Montag, 29. September 2014

Die Hülse 9 mm beweist: Lebende Uwes schossen mit MP auf die ersten Polizisten in Stregda

Am 21.11.2011 gaben BKA-Präsident Ziercke und Generalbundesanwalt Range im Bundestags-Innenausschuss das neu entwickelte Selbstmord-Märchen zum Besten, und das mit fatalen Folgen:

1 Tag später sprach der Bundestag das Urteil über die Uwes als 10-fache NSU-Mörder.



http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/077/1707771.pdf
Das ist aus dem 1. Beitrag dieses Blogs, vom 29.5.2014.


"Mordserie der Neonazi-Bande" lautete am 22.11.2011 EINSTIMMIG das Urteil des Bundestages, und das ohne jeden Tatbeweis, ohne DNA, ohne Fingerabdrücke, ohne Waffengutachten der Ceska und der anderen "Mordwaffen", ohne Tatortzeugen, einfach so.

Das erinnert an das dunkelste Kapitel der Deutschen Geschichte.
Davon ist Nichts zurückzunehmen. 

Im Gegenteil, nach Durchsicht vieler Akten (die (für mich) damals gar nicht verfügbar waren) hat sich dieser Fakt zementiert: Einfach so, verurteilt ohne Beweise, und die "Zivilgesellschaft" duckt sich feige weg, einschl. der "Neuen Rechten" und der Konservativen und der "Bürgerrechtler" etc pp. 

Gleichgeschaltete Medien, gleichgeschaltete Gesellschaft.
Autoritärer Gesinnungs-Staat mit Zivilgesellschaft ohne Rückgrat. 
Gesellschaft ohne Moral, ohne Ethik, ohne Werte, 
ohne Respekt vor 2000 Jahre lang bewährten Grundsätzen Römischen Rechts,
grundsätzlichen juristischen Standards, Unschuldsvermutung, audiatur et altera pars...,
ohne Bürgerrechte in der Verfassung, dafür in schlechter Verfassung, 
bereit sich selbst abzuschaffen.

Das ist für mich "BRD". Feige Gesellschaft, die nicht an sich und an Werte glaubt.
Von Aussen sieht man das klarer...





Alle Untersuchungsausschüsse sind diesem Dogma gefolgt, und sie werden ihm auch weiter folgen: Schuldig an 10 Morden. Einfach so. Per "Ordre de Mufti"... oder besser: Ordre de Mutti ?



Auch aus dem 1. Blogbeitrag: 2 Monate später: 
NSU-Ausschuss unter Edathy kommt.
Januar 2012:
______________________Die entscheidende Passage:


http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/084/1708453.pdf

Siehe den roten Pfeil, er zeigt auf das "warum"
Es fehlt das "ob".

Ob der NSU die Verbrechen begangen hat, das wurde gar nicht gefragt und sollte auch nicht vom NSU-Ausschuss unter Edathys Vorsitz geprüft werden!
_______________________________


Und exakt Dasselbe wird jetzt in Hessen und NRW auch wieder passieren: "Ob" steht nicht zur Debatte. Es geht nur um "Warum" und um "Wie" der NSU das geschafft hat, der neue, grosse, bundesweite, vielhäuptige NSU, die OLG-Anklage-Kleinstzelle wird dazu aufgegeben werden. 

Das nennt man dann NSU-Staats-VT 2.0: Ganz viele Täter...

Genau das passiert gerade in München im OLG-Stadel:
DIE WELT, 29.9.2014:


Bestand der NSU nur aus Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt? Oder war das Trio Teil einer größeren Gruppe?

Das waren ganz ganz Viele, in Köln waren welche, langhaarige Blonde mit Böllern, in Heilbronn schossen welche mit Weltkriegswaffen, in Nürnberg kundschaftete der Fränkische Heimatschutz die Opfer für unbekannte Mörder aus, in München das "Freie Netz Süd", in Hamburg die NSU-Drogen-Türstehergang, bestehend aus  jungen Bereicherern, in Bremen wollten die NSU-Miris nicht mitmachen, darum gab es dort keinen NSU-Mord. 

Was will man zu diesem Murx denn noch schreiben, ausser Sarkasmus?
Es bleibt nur beissender Spott...


Derselbe Text steht in der Frankfurter Rundschau. Zu 100% gleich.

Das ist die DPA-Meinungsvielfalt: Unterschiedliche Betitelung, als Ausdruck von "rechten" und "linken" redaktionellen Unterschieden bei der Wertung des NSU in der BRD-Pressevielfalt. Gehirnwäsche total.
_______________________________





Wie haben "die" es gemacht, das mit dem Schuss auf die Polizisten?

Kurze Antwort: Durch nachträgliche Findung einer "Beweishülse". 18.11.2011 gefunden, zuvor an exponierter Stelle leider wochenlang übersehen, siehe PDF "Brenneke Pumpgun Hülsen und 9 mm-Hülse" als Anlage zum Schreiben an den Innenausschuss vom Arbeitskreis NSU.

