Samstag, 6. September 2014

"Spuren ins Nichts" bedeuten: Nichtermittlung und Fälschungsverdacht

Die 3 letzten Blogbeiträge waren harter Tobak, teilweise kaum nachvollziehbar, sehr schwer zu verstehen, weil es "Spuren ins Nichts" sind.

Das bedeutet: Nicht aufgeklärt, nicht ermittelt.
Es steht neben "nicht ermittelt" auch explizit als Vorwurf im Raum: 
Massiver Beweisbetrug.


Sonst gäbe es eine "hoch geheime, interne Spezialliste":
Liste X: Fremde DNA an Bankraub-Klamotten und Bankraub-Waffen und an Waffen überhaupt
als Hinweis auf kriminelles Handeln Anderer einschl. Beamter aus dem Sicherheitsapparat.. bis hin zum Mord. Mehrfachem Mord. 9 + 1 + 2 + 2(?)  Morde, die zu ermitteln sind.

Diese Liste wäre top secret, sie diente den internen Ermittlungen im Staatsapparat, über die Mutti gelegentlich sphinxartige, kryptische Bemerkungen fallen lässt... 

"Schwersten Verfehlungen Einzelner wird zur Zeit gründlich und brutalstmöglich aufklärend nachgegangen, bitte haben Sie Verständnis, dass ich dazu keine Einzelheiten nennen kann, das wird der Innenminister mit dem Generalbundesanwalt zu gegebener Zeit ausführlich erläutern"





Die Öffentlichkeit wüsste nach fast 3 Jahren das Gröbste, wäre informiert:

- es stehen Mordvorwürfe an 2 "Neonazis" und an 2 Zeugen im Raum
- es stehen 9 Morde an Migranten als "beamtlich begleitete mafiöse/ausländische Exekutionen" im Raum, auch Türkische Dienste als Täter, konkreter Verdacht.
-es stehen 2 Kopfschüsse auf Polizisten "die zuviel wussten" im Raum, 
Stichwort Mafia, Stichwort "beamtlich begleiteter Drogenhandel" etc pp.

Das wäre die "wehrhafte Demokratie". So als Oberbegriff. Die sich auch reinigen kann wenn nötig. Die das will, das Grossreinemachen, weil sie keine Bananenrepublik sein will. 
Aus Stolz, aus Respekt vor dem Recht. 
Auch aus moralischen und ethischem Empfinden heraus, und das nicht zuletzt...



Dem ist aber nicht so, der Schauprozess am OLG München, dieses peinliche Schauspiel läuft weiter, der Öffentlichkeit wird von den Medien vorgegaukelt, beim "NSU" gehe alles mit rechten Dingen zu, das sei er, der Rechtsstaat, in seiner wehrhaften Form.


Nein, das stimmt nicht: Es ist der autoritäre Staat mit gleichgeschalteten Medien.
Er nennt sich geläutert, man habe ja gelernt aus der Geschichte, es ginge um den "Kampf gegen Rechts", aber es ist die alte Sosse, die stinkende:


 „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus». (Ignazio Silone)
______________________________________


Nähern wir uns den "Spuren ins Nichts" (Nichtermittlungen) und verborgenen Aktivitäten (Beweisbetrug) doch einmal von einer ganz anderen Seite an: 




Von der des örtlich zuständigen Brandermittlers. Frank Lenk heisst er, und er wird ganz offiziell am 4.11.2011 verständigt, Hausbrand, er leitet die Nachsuchen, führt ein Tagebuch, "wer war da und hat was genau gemacht", übergibt schliesslich das "Objekt" an den Eigentümer, den Herrn Vu aus Schneeberg, Ende November, und schreibt seinen Bericht.



So war das damals:

Zuerst rummst es mehrfach und brennt, Feuerwehr, Polizei, alles ganz normal. 
Das Haus wir gesichert, Brandnester werden bekämpft, das dauert die halbe Nacht lang.



Am nächsten Morgen ist das halb abgerissene Haus begehbar, soweit gesichert und abgestützt, und man sichert zuerst EDV, also Computer, Telefone etc., ist ja niemand drin verbrannt, alles gut! Die Hunde finden nichts... keine Leichen, kein Benzin...
der Bericht "Spürhunde" ist für Jedermann zu haben.





Dieser Bericht des Herrn Frank Lenk ist für Jedermann downloadbar, siehe Forum!



