

Uns interessieren Fingerabdrücke und 
DNA auf den Unterlagen.

DNA:





Nichts drauf.

Fingerabdrücke:




Nichts drauf.


Wer hat dieses Wohnmobil angemietet?
Fingerabdruck frei, DNA-frei?


Der Höhepunkt ist aber -natürlich- 1.4.155, der Fahrzeugschein.
Gefunden am 11.11.2011 bei der Zulassungsstelle.









Sehen Sie, das ist eine Hülle mit 2 Karten drin.
Das ist gar kein Fahrzeugschein.


Zuerst war es aber einer, achten Sie auf das Datum:







Auch nichts drauf.

Sie sehen, zuerst war das ein zugelassenes Wohnmobil.

Aber irgendwann Anfang Februar 2012 war es nicht mehr zugelassen.

Nicht mehr am 4.11.2011.
Oder es war gar nicht V-MK 1121.
???

Blitzblankes nagelneues Nummernschild ohne jeden Anflug von Fliegendreck, nach angeblich 2 Wochen Nutzung... die Hülle als Asservat, nicht der Fahrzeugschein... das fehlende Nummernschild im Inhaltsverzeichnis aller 65 Fahrzeuge, NUR bei diesem einen Fahrzeug fehlt das Nummernschild... siehe "Offener Brief an die Anwälte des NSU-Prozesses".

Es fügt sich alles zusammen...



Totaler Beweisbetrug.

Der "besondere Gag" ist dabei, dass die Thüringer Polizei ihre Akten mit den 1400 Seiten Bildberichten längst fertig hatte, Ende Dezember 2011, und das nicht mehr ändern konnte. War schon weitergereicht.




Und so kam es, dass in der Asservaten-Akte der BAO Trio dieses Asservat "blaue Hülle" ebenso als Fahrzeugschein auftauchen MUSSTE.





Auch hier gilt: Auf das Datum achten ! Es ist immer vor dem 8.2.2012, dem Tag an dem der Fahrzeugschein verschwand.


Vorsichtig war man schon vorher. Auswertung nur mittels Fotos.
Wusste man es bereits?
Von der Kravag Versicherung, die das Wohnmobil am 29.12.2011 beim TLKA besichtigen liess?

Fand man DESHALB weder DNA noch Fingerabdrücke, nirgendwo?
Weder vom Vermieter (!!!) noch von den Mietern?

Wer waren diese Mieter?
Gab es die überhaupt?

















Alles klar, Frau Becker, Frau Queda, und wie Sie alle heissen...


Wie war das doch gleich mit der Magazinfeder Heckler & Koch auf dem toten Uwe, die Sie zum Elektronikbauteil umdeuteten und die dann "verschwand" ?


Es ist nicht so, dass die LKA bzw. die BKA-Leute unbekannt sind, die da aktiv vertuscht und manipuliert haben. 

Dieses Mal ist alles anders...



NSU LEAKS... wir als Bürger verlangen die Wiederherstellung des Rechtsstaates, unabhängige Ermittlungen, Alibi-Überprüfung auch für die Uwes, und die 

AUFKLÄRUNG VON 12-15 MORDEN,
die Bestrafung der Mörder nach Recht und Gesetz,

und die
Bestrafung der Verantwortlichen 
für die Nicht-Aufklärung und die Manipulation der Beweise.

Kommentare:

  1. Ich bin kein Jurist. Ich bin nur einer, dem der Rechtsstaat ein Anliegen ist. So wurde ich erzogen. Was ich hier (nicht nur hier) lese und zur Kenntnis nehmen muß, löst mehr Ekel und Furcht aus, als jede andere Auflösungserscheinung meines geliebten Landes.

    Aber: Die Laternen werden eines Tages ihrer Zweitbestimmung zugeführt werden. Ganz sicher.

    AntwortenLöschen
  2. Laternen sind vielleicht auch nicht so ganz rechtsstaatlich...

    Wobei, über die Todesstrafe kann man ja diskutieren in einem freien Land.

    AntwortenLöschen
  3. Da der Rechtsstaat durch diesen Personenkreis offensichtlich abgeschaft wurde, hat dieses Pack dann auch kein Recht, sich auf diesen zu berufen.
    Ein worst-case szenario, z.B. Stromausfall flächendeckend oder ähnlich, und die Nutzung der Laternen und Bäume ist sichergestellt -

    AntwortenLöschen
  4. "Blitzblankes nagelneues Nummernschild ohne jeden Anflug von Fliegendreck, nach angeblich 2 Wochen Nutzung..."

    German engeneering ;)

    Fotografier ein 10 oder 15 Jahre altes Nummernschild mit "Blitz" und es sieht aus wie neu. Auch aus 100 Metern entfernung bei Nacht.

    best regards

    AntwortenLöschen
  5. Wäre doch mal Interessanter zu prüfen ob die "Bagaluden" bei den vielen Fahrten mit bekannten Kennzechen mal geblitzt worden!?

    Sollte doch im Zeitalter der Technik möglich sein. Und bei den Mengen an Fahrten halte ich es für unwahrscheinlich, dass man nicht mal "geblitzt" wird?!

    best regards

    AntwortenLöschen