Dienstag, 23. September 2014

Nach nur 3 Tagen: Strafanzeige wegen Beweisfälschung abgewiesen.

Am 15.9.2014 hat Prof Dr. Wittmann eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erstattet.

Strafanzeige wg. Fälschung beweiserheblicher Daten durch Bundesbehörden, u.a. BKA und BAW, v. 15.9.2014

Diese Strafanzeige wurde am 15.9.2014 bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe erstattet:



Anlage:

Herr Prof. Dr. Wittmann hat am 18.9.2014 die Anzeige präzisiert:





Am 18.9.2014 war die Sache allerdings bereits ausermittelt:






So geht Rechtsstaat.
Es wird verfügt, dass da nicht zu ermitteln sei, die Anzeige wird abgewiesen.

Man hat gar nicht verstanden, um was es geht !




Herr Prof. Wittmann schreibt dazu:


Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat meine Strafanzeige sehr schnell eingestellt.
Offenbar wurde sie gar nicht vernünftig gelesen: Man schreibt mir, meine Strafanzeige gegen Generalbundesanwalt beim BGH Range wegen Rechtsbeugung würde keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte bieten.

Meine Anzeige lautete aber Fälschung beweiserheblicher Daten (§269StGB) durch Bundesbehörden, u. A. BKA und Bundesanwaltschaft.

Nicht mal Lesen können die. Ich werde natürlich widersprechen.
Der Scan der Abweisung

Tun Sie das, Herr Professor!




Vorläufiges Fazit:


Ganze rekordverdächtig kurze 3 Tage haben weisungsabhängige Staatsanwälte benötigt, um eine nicht erstattete Strafanzeige wegen Rechtsbeugung gegen GBA Range abzuweisen, und gleichzeitig eine erstattete Strafanzeige wegen Beweismittelfälschung durch das BKA und Andere weder zu Lesen geschweige denn zu Verstehen.



Wie sagte Herr Prof. Dr. Selenz doch gleich bei Phoenix?

Der Staatsanwalt hätte auf der Welle seines eigenen Angstschweisses jederzeit den Raum schwimmend verlassen können.

Minute 3:40.




Und der Herr ESTA Gregor Kunz macht auf dieser Welle seines Angstschweisses sicher noch seinen Fahrtenschwimmer.

Wir werden weiter berichten, der Widerspruch ist in Arbeit.

Die Russlungenlüge im Bundestags-Innenausschuss am 21.11.2011 ist auf den 12 Seiten PDF-Datei ebenso enthalten wie das Auffinden einer 9 mm Hülse mit 2 Wochen Verspätung am 18.11.2011, die als Beweis dafür angeführt wurde, lebende Uwes hätten auf die Polizei geschossen.

Kommentare:

  1. Hat da jetzt jemand ernsthaft mit einer anderen Reaktion gerechnet??

    AntwortenLöschen
  2. "keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte"

    dies ist wohl ein üblicher Textbaustein!

    Mit menschlicher Logik ist den Funktionseliten wohl nicht beizukommen!

    AntwortenLöschen
  3. Die Strafanzeige ist ja auch schlecht formuliert.
    So macht man es denen einfach!

    Namen nennen:

    Ziercke
    Range


    Diemer

    KHK Klenke
    KHK Queda
    Michael Menzel
    Manfred Nordgauer vom LKA Stuttgart
    Koch, LKA BW
    Person P40

    Lothar Lingen

    Temme

    ....
    Die Liste ist lang.

    Nicht alle gehen in Rente, wie Herr Ziercke

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/bka-chef-holger-muench-bremer-staatsrat-wird-ziercke-nachfolger-a-993288.html



    Und was sagt eigentlich
    Prof. Siegfried Mundlos
    zu den Beweisfälschungen?




    AntwortenLöschen
  4. Das war nur die erste Runde, es geht natürlich weiter. Jedes Mal wird es konkreter werden.

    Schaun mer mal.

    AntwortenLöschen