Bei Eintreffen am Brandobjekt wurde die Berufsfeuerwehr Zwickau sowie weitere freiwillige
Feuerwehren (siehe Zusatzbericht zum Einsatz der Berufsfeuerwehr) angetroffen.
Weiterhin befanden sich am Brandobjekt Sicherungskräfte des zuständigen Polizeirevieres
sowie Untersuchungskräfte der KPI (K12). Weiterhin befanden sich der Notarzt sowie weitere
Rettungskräfte am Einsatzort.
Die Berufsfeuerwehr Zwickau und die freiwilligen Feuerwehren hatten die Brandbekämpfung
soweit abgeschlossen, dass eine Brandausbreitung auf andere Gebäude zu diesem Zeitpunkt
verhindert werden konnte.
Die Restablöschung war noch nicht beendet, d.h. zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch
einige Glutnester in der Brandwohnung, schwerpunktmäßig in den Fehlböden der
Geschossdecken.
Die Frühlingsstraße war zu diesem Zeitpunkt vollkommen für den öffentlichen Verkehr
gesperrt.
Mit dem Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr wurde eine Lageerkundung am Brandobjekt
durchgeführt sowie weitere Maßnahmen abgesprochen.
Dabei wurde bekannt, dass durch die Berufsfeuerwehr Zwickau das THW zum Einsatz
gebracht wird, die die Maßnahmen zur Sicherung des Brandobjektes durchzuführen haben.
Zu diesem Zeitpunkt wurde durch die Berufsfeuerwehr Zwickau veranlasst, dass über die
Stadtverwaltung Zwickau ein Abrissunternehmen (Normkies) mit einem Bagger zum Einsatz
gebracht wird, dass die Berufsfeuerwehr bei der Brandbekämpfung und Suche nach den
vermissten Personen unterstützt.

Steht ja Jedermann frei, sich das durchzulesen. Daher nur ein Anriss.

Wer war vor Ort?


Die Bereitschaftspolizei BPZ 322 siebte ab 8.11. draussen den Schuttberg und fand die meisten Waffen und Festplatten... "der Zauberberg"...


Das sind hoch geheime Leute, was völlig unverständlich ist bei Bereitschaftspolizei, 
und was sofortiges Misstrauen wecken sollte.
Wer waren diese Leute wirklich?  Aus dem Ländle? Bundespolizei?


Was macht der Nordgauer vom LKA Stuttgart da? Und der Koch?
Was haben die da zu suchen?

Die erscheinen dort an genau jenem Tag, an dem die "Bereitschaftspolizei" die Schuttberge durchsucht und die "Beweise" finden wird, also Mordwaffen, "Bekenntnisschuttfestplatten" etc pp.

Finden Sie das normal?
Also wir finden das überhaupt nicht normal!
Ganz und gar nicht!


Und warum fehlt das BKA, es war doch dort!

Ist Ihnen das gar nicht aufgefallen?
Teil 1 des "konfusen Drillings": 
http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/09/die-unbekannten-dna-spuren-waffen-in.html


gesamtasservatenliste objekt 2

Da liefen von 3 oder 4 Überwachungscameras die Kabel durch die Wohnung, und der Herr Klenke hat die entfernt, also die Kameras UND die Kabel! Steht ja da!
Das wurde nicht erst nach 3 Wochen gemacht, das geschah sehr sehr kurzfristig, mit als Erstes!


Kriminalhauptkommissar Karsten Klenke, Bundeskriminalamt(BKA), Wiesbaden, allgemeine Spurensicherung
Der steht nicht im Einsatztagebuch des Herrn Lenk. Warum nicht? 

KHK Klenke war doch am 5. und 6.11.2011 vor Ort und demontierte die Überwachungstechnik, und man fand Nordgauers (LKA Stuttgart) DNA drauf, 
der doch angeblich erst am 8.11.2011 ankam?

Wie geht das?
Das geht gar nicht.
Das Tagebuch stimmt nicht. Es fehlt das BKA, es fehlt das LKA Stuttgart, wer weiss schon wer noch alles fehlt.

