Dienstag, 30. September 2014

500 Blogbeiträge, worum geht es hier eigentlich?

Das Fremd-DNA-Problem an den Tatorten Wohnmobil und Ruine Zwickau ist einer der wichtigsten Bausteine zur Aufklärung des gesamten Komplexes: 
Wie wurde es gemacht?



Bei den Tatwaffen und den Bankraubwaffen ist dieses Phänomen äusserst auffällig: Trotz mehrfacher Erweiterung des Kreises der "tatortberechtigten Personen" waren am Ende immer noch zahlreiche Fremd-DNA (Unbekannte, also Nicht-Ermittler, Nicht-Feuerwehrleute etc) übrig. 


Man hatte offenbar keine Ahnung, wer da so Alles an den Tatorten herumgefummelt hatte, denn sonst hätte man von Anfang an die "Tatortberechtigten" beisammen gehabt, und hätte nicht den Kreis der Anwesenden 3 Mal erweitern müssen, um am Ende genauso "schlau" zu sein wie zu Beginn:

Das DNA-Problem bei den Waffen:

Zu viele Unbekannte, kein NSU


Die Ermittlung dieser unbekannten Personen ist die Antwort auf die Frage: 
Wer hat es gemacht?

__________________


Da die DNA-Profile der unbekannten Personen grösstenteils in den Akten vorhanden sind, und es auch Zusammenstellungen des BKA, KT 32 dazu gibt (in Form von Gutachten), kann man sich nur wundern, wie selten dieses "gewisse Problem" in den Medien auftaucht: Eigentlich niemals. Und wenn, dann unvollständig, teils falsch. Desinformierend.


Um so mehr verwundert das gesicherte Zuschreiben von 10 Morden zu einem ominösen NSU, und dieses Zuschreiben kommt nicht nur ohne jeden Beweis aus, sondern ignoriert  fast vollständig die vorhandenen objektiven Beweise, als da wären: 

Auf jeder Tatwaffe ist DNA, aber auf keiner Tatwaffe ist Uwe-DNA ermittelt worden.


Solch einen Prozess ohne Beweise, dafür aber von einer Massenhysterie und Vorverurteilung begleitet, das nennt man einen Schauprozess. 

Die BRD führt gegen einen nebulösen NSU unter gewaltigem vorverurteilendem Mediengegacker einen Schauprozess. Gleichgeschaltete Medien gehören zu solchen undemokratischen Peinlichkeiten immer und denknotwendig dazu.

Volksverhetzung inklusive:



Goebbels und Stalin lassen grüssen. Sie sind begeistert, so hört man, wie die BRD sich gemacht hat... 

... und darum geht es hier, bei diesem Blog, beim Arbeitskreis NSU, bei Leaken der Akten, bei der Herstellung von Öffentlichkeit, bei der "Verteidigung von Neonazis".

Es geht nicht um den "NSU per se", sondern es geht uns um das, wofür der NSU-Fake steht: Für die Abwesenheit von Rechtsstaat, von Demokratie, von Unschuldsvermutung, es geht um die Abwesenheit von korrekten Ermittlungen, es geht um den immensen Schaden für dieses Land, wenn nicht endlich gegengesteuert wird. 



http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/077/1707771.pdf


Die einstimmige parlamentarische Schuldsprechung der Mörder vom 22.11.2011 des Bundestages fusst auf Lügen der Staatsorgane (Russlungenlüge, Selbstmordlüge), 
das Beweisstück "Ceska 83 W04 aus dem Schutt" ist ungeprüft als Dönermordwaffe verkündet worden, 
auf den angeblichen Tatwaffen von Heilbronn sind 3 fremde Personen festgestellt worden, aber kein "NSU", 
und ein Trittbrettfahrervideo voller Fehler, dafür aber unbekannter Herkunft soll ein wesentlicher Beweis sein.


Und wäre das Alles nicht bereits schlimm genug, wurden Hunderte Beispiele von manipulierten Beweisen in den Akten des BKA und das LKA Stuttgart nachgewiesen.

Falschaussagen zu Dutzenden vor Parlamentarischen Untersuchungsausschüsssen, Falschaussagen des BKA und von Polizeidirektoren und von Polizisten vor Gericht

in einer OLG-Staatsschutz-Posse der Kategorie Freisler, Volksgerichtshof, Moskauer Schauprozesse 1930er Jahre, beklatscht von den Leitmedien, unkritische Gehirnwäsche statt Hinterfragung der Nicht-Beweise, 

und mutmasslicher Mandantenverrat der Verteidigung, nicht nur der von Zschäpe, durch "Anwälte" die eher dem Staatswohl NSU verpflichtet zu sein scheinen als ihrer originären Aufgabe im Rahmen von Recht und Gesetz, die einen ganzen Berufsstand weiter entehren und den Prozess vollends zur Farce werden lassen.

