Mittwoch, 27. August 2014

Zurück auf Null: Der Polizistenmord am 25.4.2007 und der verbrannte Zeuge Florian Heilig

Vor 14 Uhr wird am 25.4.2007 auf einem Platz mit 165 Anwesenden (null  Aussagen!!!) ein Doppelkopfschuss auf die Polizisten Kiesewetter und Arnold verübt. Kiesewetter stirbt. 
Mord und Mordversuch.


Die Stadt wird nach Auffinden der Polizisten weiträumig abgesperrt, ab 14:40 sei die Ringfahndung angeordnet worden, schreibt die Heilbronner Stimme. Die Polizei wird das ganz anders dokumentieren. Viel früher... damals schon.

(2011 wird man bemerken, dass schon zuvor um ca. 14:35 Uhr schon das Uwemobil auf Seite 1 des Kontrollpostens LB 3 notiert wurde. Vergessen Sie den Mist. Möglichst schnell!)

Zurück auf NULL!

Wie war die Auffindesituation?



Ein Radler fand die Polizisten, radelte zum Bahnhof, liess einen Taxifahrer den Notruf absetzen, und der Taxifahrer fuhr danach zum Tatort, wo etwa zu gleicher Zeit auch 2 indische Sikhs (Pizzabäcker) eintrafen. Singh heissen alle Sikhs... siehe Wikipedia


Kiesewetter hatte noch im Tod etwas in der Hand:
Herr Timo Heß, BFE 523, damaliger Einsatzleiter:
Frage: 
Sind dir am Tatort irgendwelche besonderen Dinge aufgefallen, auch Kleinigkeiten, die vielleicht im ersten Moment gar nicht besonders erscheinen? 

Antwort: 
Was mir noch als Besonderheit in Erinnerung ist, ist die Hand von Michele, mit der sie noch ihr rotes Handy festgehalten hat.
Sie telefonierte also als sie den Kopfschuss bekam?

Was fehlte, das waren Waffen, Magazine etc.




Arnold wurde nach Ludwigsburg geflogen, Kiesewetter war "ex", wie ein Notarzt zu sagen pflegt.  Foto lassen wir weg.

9.1.1 . Antreffsituation Polizei 
Laut Aussage des PHK Thomas vom Polizeirevier Heilbronn, welcher als erster Polizeibeamter vor Ort war, stand auf der Nordseite des ZEAG-Stromverteiler-gebäudes der Streifenwagen, BMW-Touring, GP-3464. 

Fahrer-und Beifahrertür waren geöffnet, die jeweiligen Scheiben heruntergelassen. 
Auf dem Fahrersitz fanden sie PM'in KIESEWETTER blutüberströmt, mit dem Oberkörper 
nach links aus dem Fahrzeug ragend, vor. Sie wurde von PHK Thomas von dem Fahrersitz 
gezogen und in Rückenlage direkt neben das Streifenfahrzeug gelegt. Das einer Einschätzung 
nach PM'in KIESEWETTER keine vitalen Reaktionen mehr zeigte, wandte er sich dem Beifahrer, PM' ARNOLD, zu. 

Dieser lag in Rückenlage, parallel zu der geöffneten Beifahrertür, auf dem geschotterten Boden. Seine Unterschenkel ragten in den Fußraum des Streifenfahrzeuges. 
PM ARNOLD war ebenfalls blutüberströmt und nicht ansprechbar; reagierte aber auf Ansprache. 

Im Zuge der ersten Maßnahmen stellten die Einsatzkräfte bei beiden Beamten Kopfverletzungen fest, die sie als Schussverletzungen deuteten. 
Die unmittelbar danach eintreffende Notärztin, Frau Dr. SCHRÖDER, SLK-Klinikum Heilbronn, konnte um 14.22 Uhr nur noch den Tod von PM'in Michele KIESEWETTER feststellen. Als todesursächlich diagnostizierte sie eine Schussverletzung, vermutlich am Hinterkopf

Anderer Bericht mit mehr Uhrzeiten:






Das Auffinden, das wird immer weiter zeitlich nach vorne rücken, je länger die Tat her sein wird. Es war NACH 14 Uhr.