Wir wissen, dass das LKA Stuttgart am 5.11.2011 in Gotha und in Eisenach war, schliesslich haben die Schwaben den Führerschein von Holger Gerlach im Wohnmobil an jenem Tag gefunden! Auch wenn die Thüringer in ihre Dokumentation schreiben, 8.11.2011, (man musste den ja erst per Hubschrauber bei Gerlach holen! Wie den Reisepass auch! )


Nordgauer LKA Stgt 5.11.2011...
Siehe: http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/08/das-lka-stuttgart-und-seine-asservaten.html


Die "Spuren ins Nichts" sind also massive Unrichtigkeiten", um das freundlich auszudrücken.
Der Brandbericht ist Makulatur.
Er stimmt nicht. Prosa. Fiktion.

Wie kamen die "Mordwaffen" und die "Bekenntnisfestplatten" in den Schutt, die namenlos am 8.11. und am 9.11.2011 gefunden wurden, darunter die Ceska 83 mit SD, die man ungeprüft  (DNA-frei geprüft nach Eingang am 10.11.2011 beim BKA und weiter gegeben an die Waffentechnik KT 21 am 11.11.2011) 

AM SELBEN VORMITTAG als 9-fache Mordwaffe verkündete?


Das sind die wahren "Spuren ins Nichts"!
Das ist das, was niemand erklären kann! (bzw. erklären will)
Weil es eine MEGA Staatskrise auslösen würde. Subito!


Was ist die Wahrheit?

Die ganze Wahrheit kennen auch wir nicht, wir haben aber Zeugen, und es gibt einen deutlichen Hinweis auf das reale Geschehen in Zwickau vom  Chef der Berufsfeuerwehr Zwickau, Heinrich Günnel:


Günnel erinnert sich an einen Teppich, der fast keine Brandspuren aufwies. Auch das Hochbett und die Sprayflaschen hatten keinen Schaden genommen. Um 2.00 Uhr in der Nacht ist der Einsatz beendet. Ein Bagger hat bereits so viele Trümmer beseitigt, dass es zum Einsturz nicht mehr kommen kann.
Am Tag darauf sind die Zwickauer Polizisten und Feuerwehrleute noch einmal in der Brandruine. Doch dann kommt überraschend der Befehl zum Abzug. Die Verbindung zwischen den Tatorten Eisenach und Zwickau hat sich geschlossen.
Fortan haben die Experten des Bundeskriminalamtes (BKA) das Sagen. Sie bleiben lange in Zwickau. Für alle anderen bleibt das Gebäude tabu.

Ab 6.11. hatte dort nur noch das BKA das Sagen, 
und niemand sonst kam da mehr rein.

Und wir wissen, dass das stimmt. Da waren keine Zwickauer oder Sachsen-Polizisten mehr zugelassen. Ein Alibi-Lenk, sicher, nach Aussen hin. Aber nicht real, nicht wichtig, blosse Staffage. Sorry Herr Lenk, aber es war so. Wir beide wissen das...

Und jetzt schauen Sie sich doch bitte das oben abgedruckte "Einsatztagebuch" noch einmal an. 

Warum haben die Schnüffelhunde am 5.11.2011 kein Benzin gefunden, laut Bericht,
aber 2 Tage später (mit dem BKA!!!) an 19 Stellen, 2 Sorten sogar?

Warum wurden nur 3 Waffen gefunden am 5.11.2011, aber ca. 15 weitere ab 8.11.2011
mit dem BKA ???

Warum hat das BKA die Videokameras abgebaut?
Weil niemand Anders Zutritt hatte.

Wie konnte man eine 4 Jahre ungewaschene Heilbronner DNA-Blutjogginghose  finden?
ich hör jetzt auf und hoffe, es hat bei Ihnen geschnackelt...


Die "Spuren ins Nichts" sind Beweisbetrug.
Jeder der das deckt macht sich schuldig.

Alle die dazu schweigen sind Mittäter.

Es müssen endlich die Morde aufgeklärt werden.
Von Anfang an. Alle Morde !





Wir verlangen rechtsstaatliche Ermittlungen.
Daran führt kein Weg vorbei.

Kommentare:

  1. Hab leider schon vor längerer Zeit die Übersicht verloren.

    "Kriminaltechnischer Untersuchungsbericht"
    steht der unter diesem Namen auf den Downloadseiten?

    Zu der "Stuttgarter Geschichte" fehlt mir noch der Ordner "50" zum download falls es ihn gibt.
    Danke

    AntwortenLöschen
  2. Polizei-Bataillon 322

    Das Polizei-Bataillon 322 war eine militärische Einheit der NS-Ordnungspolizei im Zweiten Weltkrieg. Das Bataillon war aktiv am Holocaust beteiligt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Polizei-Bataillon_322


    Okay, das war falsch, lieber Herr Guugel.