Da ich um die Faulheit der Menschen weiss: Aus der PDF...


unübersehbar übersehen 2 Wochen lang... keine Pumpgun-Fotos mit Hülsen möglich:
Kein Blut mehr im Wohnmobil... 18.11.2011... Lügen Zierckes Auftritt am 21.11.2011...
Russ in der Lunge, aber das war am 5.11. schon klar: Ergebnis der Obduktion: Kein Russ, nirgendwo.
Freigabe der Leichen am 18.11.2011.

Sie sehen: Nur 1 Tag nach offizieller Übernahme der Soko Capron durch das BKA "liess man schon passend finden, was dringend gebraucht wurde":  

Ein Schuss lebender Uwes auf die dicken Thüringer Polizisten, die da ankamen und die Anwohnerin (sass auf dem Balkon, 10 Meter weg, es roch ein wenig nach verbranntem Plastik, noch kein Alarm bei Feuerwehr etc erfolgt...) fragten, 
"wo denn hier irgendwo ein Fahrzeug brenne?". 
VORWISSEN, Hallo, aufwachen!

Man muss aber zugestehen, dass die Beiden es dann auch sofort rochen.
Das brennende Plastik. So fair muss man sein, auch gegenüber den Herren Seewald und Mayer :)

Wichtig ist, dass "ein Schuss auf die Polizisten durch die Uwes" unbedingt nötig war, um die Russlungenlüge 3 Tage später vorzubereiten, und dieser Schuss auch prompt bewiesen wurde: Hülse 9 mm aus der Pleter Maschinenpistole wurde passend gefunden, am 18.11.2011. BKA-Gutachten mit Bestätigung ist auch vorhanden: MP Pleter 91...

Ziercke-Range-Märchen am 21.11.2011... und am 1.12. vor den Medien:


Pinocchio Nr. 1 links im Bild


Folge: Einstimmiges Urteil des Bundestages am 22.11.2011 über den NSU: Uwes sind Mörder.

Folge 2: Keine Hinterfragung mehr, "Ob" die es denn überhaupt waren.

Folge 7689: Brief aus dem BMI an Prof. Dr. Wittmann: Das OLG macht das schon. Alles in Ordnung mit dem NSU, die Ermittlungen laufen.

Muss man sehen: So läuft die Zirkusvorstellung, genau so.


Der Beweis für die Lüge steht im Forum, seit 25.9.2014, und Niemand hat es bemerkt:

Ein BKA-KT 21-Gutachten vom März 2012. Das DATUM ist wichtig.
NUR das Datum!

20.3.2012, Gutachten vom 20.3.2012





Dort steht auf dieser Seite:





5.2 Munitionskennzeichnung
Das Tatmunitionsteil erhielt unsere Sammlungsnummer 50029 und wurde damit
dauerhaft gekennzeichnet.

5.3 Schusswaffensystembestimmung
Die auf dem Mantelteil erkennbaren Verfeuerungsspuren erlauben keine Aussage zu
dem bei der Tatausübung benutzten Waffensystem. Derartige Laufmerkmale von
originalen Waffenläufen sind hier nicht bekannt.

Ihr Dummbatzen, diesen Lauf kanntet ihr doch seit 6. November 2011!
Es ist der Lauf der Maschinenpistole Pleter 91 aus Kroatien, der ihr, KT 21, doch die am 18.11.2011 "passend gefundene Hülse" 9mm S&B zugeordnet hattet!

Wie könnt Ihr denn dann 4 Monate später beim "auf dem Fahrersitz nachgefunden Munitionsteil" diesen Lauf nicht kennen?

Wie soll das denn bitte gehen?

Schachmatt.
Das nennt man Schachmatt.






Das BKA-KT 21-Wunder folgte wieder nur 1 Tag später:


Zum gezielten Spurenvergleich mit den entsprechenden Vergleichsmunitionsteilen der
im Wohnmobil sichergestellten Waffen, erfolgt eine gesonderte Untersuchung, zu
der ein entsprechendes separates Gutachten erstellt wird (KT21-2011/6171/50).
Und dieses Gutachten, Datum, Freunde, das Datum ist wichtig!

Eingang 6.11.2011, Gutachten vom... 21.3.2012



und dort steht:



aus der Maschinenpistole Pleter 91 verfeuert, deren Lauf am Vortag unbekannt war.

Ist das nicht herrlich?

Wer behauptet, die Details seien unwichtig, der irrt sich gewaltig.
Die Details sind wichtig, sie sind demaskierend, sie outen die Betrüger und Lügner und Falschaussager vor Gericht.

Konsequenzen?
Rechtsstaat?

