Mittwoch, 17. September 2014

Strafanzeige wg. Fälschung beweiserheblicher Daten durch Bundesbehörden, u.a. BKA und BAW, v. 15.9.2014

Diese Strafanzeige wurde am 15.9.2014 bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erstattet:



Prof. Dr.-Ing. Andreas Wittmann, Kemmannstraße 136, 42349 Wuppertal-Cronenberg

Staatsanwaltschaft Karlsruhe                                           Wuppertal, den 15.09.2014
Akademiestraße 6

76133 Karlsruhe



Strafanzeige wegen Fälschung beweiserheblicher Daten (§269StGB) durch Bundesbehörden, u. a. BKA und Bundesanwaltschaft


Sehr geehrte Damen und Herren,

auch Ihnen dürfte bekannt sein, dass in München vor dem ersten Senat des Oberlandesgerichtes ein Verfahren gegen Beate Zschäpe u.A. läuft, unter anderem wegen der Straftatbestände „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ sowie Mordes.
Die in Karlsruhe ansässige Bundesanwaltschaft vertritt in diesem Verfahren die Anklage.

Seit geraumer Zeit "leakt" ein Blogger namens "fatalist" ihm zugespielte Originaldokumente aus den Ermittlungakten zum NSU-Komplex (http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/).


Die im Internet weitgehend frei verfügbaren Daten belegen eine massive Fälschung beweiserheblicher Daten! Beispielsweise wurden aus ursprünglich im sicher auch Ihnen bekannten Wohnmobil in Eisenach aus vier gefundenen Patronen der Marke Brenneke durch „geschicktes Umasservieren“ 2 Patronen und zwei leere Hülsen.

Hinweis:Leere Hülsen von Schrotpatronen, die es eigentlich wegen der zwei Schüsse auf die im Wohnmobil aufgefundenen Leichen eigentlich geben müsste wurden im gesamten Wohnmobil NICHT gefunden!

Dieser beispielhaft von mir herausgegriffene Vorgang –so unglaublich das erscheinen mag- ist exemplarisch für die Manipulationen die sich nahezu durch alle Akten zieht!

Im Anhang finden Sie hierzu den entsprechenden Blogbeitrag aus dem schon erwähnten Internetblog von „fatalist“ (http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/09/nachtrage-bankrauberklamotten-pumpguns.html) sowie eine weitere Fundstelle (http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/09/offener-brief-die-rechtsanwalte-in.html) , die eventuell Ihren Ermittlungen dienlich sein kann.

Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, dass bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ (§269 StGB (1))

Ich erstatte hiermit

S t r a f a n z e i g e

gegen die Personen, die innerhalb von Behörden wie der Bundesanwaltschaft und dem Bundeskriminalamt die Akten im Ermittlungsverfahren gegen Zschäpe u.a. manipuliert haben wegen der Fälschung beweiserheblicher Daten (§269 StGB).

Ich bitte darum, mich schriftlich über den Stand Ihrer Ermittlungen zu informieren.

Ihr

Prof. Dr.-Ing. Andreas Wittmann

______________________________________________



Staatsanwaltschaft Karlsruhe.pdf (72.64KB)


Dank an diesen mutigen Mann!





Siehe auch:


Montag, 15. September 2014

und:


Dienstag, 16. September 2014



Danke an Prof. Dr. Wittmann.

Wenn wir Bürger die Wahrheit nicht erzwingen, dann bleibt sie verborgen.
Es liegt auch an Ihnen.

Verbreiten Sie das! Das Schreiben und die zugehörigen Anlagen
Der Fall ist eindeutig, klarer geht es nicht.

An Journalisten, an Politiker, an Polizei, an Staatsanwälte.
Mord ist ein Offizialdelikt.
Es gibt keinen Ermessensspielraum.

Die Regierung muss sich an Recht und Gesetz halten.

Es liegen weitere Strafanzeigen anderer Bürger ebendort bereits vor. 
Zu ähnlichen Beweismanipulationen.
Vorladungen der Anzeigenden liegen ebenfalls bereits vor.
Weitere Staatsanwaltschaften in anderen Bundesländern sind mit weiteren Strafanzeigen befasst.


Handeln auch Sie, warten Sie nicht auf Andere. 
Je mehr Anzeigen, desto besser.