    _________________


    http://www.polizei.sachsen.de/de/8396.htm

    Sachsen, BPA ist richtig.
    Muss aber ja nicht stimmen, die Angabe im Brandbericht.

    AntwortenLöschen
  3. Hauptsächlich wird die Aufklärung in meinen Augen von der Partei "Die Linke" und von "der Linken" allgemein behindert.

    Man darf sich die Frage vorlegen, welche Art von Justiz und Aufklärng von Straftaten denn dann in einer von den Linken umgestalteten Gesellschaft vorhanden sein werden. Dieser NSU-Prozess scheint mir ein gutes Beispiel dafür zu sein.

    Gesinnungsjustiz.

    Zwar unterstelle ich den Linken trotz apapbiz nicht pauschal, an Beweismittelfälschungen oder Dönermorden beteiligt gewesen zu sein, aber die Linke instrumentalisiert den Prozess und behindert aktiv die Aufklärung der Hintergründe.

    Die Frage darf also erlaubt sein, welche Rechtsordnung sich die Linken in einem nach ihren Wünschen gestalteten Staatswesen vorstellen.

    Die Frage richtet sich natürlich nur an die naiven Linken - die anderen haben eine überaus genaue Vorstellung von der kommenden "Rechtsordnung".

    oink oink

    AntwortenLöschen
  4. Da hat zumindest einer auf meine Mails reagiert -
    Daniel Hermsdorf bzw. recentre.

    Gruß

    Spooner

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön!

    Benesch hatte den Blog schon einmal gebracht, die Kurden-PKK-Geschichte.

    Man muss dran bleiben.

    AntwortenLöschen
  6. Oink, der Gesinnungsstaat mit Hte Crimes, die nur von weissen rechten Männern begangen werden können... das erwartet uns. Genau das.

    AntwortenLöschen
  7. Er hat nur dann falsch verlinkt - man gelangt zur Hauptseite und nicht zum Artikel/Brief.

    Was sagst Du zum Vorschlag mit der Tabelle?

    AntwortenLöschen
  8. Downloadstrang ist hier:

    http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/4/daten-und-downloadlinks

    AntwortenLöschen
  9. DNA-Krimi Heilbronn ist das hier:

    https://www.sendspace.com/file/yeyhn3

    AntwortenLöschen
  10. So eine Tabelle kannst Du ja mal anfangen. Ich helfe wenn nötig.

    Schlag mal was vor, stelle es ins Forum. Dann kann jeder mitmachen.

    AntwortenLöschen
  11. Wie gesagt, ich schreibe nicht im Forum...
    Du kannst meinen Text ja mal rein setzen..
    Übrigens, auch wenn Du Deinen letzten Blogeintrag zu profan findest, der ist genau richtig für den normalen Leser.
    Kann man sich drüber ärgern, ist aber die Realität!

    AntwortenLöschen
  12. Kann man davon ausgehen, dass das Leaken der Akten ein Akt der Verzweiflung war? Eine Kollegin wird per Kopfschuss hingerichtet und die Polizei darf nicht ermitteln?
    Wenn ich als Mafioso so einen U-Ausschuß einrichten würde, käme dabei genausoviel raus wie bei Kohl, Fischer, LB ... .
    Was diesem Projekt noch fehlt ist meiner Meinung nach die Unterstützung der Kollegen von MK, bundesweit. Die quatschen doch auch miteinander, ahnen etwas.
    Wie aktiviert man die???

    Herzlichen Dank für dieses Blog

    AntwortenLöschen
  13. Schwäbischer Demokrat7. September 2014 um 07:06

    Der offene Brief zu den Wohnmobilanmietungsverträgen ist sehr gut.
    Die Fakten sollte jeder verstehen.

    Ging dieser Brief auch an Polizisten, Juristen und Behördenvertreter?

    Den kann man ruhig mal an einen großen Emailverteiler verschicken.

    Und ein paar Tage später dann ein nächster Brief zu einem weiteren Themenkomplex, einfach und leicht verständlich aufbereitet.

    Die Anmietungsverträge sind ja nur ein Aspekt.

    Welche zentralen weiteren Komplexe gibt es denn?
    Hast du eine Liste?

    Die nicht ermittelten Spuren bei Kiesewetter in Heilbronn könnte man auch gut in einer Tabelle darstellen und an interessierte Kreise versenden.