Weitere Infos hier:
http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/125/teilst-ck-mantel-eines-projektils

Kommentare:

  1. Wollte nur mal darauf hinweisen, was die Leute wirklich interessiert :

    https://www.openpetition.de/petition/online/ermittlung-gegen-schiesswuetigen-polizeibeamten-in-ruesselsheim

    80 000 Unterschriften in einer Woche. Jede 2. Petition irgendein "Schutz für Tiere" Zeug.

    Vielleicht ist ja in Zwickau irgendeine Katze im Feuer umgekommen?

    oink oink

    AntwortenLöschen
  2. Dank an den „fatalisten“ daß er in die Sache Spur Nr. 1.3.45,Geschossmantelteil Kaliber 9 mm Luger (Sammlungsnummer 50029), nun zusätzliches Licht gebracht hat.

    Das Geschoß, von dem das Fragment stammt, soll also laut BKA-Gutachten vom 21.3.2012 aus der Maschinenpistole Modell Pleter 91, die im Wohnmobil gefunden wurde, verfeuert worden sein.

    Nur: Ein solches Fragment splittert von einem Geschoß Kaliber 9 mm Luger (bzw. 9 mm Parabellum bzw. 9 X 19 mm) in aller Regel nur dann ab, wenn es auf einen harten Gegenstand trifft. In der Fahrerkabine des Wohnmobils, wo das Fragment gefunden wurde, sollen aber nach den BKA-Akten – so die Auskunft des „fatalisten“- weder ein Einschußloch noch die Spur eines Streifschusses gefunden worden sein. Wie ist das Fragment also dorthin gekommen?

    Solche Geschoßfragmente wie Spur Nr. 1.3.45 findet man häufig auf moderneren Kurzwaffenschießständen, deren Kugelfang aus schräg gestellten (45°) Stahlplatten besteht.

    Es sieht so aus, als ob die Maschinenpistole Pletter auf einem Schießstand abgefeuert wurde und Geschoßfragment sowie Patronenhülse Kal. 9 mm Luger Sellier & Bellot anschließend in der Fahrerkabine des Wohnmobils plaziert wurden.

    Eine Beweismittelfälschung, bei der irgend jemand entweder übereifrig war oder bewußt eine falsche Spur gelegt hat: Die Hülse macht als Indiz dafür, daß einer der beiden Uwes auf die Polizisten geschossen hat, einen Sinn; nur das Geschoßfragment paßt mangels irgendeiner Trefferspur in der Fahrerkabine nicht dazu.

    Es besteht außerdem noch die theoretische Möglichkeit, daß sich der Rest von dem Geschoß Kal. 9 mm Luger im Körper (Knochen sind auch harte Gegenstände) von einem der Uwes befand; aber warum wurde dieses bei der Obduktion (zumindest laut Akten) nicht gefunden?

    Die widersprüchlichen BKA-Gutachten vom 20. und 21.3.2012 machen die Sache vollends unmöglich.

    Mit besten Grüßen
    Ein Leser

    AntwortenLöschen
  3. Das komplette Wohnmobil ist ein beachtliches Beispiel von einem Haufen von Tölpeln, die Sachen übersehen, oder Sachen manipulieren. Für die Tatsachen offensichtlich erarbeitet werden, oder überhaupt nicht zur Kenntnis genommen werden. Wenn das übliche Polizeiarbeit ist, denn braucht man wirklich keine Polizei und alle gut bezahlten Juristen merken nichts, sehen nichts und sind nie an der Wahrheit interessiert ???
    Es ist ein trauriges Schmierentheater was man uns versucht vor zu machen!

    AntwortenLöschen
  4. die Akte 1.3 Fahrerkabine Womo und
    1.9 Akte Womo Karosserie

    sind verfügbar, da ist nix...

    http://www.sendspace.com/filegroup/2fxvd77TE2TddHuNdaZDaQ

    3 MB ca, beide zusammen!

    AntwortenLöschen
  5. http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/4/daten-und-downloadlinks?page=5&scrollTo=3864

    dort auch einzeln. ungekürzt in beiden Fällen

    AntwortenLöschen
  6. Da die Uwes gar nicht auf die Polizisten geschossen haben können (bezugnehmend auf den Kommentar von ´Ein Leser`) und überhaupt aller Wahrscheinlichkeit nach schon als Leichen in`s Womo drapiert worden sind; geht aus dem Obduktionsbericht ein genauer Todeszeitpunkt hervor? Läßt sich ja anhand einsetzender oder nachlassender Totenstarre etc. pp einigermaßen eingrenzen. Wäre in dem Zusammenhang ja interessant.
    Vielleicht habe ich das ja auch bisher nur überlesen. Dann nix für ungut....

    AntwortenLöschen
  7. Zum Todeszeitpunkt gibt es nichts.
    Man ging wohl von 4.11., 15 uhr aus.

    AntwortenLöschen
  8. Dann waren die Gerichtsmediziner mit Sicherheit auch schon Teil der Show.

    AntwortenLöschen