Freitag, 26. September 2014

V-Leute haben oft gute Ideen, die andere aufgreifen: Roman als Mordvorlage

Wie kam der NSU auf die Idee, Ausländer zu erschiessen?

Da fragen wir am Besten einen Experten:


http://hajofunke.wordpress.com/2014/08/29/n24-bizarrer-nazi-roman-soll-nsu-plan-verraten/


Oder wir fragen einen Anwalt der Nebenklage:


http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/NSU-Prozess-Interview-mit-Nebenklage-Vertreter-Alexander-Kienzle-941502469
Das Drehbuch dafür sind ist der Roman "Die Turner-Tagebücher". Da geht es um rassistischen Terror nach dem Prinzip "Taten statt Worte", wobei explizit auf Bekennerschreiben verzichtet wird.



Worum geht es?
Die Romanvorlage als NSU-Inspiration für Dönermorde zu benennen.
The Turner Diaries (dt. Die Turner-Tagebücher) ist ein Roman, den der Amerikaner William L. Pierce unter dem Pseudonym Andrew Macdonald schrieb und der ein weltweiter Untergrund-Verkaufserfolg wurde.  
Der Roman propagiert rassistische und antisemitische Ideen, im Zentrum steht die Unausweichlichkeit eines Rassenkampfes.



Und wer hat´s erfunden?









Und sie haben tatsächlich das falsche Buch genommen.
Unglaublich aber wahr.


Turner wird schließlich entlassen, und kehrt zur Organisation zurück, wo ihm jedoch gesagt wird, dass er durch seinen Verrat kein Anrecht auf eine Mitgliedschaft mehr habe und dass die Strafe für einen Verrat am "Orden" der Tod sei. Seine einzige Möglichkeit der Rehabilitation ist, wie der letzte Tagebucheintrag impliziert, ein Selbstmordattentat. Dieses wird von Turner durchgeführt, indem er sein Flugzeug mit einer Atombombe bestückt und dieses in das Pentagon stürzen will. Mit dem Eintrag, der diese Vorbereitungen schildert, schließen die Tagebücher. Der Tod des Protagonisten bleibt unausgesprochen, muss jedoch aus den oben angegebenen Gründen angenommen werden.
Ein kurzer Epilog erzählt, wie es der „Organisation“ im Folgenden gelang, den oben erwähnten globalen Genozid an Nicht-Europäern durchzuführen.
http://de.wikipedia.org/wiki/The_Turner_Diaries




Das richtige Buch wäre "Hunter" gewesen.




Hunter (Pierce novel)

http://en.wikipedia.org/wiki/Hunter_(Pierce_novel)



The story is set in the United States, presumably during the late 1980s or early 1990s. It begins with Yeager in the middle of a personal campaign of assassination, initially gunning down racially mixed couples in parking lots, before escalating to more sophisticated methods against higher-profile targets, including prominent journalists and politicians whom Yeager sees as promoting racial mixing. At the same time, Yeager and his girlfriend are developing connections with a white nationalist group.

Und wer ist Schuld?
Die deutsche Wikipedia, die hat dazu keinen Artikel verfasst?

Oder hat man die Experten und die Nebenklage-Anwälte irgendwie falsch gebrieft?


Dass der V-Mann mögliche Waffenlieferanten für die Mordwaffen von Heilbronn benannte, das war wohl weniger interessant?

Kommentare:

  1. Habe ich gerade entdeckt:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/nsu-prozess-geheimnisse-um-einen-toten-v-mann-1.2145835
    Corelli soll laut PC-Auswertung kurz vor seinem "Zuckerschock" nachts um 4 nach einem Facharzt gegoogelt haben.
    Wer macht das ?
    Hätte er medizinische Kenntnisse, hätte er einfach Traubenzucker geschluckt...und gut.
    Ohne dieses Wissen hätte er ja wohl einfach den Notarzt gerufen.
    Mein Tip:
    Nach dem Setzen der überdosierten Insulinspritze, legten die Beamten noch eine falsche Spur am PC des frisch ermordeten Zeugen.
    Genaue Prüfumg haben die Schergen des Regimes ja eh nicht zu befürchten...

    AntwortenLöschen
  2. Fein beim erfinden der NSU-Geschichte selbst noch im Titel des Romans die Wegstaben verbuxelt :D

    Der ganze NSU-Roman hatte nach meiner Bewertung seit Anfang an etwas von einer "fragmentarische(n) Biographie des Kapellmeisters Johannes Kreisler in zufälligen Makulaturblättern" ... und tut mir leid, gäbe es das sogenannte Nsu Monopoly alias Pogromly außerhalb der V-Mann(schaft) würden sich im Netz davon "Raub"-kopien zum selbermachen befinden.

    In der DDR hatten sich Leute das real existierende Monopoly selbst gebastelt und per Hand nachgemalt.

    @ Denk_Mal
    "Corelli soll laut PC-Auswertung kurz vor seinem "Zuckerschock" nachts um 4 nach einem Facharzt gegoogelt haben."
    diese Darstellung ist so nicht in der angegebenen Quelle.

    PS:

    “Abraham – ein Versuch”
    http://video.fernuni-hagen.de:8080/zmi/video/1986/86-16.mp4

    AntwortenLöschen
  3. "Corelli soll laut PC-Auswertung kurz vor seinem "Zuckerschock" nachts um 4 nach einem Facharzt gegoogelt haben."
    hahaha
    Ich würde die 112 wählen wenn ich es noch könnte!
    ...nach was hat die Z.nochmal gekugelt?

    Schwachsinn mit Methode.

    AntwortenLöschen
  4. @ Denk Mal

    In betracht gezogen werden sollte allerdings auch die Alternative, dass Corellis Tod nur vorgetäuscht, d.h. legendiert, ist.

    Das Avatar "Thomas Richter" mag in den Datenbanken der BRD vielleicht herausgelöscht sein, weil seine virtuelle Identität für tot erklärt wurde. Real lebt Thomas Richter heute vielleicht weiterhin mit neuer Identität irgendwo in einem anderen Land.

    AntwortenLöschen
  5. Corelli googelt nach Arzt, Zschäpe nach Unfällen? Wasn Fake. Ich google jeden Tag nach Wetter. Nicht dass ich demnächst vom Blitz getroffen werde oder einen Zuckerschock bei einem Unfall erleide.

    AntwortenLöschen