    MFG

    AntwortenLöschen
  14. Spooner,

    dann eben nicht.
    Kann man nichts machen.

    AntwortenLöschen
  15. Jeder kann sich den Blogbeitrag "offener brief" als PDF sichern, ausdrucken, mailen.

    Erweiterung web2pdf installieren, fertig. Gibt es für Chrome und Firefox.

    Man muss selbst was tun, wir sind nur ganz Wenige...

    Gruß

    AntwortenLöschen
  16. Schwäbischer Demokrat7. September 2014 um 07:19

    Habt ihr denn eine Liste der Emails von den Nebenklägern und Jornalisten?

    Der Manfred Nordgauer schaut so symbatisch aus und hat sogar Kinder.
    Warum soll der bei einem Beweisbetrug mitmachen?

    http://www.zvw.de/inhalt.die-landeskriminaler-jeder-noch-so-kleinen-hautschuppe-auf-der-spur.39116ad1-19c3-474d-9903-3e24dbbdd852.html

    Les doch selbst:

    Kitschig, aber wahr: Ein Polizist mit Leib und Seele

    Manfred Nordgauer ist gebürtiger Cannstatter, wohnte zwischendurch auch mal in Fellbach und ist nun seit der Jahrtausendwende mit seiner Frau und drei Kindern fest in Schorndorf-Unterberken ansässig. Sein Entschluss zur Polizei zu gehen, hat eine Vorgeschichte. „Mein Vater war ein einfacher Arbeiter bei der Bahn, und weil wir fünf Kinder waren, habe ich als Jugendlicher immer nebenher gejobbt, um etwas dazuzuverdienen. An einem Zahltag hatte ich dann ein einschneidendes Erlebnis.“

    AntwortenLöschen
  17. Der Kommentar von Sgt. Pepper dürfte bekannt sein, aber weil er so schön ist:

    http://www.pi-news.net/2014/03/urteil-gegen-nsu-zschaepe-erst-2015/

    @Oink, die Linken sind die SED, somit die Stasi, die wollen keine Aufklärung, weil der Weg zu ihnen führen könnte, weil die schon immer an Terroranschlägen beteiligt und Drahtzieher waren.
    Hier sind wahrscheinlich alle beteiligt, die damals bei der RAF schon dabei waren.

    AntwortenLöschen
  18. Wenn Du meinst der Nordgauer war "aus Versehen" an beiden Tatorten, dann schenk ihm doch ein Navi :)

    Der Labormitarbeiter kann auch der Klenke vom BKA gewesen sein, ich denke aber es ist klar dass es BEIDE waren.

    Der eine hatte die Finger auf der Türspion-Kamera, der andere am Kabel der Blumenkasten-Kamera.

    Sollte eigentlich klar sein.
    Nachvollziehbar.

    ________________________

    Die "unbekannten Personen Pxx" sind teilweise Leute, die einfach nicht dort sei durften, Beamte und V-Leute.

    Es drängt sich dieser Schluss auf.

    ______________

    Eine Liste von Nebenklageanwälten habe ich nie erstellt. Sorry.

    Journalisten, da würde ich die regionalen kleinen Zeitungen wählen.

    Gruß

    AntwortenLöschen
  19. Solche wie der Schwabe sind gefährlich.
    Nordgauer ist kein Stück sympathisch und die größten Schleimer sind alle unschuldig, nicht wahr, die missbrauchen keine Kinder. Wie blöde die Leute sind.

    AntwortenLöschen
  20. P.S. das sind so saudumme Aussagen, wie: Der hat drei kleine Kinder, der ist nicht schwul. Der ist Pfarrer, der hat keinen Sex mit Frauen. Der/ die ist verheiratet, der/ die kann nicht homo sein.
    Meine Fresse, ich kann Massenmörder sein.

    AntwortenLöschen
  21. Schwäbischer Demokrat.8. September 2014 um 00:40

    Mensch das war irronisch gemeint.
    Der Nordgenauer ist kleiner Knilch der bestimmt ganz geil war bei so einer wichtigen Sache mit machen zu können.

    - warum macht ihr in eurem forum keine Liste der Nebenkläger? Das ist doch total naheliegend

    - gibt es eigentlich eine Liste der Pressevertreter die in München zugelassen wurden?
    Da könnte auch drangedreht worden sein und nur gewollte Jurnalisten zugelassen worden seien!