Die Wahrheit muss erzwungen werden, mit allen zur Verfügung stehenden gewaltfreien Mitteln.
Es. reicht. schon. lange. 

Kommentare:

  1. Heute auf der Straße ging es um die drei ermordeten Kurdinnen in Paris und den Feminizid im Mittleren Osten.
    Ich habe mit einer Frau gesprochen, die sagte, es waren die Grauen Wölfe, die die kurdische Rosa Luxemburg SAKINE CANSIZ, FIDAN DOGAN und LEYLA SAYLEMEZ, drei Politikerinnen umgebracht haben, ebenso die Morde an den "Dönern" waren die Grauen Wölfe und es wurde ein Ömer Güney gesucht, der, wie ich finde Ähnlichkeit mit einem der Gesuchten auf den Phantombildern hat:

    http://img.internethaber.com/other/o%CC%88mer-gu%CC%88ney-pkkli-mi-amcasi-anlatti.jpg

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich gut, dass Strafanzeige gestellt wurde. Ich traue mich noch nicht... bald vielleicht.

    http://www.fr-online.de/politik/attentat-in-paris-wer-ist-oemer-gueney-,1472596,21608164.html

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Neptun, bitte Kommentar nochmals schicken, ich hab mich verklickt... Sorry

    AntwortenLöschen
  5. Was soll die Spinnerei von wegen "Langes Leben"?

    Wer an die Öffentlichkeit geht mit seinem Wissen, es einfach mitteilt, der ist viel weniger in Gefahr als der, der es für sich behält, aber als "Wissender" von gewissen Kreisen vermutet wird.

    Mal bitte nicht solch einen Blödsinn posten...

    AntwortenLöschen
  6. Nur ein kurzer Auszug aus dem Prospekt: "Wir fordern Gerechtigkeit" - Der politische Mord an drei kurdischen Frauen in Paris, jeden Mittwoch am Bhf Altona:

    "..dabei wurde unterstrichen, dass es sich um einen politischen Mord handele, der in dieser Qualität nur von STAATEN und NACHRICHTENDIENSTEN ausgeführt werden kann. Auch die kurdische Bevölkerung und kurdische Institutionen vertraten vom ersten Tag an die Meinung, der Anschlag sei aus genau diesem Grund vom türkischen Gladio verübt worden.."

    Güney lebte eine Weile in Bayern. Später stellt sich heraus, dass sein Charakter kurdenfeindlich und nationalchauvinistisch geprägt war.
    Güney wurde professionell ausgebildet und der Anschlag im Zusammenhang mit dem türkischen Staat auf internationaler Ebene organisiert und ausgeführt.

    Hinsichtlich Deutschlands [..] wurde die Drohung ausgesprochen, ähnliche Vorfälle könnten sich auch dort ereignen.

    Diese Verlautbarungen lassen sich nur als Schuldeingeständnis deuten.

    Diese Morde werden niemals aufgeklärt werden, da es sich um politische Taten handele, bei denen verschiedene Kräfte ihre Finger im Spiel hätten.
    Auch wenn der Anschlag die Unterschrift der Türkei trägt, kann er nicht ohne INTERNATIONALE Unterstützung durchgeführt worden sein. Nachrichtendienst und frz. Polizei vertuschen und "ein Auge zugedrückt" haben.

    Frankreich schloss mit der Türkei ein Sicherheitsabkommen GEGEN die PKK. Deutschland und viele andere Länder sind beteiligt.
    -----
    Mir stellt sich die Frage, wie viel Macht hat die Türkei über Deutschland und Europa und WARUM?! Stecken da auch die Zionisten mit drin bzw. dahinter?

    Wie bekommt man da eine unschuldige Beate Zschäpe raus, wenn alles komplett vertuscht wird, zumindest wird es versucht. Auch wenn wir "alle" wissen, was vor sich geht, haben wir keine Chance, wenn sich der Wind nicht endlich dreht. 

    AntwortenLöschen
  7. Der Mord in Paris war ganz klar einer des Türkischen Geheimdienstes.

    So ein PKK-Quartier wird natürlich von den Franzosen überwacht.

    Ohne Billigung der Franzosen passiert da gar nichts, so meine Meinung.

    AntwortenLöschen