____________________________


Mit Hilfe der Akten-Leaks ist es erstmalig überhaupt möglich zu Beweisen, was zuvor noch nie beweisbar war, aber immer (seit mindestens 1968, jedoch verstärkt bei RAF-Anschlägen wie auf Buback und Ponto, bei Gladio-Morden, beim Oktoberfest-Attentat) vermutet wurde:


Systematische Manipulation von Tatorten durch die Ermittler des Staates selbst.


Darum geht es hier: Den Nachweis zu führen, mit den Akten des BKA, also von Innen heraus, wie in der BRD, und vermutlich nicht erst seit 2011, Tatorte manipuliert werden, inszeniert werden, um bestimmten politischen Zielen der Herrschenden zu dienen. Der Herrschenden, die Politik, Medien und Gesellschaft dirigieren.

Wer macht es, wie machen "sie" es, und wer befiehlt es?

Darum geht es hier im Blog, darum geht es im Forum, darum geht es uns überhaupt:

Die Manipulationen im NSU-Phantom stehen stellvertretend für Nicht-Rechtsstaatliche Manipulationen des Staates und seiner Behörden generell.

Es ist keine Ausnahme, was hier beim NSU passiert, im Gegenteil ist es wohl "bei bestimmten Delikten wie Terrorismus" eher der Normalfall.

Fast 15 Jahre lag die Mordwaffe "Spitzel Ulrich Schmücker" im Geheimdiensttresor versteckt, 37 Jahre danach steht immer noch nicht fest, ab wann Verena Becker Spitzel des Staates war, ob "Buback" ein Staatsmord war, 34 Jahre nach dem Oktoberfest-Attentat von München geistert noch immer eine dumme Einzeltäter-Theorie durch den Mainstream, 13 Morde allein bei dieser Bombe! Gladio wurde nie untersucht...
Über 200 Verletzte, 10 Keupstrassen!
Kein Untersuchungsausschuss, kein Prozess, Nichts ausser dummen Büchern...


Der NSU-Fake des Staates und der Medien, ohne die Presstituierten ginge das gar nicht, dieser NSU-Betrug ist ein Hebel.

Ein riesiger, gewaltiger Hebel.

Beim NSU-Fake haben sie Alle mitgemacht.
Regierung, Opposition, Bund und Länder, Medien, Justiz, ausnahmslos.

Niemand kann sich herausreden.

Dieses NSU-Leak ist in Wahrheit ein BRD-GAU.
Grösster anzunehmender Unfall.

Die totale Bankrotterklärung eines Systems,
einer Gesellschaft, ihrer Institutionen.
Ihrer Verfasstheit, ihrer Medien.

Wenn das NSU-Phantom fällt, dann stellt sich die Legitimationsfrage für das gesamte politische und gesellschaftliche System der BRD.

Darum geht es hier.
Deshalb ist der NSU ein Hebel.
Ein mächtiger Hebel, um vermeintlich felsenfest Stehendes aus den Angeln zu hebeln.

Muss man erkennen.
Oder eben nicht.
Wenn nicht, dann frohes Schaffen weiterhin im Elfenbeinturm der Relevanzlosigkeit.

Kommentare:

  1. Servus zusammen,

    es gibt doch legendierte Personalien. Meine Frage ob es vielleicht nicht auch legendierte Fingerabdrücke und DNA gibt???

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte zu den letzten Ausführungen des „fatalisten“ folgendes hinzufügen:

    Man muss vielleicht etwas älter sein, um zu verstehen, welche Rolle die Wehrmachtsopposition um den Grafen Stauffenberg und das Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 in der Selbstdarstellung und im Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland seit jeher gespielt haben. In den siebziger und achtziger Jahren wurden in Diskussionen über das „Dritte Reich“ und den Zweiten Weltkrieg die Angehörigen der Kriegsgeneration immer wieder gefragt: „Und warum haben Sie persönlich keinen Widerstand geleistet?“

    In seiner diesjährigen Rede zum Gedenken an den 20. Juli 1944 zitierte Bundespräsident Gauck [http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/07/140720-Gedenken-Widerstand-NS.html] aus einem der zentralen Dokumente des Widerstandes; Gauck erklärte:

    „Gleich der erste Satz der im Umfeld Stauffenbergs entworfenen Regierungserklärung bekannte sich zum Rechtsstaat: ‚Erste Aufgabe ist die Wiederherstellung der vollkommenen Majestät des Rechts.‘ Der wohl leuchtendste Ausdruck der Überzeugungen aber findet sich weiter hinten in jenem Dokument. Dort heißt es: ‚Die zerbrochene Freiheit des Geistes, des Gewissens, des Glaubens und der Meinung wird wiederhergestellt‘."