    - auch eine Liste von Jurnalisten, die über den Fall berichten und einschätzung könnte helfen

    das sind eigentlich grundlagen, die aber wichtig sind, wenn sich was tun soll!

    AntwortenLöschen
  22. Ironie, damit hab ich es auch sehr schwer... nimm es leicht !

    Listen für Mails kannst machen, ich stelle sie dann in den Blog!

    Forum wäre noch besser! Da kann jeder dann mitmachen!

    Fang einfach an, schau ob Leute mitmachen.

    AntwortenLöschen
  23. Ich sehe da KEINE Kamera zur Straße raus - und keinen Blumenkasten.

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/09/spuren-ins-nichts-bedeuten.html

    AntwortenLöschen
  24. Da ist ja auch keine Camera mehr.

    So sagt man: Rausgeflogen samt Fenster etc.

    Vorher war sie vielleicht da, aber am 24.10.2011 war sie nicht da.

    AntwortenLöschen
  25. Hast Recht.
    Mir ist aufgefallen, daß es ZWEI Türspionkamerass gab. Die andere ist wohl in Glauchau (so es da eine weitere Wohnung gab).

    Was war eigentlich in dem Regal vor dem Sportraum?
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/grafiknsu101.html

    Schon eher unpraktisch immer das Regal wegzuräumen, wenn man ins Bett möchte...

    AntwortenLöschen
  26. Wie kommst Du darauf, dass das Regal immer die Tür verbarg, und nicht etwa nur zu zeiten, wo die Bewohner in Urlaub warn, und die Katzensitterin täglich kam?

    Mal ganz ehrlich: Wie kommt man auf sowas?

    Gruß

    AntwortenLöschen
  27. ...weil der NDR das so darstellt. Und die sind sicherlich nicht so wirklich investigativ.
    Und irgendwann stand das Ding davor. Meinst Du die Katzensitterin wundert sich nicht, daß da nur Bad, Wohnküche und ein weiterer Raum ist und die ander Hälfte der Etage zu?

    AntwortenLöschen
  28. Die Aussagen der Katzensitterin sind in den Akten. Es war über Jahre dieselbe.

    Ist aber unwichtig, sonst hätte ich das schon gebracht. Wurde wohl 3 mal vernommen, die Dame.

    AntwortenLöschen
  29. Ich hab jetzt gerade erst mit dem Lesen hier angefangen. Was mir nicht plasuibel ist, warum die Anwesenheit des LKA BW am 8.11. in Zwickau so unplausibel sein soll?
    Wenn am 5. oder 6. die Dienstwaffe von Kiesewetter im Wohnmobil gefunden wurde und zu dem Zeitpunkt bereits der Verdacht besteht, dass zwischen den Ereignissen in Eisenach und Zwickau eine Verbindung besteht, ist es doch nur logisch, dass das LKA BW da jemanden hinschickt.
    Weiterhin verstehe ich die Kritik an der Linken nicht, die sich - neben den Grünen - nachhaltig für die diversen UAs eingesetzt hat, die wenigstens ein bisschen Licht ins staatliche Dunkel brachten.

    AntwortenLöschen
  30. Du bist hier falsch.
    Lies woanders.

    Linke Dummtrolle sind unerwünscht.

    AntwortenLöschen
  31. KHK Klenke war doch am 5. und 6.11.2011 vor Ort und demontierte die Überwachungstechnik, und man fand Nordgauers (LKA Stuttgart) DNA drauf,
    der doch angeblich erst am 8.11.2011 ankam?...Zitat Ende

    wo ist der Analysebogen für Nordgauers DNA auf den Sachen? Steht das irgendwo im Blog? Und aus welcher Akte ist die "Übersicht über Beginn und Ende der Tatortuntersuchung". Ich brauch das für das Wiki.

    AntwortenLöschen
  32. Wir wissen es nicht, wessen DNA-Analysebogen es ist, Nordgauer oder Klenke, weil BEIDE Souren an der Cameratechnik hinterlassen haben (könnten): EIner auf der Türspionkamera, einer auf dem Kabel einer anderen Kamera (Blumenkasten.getarnt).

    Das eine DNA-Protokoll ist ja im Blog, und drunter steht: "Hallo Herr Nordgauer".

    Er dürfte es sein, da er tatortberechtigt in Eisenach und Zwickau eingestuft wurde. M.N. Eisenach/Zwickau steht dazu in der Spurenakte.

    AntwortenLöschen