Um 14:12 der Notruf des Taxifahrers:




Sass dort am Trafohaus ein junger Herr Singh herum, wie die Polizei vermutete?


Nein, die Herren Singh kamen zur selben Zeit wie der Taxifahrer dort an. Eher später.
Der junge Mann war ein Anderer.

Na, liebe Leser, wer war der junge Mann dort?
Warum wurde der nicht erwähnt, oder befragt?

Einen Tipp hätte ich da schon:


Es muss nicht er selbst gewesen sein. Es kann durchaus einer seiner Kumpels gewesen sein.
Ist das nicht erstaunlich, dass Sie noch niemals davon gelesen haben?

Da sass ein nie ermittelter junger Mann herum, als der Taxifahrer eintraf.

Florian mit Kumpels


http://www.suedkurier.de/galerie/bildergalerien/Soko-Parkplatz-fahndet-nach-Taetern;cme75583,1395082

Florian erzählte -auch seinen Eltern-   er wisse wer die Polizistin erschossen habe.
Das kann gut sein, dass er das mitbekam, ob direkt oder über einen Kumpel, der anwesend war.

Und die Polizei schreibt: Wahrscheinlich einer der Singhs.
Und kann den jungen Mann leider leider nicht ermitteln.

Das kann nicht stimmen.

Die These lautet also: Mord.
Mord an Florian Heilig durch den/die Mörder von Michelle Kiesewetter.
Weil er/sie gesehen worden waren, und Florian einen Termin beim LKA hatte an jenem Tag, als er starb. Im September 2013. 

Aber nicht wegen "NPD-lern" oder "Uwes" oder wegen all der Desinfo, die verbreitet wurde und wird von den linken, fremdgesteuerten "Aufklärern". Oder wegen dieses Krokus-Mistes.



Nein, es war viel viel einfacher zu ermitteln: Es gab einen Augenzeugen, der sah -ja wen sah der???- und man kannte den oder die Mörder bereits innerhalb kürzester Zeit. 

Alles danach war Desinformation, ob MP Oettingers "Allgemeiner Hass auf die Polizei" nur 1 Tag nach dem Mord, oder die Phantombilder oder all die Pseudoermittlungen danach.
Wattestäbchen-Phantom, Blutige Tempos, es ist allgemein bekannt.


Wer konnte denn wissen, dass Florian den Termin beim LKA hatte im September 2013?
Doch wohl nur Polizisten im LKA selbst.
WISSENDE Polizisten im LKA, die dann einem ihnen bekannten Mörder Bescheid gaben, "Gefahr im Verzug!" ???

Wer sabotierte schon am 26.4.2007 die Ermittlungen?
1 Tag nach dem Mord?


Nein, DIESEL-AUDI 80 wurde gar nicht gesagt, 
und war daher auch nicht auszuschliessen.

Sabotage von Anfang an...



Und wo verschwanden die Ringfahndungslisten?
Bei der Polizeidirektion Böblingen
10 Kontrollpunkte. Wenn der Focus nicht desinformiert hat...

Einige Datensätze seien „komplett“ verschwunden, etwa die Zulieferung der Polizeidirektion Böblingen, deren Beamte am Tag des Mordes zehn Kontrollposten besetzt hatten.

Die Halter der erfassten Fahrzeuge sind nicht festgestellt worden

http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/report-im-pappkarton-begraben_aid_755331.html




Noch ein Zitat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Beweissicherungs-_und_Festnahmeeinheit

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

In Baden-Württemberg gibt es sechs BFEn. Diese sind in den Bereitschaftspolizeidirektionen Bruchsal (zwei Einheiten), Böblingen (zwei Einheiten), Göppingen und Lahr stationiert.






Wer kann sich am hellichten Tage einem Streifenwagen nähern, ohne dass die Polizisten argwöhnisch werden, das gibt der Polizist Michael Niepott zu bedenken.

