Montag, 22. September 2014

Böhnhardt-Clique hatte schon 1992 Waffen ...

.. und verprügelte die späteren Dönermordopfer anlässlich der Jenaer Dönertage 1993 bis 1999?


So geht "Beweise für 10 Morde etc pp. ab dem Jahr 2000" im OLG-Theaterstadel ?


http://www.n-tv.de/politik/Boehnhardt-Clique-hatte-schon-1992-Waffen-article13655061.html

Eine hochnotpeinliche Vorstellung, über die weltweit Niemand mehr berichtet.
Man kratzt sich nur noch am Kopf und wundert sich, wie bescheuert wohl diese Deutschen sein müssen... 

Für solch einen Müll ist ein ganzer Verhandlungstag angesetzt:
141. Tag: 22. September 2014, 13:00 Uhr, Thomas B. (Umfeld Angeklagte)




Was kommt nächste Woche?
Die Kindergärtnerin von Uwe Mundlos berichtet über ein aufsässiges Bürschlein?
Margot Honecker empört:
3-Jähriger aus Jena hob den Arm zum Hitlergruss


http://www.politplatschquatsch.com/2013/07/hitlergru-rabatt-auf-rechts.html

Von je weiter entfernt man Deutschland betrachtet, umso bescheuerter wirkt es.

Ist einfach so. Sorry.

_____________________

Lesen Sie lieber etwas Sinnvolles:




In den Akten wird dann darauf hingewiesen, daß auf Wunsch von KT31 zwar eine Recherche nach den DNA stattfinden möge, die Speicherung gefundener Samples in der DNA-Analysedatei für spätere Recherchen jedoch untersagt ist, einfach mal auf deutsch gesagt.

Auf der Radom hat man das Vollprofil P1 und Teilprofil P4 gefunden. Zusätzlich wurde ein Teilprofil einer berechtigten Person LKA Sachsen entdeckt, insgesamt also 3 DNA-Profile differenziert.

Auf der Tokarev W08 wurden zumindest verwertbare Samples gefunden, die noch am 11.11. sicherheitshalber zurückgezogen und als nicht verwertbar eingestuft wurden.

Am 13.11.2011 wird die Einpflege der DNA-Profile von P1 und P4 vorsorglich untersagt. Das hat einen Grund, der nicht in den Akten steht.
Am 11.11. wurden DNA-Samples von P1 als Meldebogen und am 16.11. von P4 für die Einspeisung in die DNA-Analysedatei an ZD-22 übermittelt, so im Gutachten vom 23.12.2011.

P1 und P4 sind an keiner uns zugänglichen Stelle als berechtigte Personen aufgeführt.

Es kann was bedeuten, muß aber nicht.

Zeitleiste:

10.11. Antrag für 11 Waffen ohne Einschränkungen
11.11. um 16:54 Uhr Übermittlung DNA-Profil P1 von der Radom W01 an ZD22 und ST13-ISA zur Erfassung in DNA-Analysedatei, Teilergebnis für Tokarew W08 wird zurückgezogen, Spur als nicht verwertbar erklärt
13.11. Verbot, DNA-Profile von P1 und P4 für die Recherche zu erfassen, weil es KT31 so wünscht (siehe Aktenausriß)

16.11. DNA-Profil von P4 analysiert und für Erfasssung in der DNA-Analyse-Datei übermittelt

Für unsere Film-Kommissarin ist das ein echtes Problem, denn exakt an den beiden Waffen, mit denen möglicherweise der Mord und Mordversuch an Polizisten verübt wurde, finden sich DNA-Profile, deren Einspeisung in die DNA-Analysedatei untersagt wurde. Noch am 11.11. kurz nach Karnevalsbeginn. Und nun grübelt sie seit Tagen drüber danach, ob es einen Grund dafür gibt.

Vielleicht hatten wir uns da etwas unglücklich ausgedrückt

Unsere Kommissarin war darüber gestolpert, daß im DNA-geilen Polizeistaat ausgerechnet im größten Supermordfall seit dem Autobahnbau bestimmte DNA-Spuren von der Speicherung in Datenbanken ausgenommen sind. Nun sitzt sie gerade in der Kriminaltechnik, scheißt das Personal zusammen, die auch nichts wissen, weil das von oben so angeordnet war. So stellen wir uns jedenfalls die Filmszene vor.


Gäbe es eine Verteidigung im OLG-Stadel, dann wären sicher andere Befragungen angesagt:


Dienstag, 9. September 2014

Wie konnte das LKA-Labor in Sachsen beide DNA-Profile auf der W01 Radom VIS, immerhin die angebliche Mordwaffe im Fall Kiesewetter, übersehen?

Was für eine unglaubliche Schlamperei?
Oder war es gar keine?



Wer sind die unbekannten Personen, P1 und P4, deren DNA vom BKA auf der angeblichen Mordwaffe Kiesewetter gefunden wurde, und warum interessiert das die Verteidigung nicht?


Und auf welchen Waffen sind die Spuren P2 und P3, wenn 3 Waffen getestet wurden, mit (geschätzt) insgesamt 20-30 Proben von diesen 3 Waffen, und P1 und P4 waren auf der Radom VIS W01 ?

Wo waren denn P2 und P3, auf der Ceska 83 W04 oder auf der Tokarev TT W08 ?