    Im weiteren Verlauf seiner Rede führte der Bundespräsident aus:

    „Denn die wichtigste Mahnung an uns alle, die wir heute in einem freien und friedlichen Deutschland leben, ist: Rechtsstaat muss immer Rechtsstaat bleiben, Demokratie muss immer Demokratie, Menschenwürde muss immer Menschenwürde bleiben. Wir tragen Verantwortung für die Freiheit, die wir haben und unbedingt behalten wollen. Eines lehrt uns die Erinnerung an den 20. Juli 1944 gewiss: Wir haben eine Wahl zwischen Handeln und Untätigkeit, auch zwischen Reden und Schweigen.“

    Wir wissen nicht, ob und inwieweit der Bundespräsident in den NSU-Skandal eingeweiht ist; man kann seine Rede daher als unfreiwilligen Appell, aber auch als Ausdruck des Orwell’schen „Zwiedenk“ verstehen.

    In einigen Büros des Bundeskanzleramtes und in verschiedenen Bundesbehörden scheint man die Gedankenwelt von Orwells utopischem Roman „1984“ jedenfalls schon ziemlich verinnerlicht zu haben:

    „Krieg bedeutet Frieden.“
    „Freiheit ist Sklaverei.“
    „Unwissenheit ist Stärke.“

    In diesem Sinne und mit besten Grüßen
    Ein Leser

    AntwortenLöschen
  3. Du meinst, dass die Fingerabdrücke und die DNA, in den Datenbänken, bewusst falsch angegeben werden.

    Den Verdacht äußerte auch schon jemand, ... um das Untertauchen zu unterstützen wäre so ein Vorgehen - von Behördlicher Seite - denkbar.
    ___
    Ohne uns jetzt auf "NSU-DNA" beziehen zu müssen - sie hatten ja genügend Erbgut vor Ort...

    könnte die "Nicht Erfassung(!)" in die Datenbank - die der unbekannten Verursacher- durchaus Sinn ergeben.


    Gruß
    Neckarsulm

    AntwortenLöschen
  4. Die Frage „Cui non bono?“ kann eigentlich sehr eindeutig beantwortet werden: Sicher nicht „den Rechten“ im weitesten Sinne. Seit der Uraufführung des NSU-Märchens im November 2011 vergeht eigentlich kaum eine Woche, an der nicht Personen oder Organisationen des rechtsradikalen Spektrums, als Verdächtige durch die Medienlandschaft getrieben werden.
    Es ist daher mehr als seltsam, dass dieses Spektrum, das von der Regie den Platz des Krokodils und Dreschflegels zugewiesen bekommen hat, dermaßen artig mitspielt…
    Sicher haben die wenig Möglichkeiten Breitenwirkung zu erzielen – aber die hatte ja Elsässer oder dieser Blog vorher auch nicht. Besonders kurios erscheint mir hier die NPD, gegen die das NSU-Theater massiv eingesetzt wird – ohne, dass sich diese Partei gegen die Anschuldigungen ernsthaft zur Wehr setzt. Vielleicht ein Beleg dafür, dass die maßgeblichen NPD-Kader über ein staatliches Einkommen verfügen?
    Zumindest der langjährige Vorsitzende Voigt könnte ja mal im Europaparlament kritische Fragen stellen und seinen Mitarbeiterstab mit der Thematik befassen.
    Ich glaube dieses ganze rechte Spektrum unterliegt direkt oder indirekt staatlicher Steuerung, wofür der ganze NSU-Klamauk wohl mehr als nur ein Indiz darstellt.
    Nachdem also von den betroffenen Rechten nichts zu erwarten ist – die scheinen insgesamt wohl nur zu Statisten und zu Bauern auf dem Schachbrett zu taugen –, liegt also die Hoffnung auf Aufklärung beim „Fatalisten“.

    Möge es diesen Blog noch lange geben – und der Fatalist noch lange leben!

    AntwortenLöschen