Nun, Kollegen können das, die diese Polizisten kennen.
Kein Problem. In Uniform, oder in Zivil, ganz egal. Man kennt sich ja.

Und alle Zeugen werden die Klappe halten, auch die 165 Schausteller auf dem Platz.
Möglicherweise nehmen die Schausteller die Waffen etc an sich und verschwinden damit, blutig.

Die Angelegenheit ist äusserst delikat und wird später in höchsten Kreisen "begradigt". 


Es werden falsche Spuren gelegt werden, die die ehrlichen Polizisten und Ermittler an der Nase herumführen, und genau das ist geschehen beim Polizistenmord in Heilbronn.
Jahrelang.
Immer wieder neue falsche Spuren, von neuen falschen Zeugen.


Bis man den Mord dann endlich beim "NSU" entsorgen konnte.
Es ist also kein Wunder, dass das LKA Stuttgart mit DNA an der Bankraub-Beute im Womo Eisenach und an den Handschellen in Zwickau vertreten war. 

Wer stellte die Bankräuber? Thüringen, Sachsen oder das Ländle?

Daher mussten die Schwaben schon vor dem "Uwe-Bankraub" in Eisenach und in Zwickau sein.

Die Operation NSU startete meiner Meinung nach vor dem Bankraub in Arnstadt.
Am 2. August 2011 versagte Staatsanwalt Meyer-Manoras die Veröffentlichung der Phantome endgültig, nur am Telefon zum Mitschreiben für Axel Mögelin, und dieser Mögelin war dabei, alle "verschlampten" Spuren neu aufzurollen. 

Auch die Kollegenspur. Es gibt haufenweise Akten dazu, Auszug:



Achten Sie auf das DATUM: 27.7.2011 !!!















Man musste sich also beeilen.
Das tat man auch.

Das Ergebnis sind 2 ermordete V-Leute in Eisenach, ein ermordeter Florian Heilig, ein ermordeter Thomas "Corelli" Richter, und ein NSU-Fake als Inszenierung inklusive der Medien.


Sehen Sie, und weil ich hochgradig gefährdet bin, beeile ich mich auch.
Bitte sehr, das sind die Verdächtigen.

Mord Kiesewetter, Mordversuch Arnold,
Mord Florian Heilig.

Wenn es online ist, dann bin ich innerlich ruhiger.
Können Sie das verstehen, nachempfinden?

Kommentare:

  1. http://truth-zone.co.uk/forum/government-and-authority/63994-the-nsu-pink-panther-false-flag-national-socialist-underground-debunked-graphic.html?start=60#125422

    AntwortenLöschen
  2. Gut gemacht!

    LG, killerbee

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt bin ich ganz klein wenig verlegen... ein Lob vom Killer.

    27.8.2014, angestrichen im Kalender!

    AntwortenLöschen
  4. Aber warum hatte man sie im Dienst umgebracht - also Mord, da gibt es bekanntlich unauffälligere Todesumstände? Hatten Beide ggf. Wissen, dass sie hätten preis geben können wenn sie nicht zusammen gestorben währen? Wobei ja dann Arnold noch problematisch wäre.

    AntwortenLöschen
  5. Der Artikel ist grottenschlecht.

    LG, killerkaefer

    AntwortenLöschen
  6. Machen deutsche Geheimdienste es denn Amis nach und peppen ihre schwarzen Kassen mit Drogengeldern auf, gemeinsam mit den Türken und den Russen?
    Wollte Kiesewetter den Helden spielen und hat ihre Nase wo reingesteckt, wo sie es besser nicht getan hätte?
    Also ich bin einfach gestrickt, erklärt das mal für einen Doofen...

    AntwortenLöschen
  7. Keine Ahnung. aber US- und Türkei- Schattenhaushalte werden aus Drogengeldern gefüttert.

    Also müssen staatliche Strukturen involviert sein.

    Warum sollte das hierzulande anders sein?

    Warum vertuscht man einen Polizistenmord?

    Es muss ja einen Grund geben.

    AntwortenLöschen