Wessen DNA durfte da nicht in die DNA-Datenbank eingepflegt werden?
Was wird da vertuscht?



Lesen Sie Morgen: Beate Z. zog in der Grundschule einem türkisch aussehenden Kind an den Haaren. BILD war dabei.

Kommentare:

  1. a. Es wird gegen Zschäpe verhandelt, nicht gegen Mundlos und Bönhardt, denn gegen die wird weder ermittelt noch sind sie überführt, aber schuldig gesprochen, das sind sie, was in sich ein glatter Rechtsbruch ist. Das Szenario in München liest sich wie aus dem zukünftigen Drehbuch eines zukünftigen Grimme-Preisträgers. Plot : Verbrecher verteidigen Verbrecher gegen Verbrecher unter dem Schutz von Verbrechern. Während Publikumsdarsteller dümmlich von oben herab, grinsend zuschauen und das Maul halten. Da Selbstverbrennungen buddhistischer Mönche vor dem Gerichtsgebäude in Saigon glaubhaft wirken, in München aber auf bajuwarisches Unverständnis stoßen würden, gibt es nur eines: Frau Klarsfeld bitte begeben Sie sich zum Haupteingang. Es gilt die Gerechtigkeit zu verteidigen. Watschen Sie jeden ab, der hineingeht. Sie werden keinen Verkehrten treffen und der Himmel wird es Ihnen lohnen

    b.Da sich einige Ermittlungsakten aus Lücken und falschen Fährten und offenkundigen ( Der Offenkundigkeitsparagraph ist ja wohl mittlerweile allseits bekannt ? Er lautet: § Der Himmel ist blau und den „NSU“ gibt es nicht. Das weiß doch jedes Kind.) Falschdarstellungen bis Fälschungen zusammensetzen und da von der Anklage
    zwingend vorausgesetzt wird, daß die Zschäpe vorgeworfenen Straftaten in einem ursächlichen Zusammenhang mit den von der „NSU“- Schwindel Kernzelle begangenen Verbrechen stehen, ist jede Grenze ab der (nicht) nachermittelt zu werden braucht oder nicht nachermittelt werden darf, rein willkürlich und damit jederzeit anfechtbar. Jeder Beweisantrag der Verteidigung, egal wie weit hergeholt er erscheint, ist vor diesem Hintergrund (ursächlicher Zusammenhang ist gegeben) begründ- und durchsetzbar. Das von Herrn Götzl protokollarisch dokumentierte, an der Rechtswidrigkeit entlangschlitternde Verhandlungsführungsdiktat ist parteiisch und bricht mit den Rechtsgepflogenheiten die , auch nach internationalen Maßstäben, unabdingbar sind, um einen der Seriosität verpflichteten Ablauf zu garantieren. Seine andauernden Eingriffe in Co-operation mit der Anklage dienen nicht der Klärung sondern der Verschleierung und sind in sich bereits Revisionsgründe, so daß es, wie beim Billard nur eines kleinen Anstoßes bedarf, um Götzl und seine Helfer vom Thron direkt in das schwarze Loch zu kicken.
    Eine serienmäßig fortgesetzte eigenermächtigte Ablehnung heißer Beweisanträge der Verteidigung, so sie denn gestellt werden, durch Götzl und Co, wird zwangsläufig zu einer Ablösung von Götzl und Co führen, weil der Schaden, den Götzl und Co dem Ansehen der Bundesrepublik Deutschland zufügen, größer ist, als der Dienst den sie derzeit einigen verfaulten Cliquen leisten.

    c. Sobald das „NSU“-Schwindelverfahren beendet ist, können alle Verteidigerplacebos einpacken und sich zur Ruhe setzen. Sie sind alle „verbrannt“, aufgeflogen. Kein anständiger Mensch wird etwas mit ihnen zu tun haben wollen. Mehr noch, ahnungslose Mandanten, die sich an sie wenden, setzen sich großen Gefahren aus, wenn sie ihr Schicksal diesen Leuten anvertrauen sollten. Es ist offenkundig, daß potentielle Mandanten über das derzeit ablaufende Offenkundig- Schwindelverfahren informiert sein müssen.

    d. Zschäpes Socken sind interessant, wenn sie nach Fußschweiß stinken, aber völlig belanglos, wenn sie nicht nach Benzin stinken. Dafür ist die Er-presse verantwortlich. Wo nichts ist, wird alles zusammengelogen. Die „NSU“-Schwindel Homestory.
    Karl Kraus: „ Ich habe aus meinem Bekanntenkreis die Journalisten entfernt. Mit Paral.“

    e. Fast alle Zeugenladungen durch die Anklage zeichnen sich durch mangelhafte bis fehlende Verfahrensrelevanz aus. Verteidiger sofort an die Front. Einsatz! Eigene Zeugen laden!

    Fazit: Das Ansehen des Rechtstaates (der Rechtsstaat) leidet durch die offenkundige Münch`ner Zurschaustellung degenerativer Gemeinschaftsverkommenheit mehr, als er jemals durch die Offenlegung der kleinkriminellen Strukturen , die für die Morde, die Folgeverbrechen und die Vertuschungsverbrechen verantwortlich sind, leiden könnte.

    AntwortenLöschen
  2. Die Eltern der Uwes... was ist mir dem Professor? Die sind die eigentlichen Angeklagten. Warum wehren Sie sich nicht?

    AntwortenLöschen