Donnerstag, 4. September 2014

Der DNA-Polizisten-Krimi von Heilbronn 2011, den der "NSU" abrupt stoppte

Was geschah am 4.11.2011 überhaupt, 
wer machte ihn, und warum?

Dieser Frage kann man sich von verschiedenen Richtungen annähern, aber mit am Sinnvollsten scheint die Richtung LKA Stuttgart und LfV Stuttgart zu sein, 
aufgrund der DNA-Treffer an den 4/11-Tatorten, 
aufgrund des Dienstwaffenchaos (siehe die letzten beiden Blogeinträge) 
gerade auch beim Auffinden, wer hat wann was gefunden, 
und aufgrund der Tatsache, dass die "lieben Kollegen aus dem Ländle" bereits 
am Vormittag des 5.11.2011 in Gotha und Eisenach auf der Matte standen.


Für Leute mit Grips und Interesse haben wir eine Teilakte des SOKO Parkplatz-DNA-Krimis des Jahres 2011 erstellt, aus den Ordnern 36 und 54, so kann Jeder suchen im Text, was bei Screenshots nicht funktioniert, und er kann sich an diesem Krimi beteiligen.

https://www.sendspace.com/file/yeyhn3

In dieser Teilakte, keine 2 MB gross, sind die DNA-Auswertungen aus der Kriminaltechnik enthalten, 2011 und 2010, und aus dem Ordner 54 "Offene Spuren" die ersten Seiten die "lieben Kollegen" betreffend, es geht konkret um 4:



Es waren also 4 DNA-Spuren von Kollegen am Tatort, und zwar von Kollegen die gar keinen Dienst hatten in Heilbronn am 25.4.2007. 

Wie kam deren DNA auf Rücken und Hose und Gürtel von Kiesewetter, und auf den Gürtel von Arnold?

Das unter ominösen Umständen verschwundene Taschenmesser mit BFE-Gravur von Kiesewetter, welches 4 Wochen später wieder bei der BFE auftauchte, ist da noch gar nicht berücksichtigt.



Wer nicht selbst die Akte durchkämmen mag kann trotzdem helfen:
Mailen Sie diese Teilakte (oder den Blogpost...) an Ihre Zeitung, an Ihren Landtagsabgeordneten, an Ihren Bundestagsabgeordneten, mailen Sie, tun Sie was!

Der Staat wird das nicht aufklären, also müssen wir Bürger es erzwingen!


Man kann sicher ohne Übertreibung sagen, dass das NSU-Phantom des 4.11.2011 die Soko Parkplatz um den Erfolg betrogen hat: Sie waren ganz dicht dran
Endlich auf der richtigen Spur. 
ENDE JULI 2011 !!!

Das ist EINE Antwort auf die obige Frage.
Vielleicht ist es die Entscheidende...


Und ein paar Freiwillige für den 4.11.2011 hätte man da sicher auch gehabt, 
wir denken da konkret an 4.
Aus der BFE... die können sogar schiessen! 

Ist das wirklich so absurd, wie es zunächst klingt?

- man fand fremde DNA auf den "Bankraubwaffen", im Wohnmobil, eine männliche DNA und eine weibliche DNA, die man nicht zuordnete  (offiziell nicht zuordnen konnte).

- man fand fremde DNA auf Kiesewetters Handschellen in Zwickau,
die man auch auf der Bankraubbeute in Eisenach fand, angeblich "tatortberechtigt".

- man fand ominöse DNA auf der Ü-Camera in Zwickau, die "von einem Labormitarbeiter des LKA Sachsen stammen soll", der auch das Kind von Thomas Starke ist, zu 99,5%.  ach nee, das war ja ein Irrtum, neuerdings...

Prüfen Sie selbst, anstatt zu konsumieren und sich desinformieren zu lassen.
Teilen Sie uns die Ergebnisse im Forum mit.

Kommentare:

  1. Hilfestellung: Aus der bereits vorher veröffentlichten Teilakte mit den Kollegenvernehmungen

    NameHEß
    Geburtsname
    VornameTimo
    Geburtsdatum 25.08.1980

    Also T.H. 1980



    NameBARTELT
    Geburtsname
    VornameThomas
    Geburtsdatum 06.08.1969

    Also T.B. 1969


    Das sollte reichen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Gedanken zum Tage:

    When you have eliminated the impossible, whatever remains, however improbable, must be the truth!

    Arthur Conan Doyle bzw. Sherlock Holmes

    AntwortenLöschen
  3. Na hoffentlich wurden vom Sicherheitsgurt auch Proben entnommen.^^

    AntwortenLöschen