Freitag, 15. August 2014

Wundersame Fahrzeuganmietungen Teil 1

Seitdem @nachdenkerin sich die BKA-Akte vorgenommen hat, die über die NSU-Fahrzeuganmietungen, seitdem wird es immer peinlicher für die Ermittler: 
Die Frau ist gründlich... sie findet alles.

Die Akte ist allgemein zum Download für Jedermann verfügbar:

Nachdenkerin schreibt einleitend dazu:

Ich bin kein Schriftsteller, Journalist oder ähnliches, habe nicht studiert und noch nicht einmal Abitur und auch kein Auto und keinen Führerschein. Was Bio und Killerbee vielleicht in ein paar Minuten und so ganz nebenbei sehr gut formulieren, ist für mich nicht so einfach, zeitaufwändiger und kann auch nicht diese Qualität aufweisen. Bisher war ich immer mehr ein „Zahlenmensch“, aber im Leben kommt es oftmals anders, als man denkt. Da ist was Wahres dran.

Die Fiktion „NSU“ aus Sachsen soll zehn Morde an Emigranten und einer Polizistin verübt haben. Die Verbrechen passierten in weit entfernten Städten, wie z. B. München und Nürnberg. Um die Orte zu erreichen, sollen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos jeweils Wohnmobile oder größere Autos angemietet haben, in denen sie auch Mountainbikes mitnahmen. Die Tatorte selber suchten sie angeblich mit den Fahrrädern auf. Nach den Taten versteckten sie sich mit den Mountainbikes in den großen Fahrzeugen. Hier warteten sie ab, bis die Ringfahndung beendet war, um anschließend ungesehen nach Hause zu fahren. So heißt es zumindest in der offiziellen Version, die die Medien verbreiten. 

Des Weiteren wurde die Fiktion „NSU“ beschuldigt Überfälle auf einen Supermarkt und 14 Banken in Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern verübt zu haben. 
Während bei den Morden angeblich immer Wohnmobile oder Vans zum Einsatz kamen, soll es bei den Raubüberfällen nicht grundsätzlich der Fall gewesen sein, da hier die Standorte vereinzelt im näheren Umkreis vom mutmaßlichen Wohnort lagen.

Die Autos spielen eine sehr wesentliche Rolle, da sie ihnen angeblich Unterschlupf vor einer Entdeckung boten. Deshalb soll die Polizei außer Stande gewesen sein, die Beiden bei zehn Morden und zahlreichen Raubüberfällen aufzuspüren. Diese Fahrzeuge soll Uwe Böhnhardt unter falschen Identitäten auf „Andre Eminger“ und „Holger Gerlach“ bei Autoverleihfirmen ausgeliehen haben. 

Das BKA stellte 65 Kfz-Anmietungen zusammen, wobei es sich aber nur bei einem geringen Teil um Wohnmobile handelt. Die anderen Fahrzeuge waren Pkw’s in unterschiedlichen Größenordnungen, darunter befanden sich auch Kleinwagen. Zum Glück sind Papiere der Mietverträge Feuer- und Wasserresistent, so dass Einige der Unterlagen im Wohnmobil und im Brandschutt vor dem Haus vorgefunden wurden. Sogar ein Caravanmietvertrag von September 2011 tauchte im Brandschutt auf. In dessen Zeitspanne der Ausleihe fiel ein rund zwei Monate vor dem 4.11.2011 verübter Bankraub auf die Sparkasse Arnstadt mit identischer Maskierung zu dem Überfall in Eisenach. Allerdings brauchte die Polizei zehn Tage um das Dokument zu finden. Weitere Unterlagen sollen dann bei den Autovermietern vorgelegen haben. 
Liebe Nachdenkerin, Frau Silke Bresler wurde doch schon am 11.11.2011 dazu vernommen, obwohl man den Mietvertrag erst am 14.11.2011 (laut BKA) fand... und dann später schrieb das BKA, man habe nur Mietverträge von Horn-Caravans und Autovermietung Zwickau (PKWs, VW-Busse, Mike Stölzel) gefunden, also KEINEN Bresler-Vertrag... das füge ich hier nur der Vollständigkeit halber an...

Aber nun los!
Es ist an der Zeit, einige Details hier zu präsentieren. 
Langweilige, unwichtige Details... 


Den gibt´s jetzt auch hier, diesen Vertrag... von Spiegel-TV.


Die Akte hat das m. E. in sich. Was so ein bisschen nach wildem Chaos aussieht, ist nach meinem Empfinden richtig mit Struktur und Intelligenz aufgebaut. Das Wichtigste erscheint unvollständig mit einem Fake-Blatt als Einleitung, dann folgt ein Chaos-Bereich zum Abschrecken und zum Bildchen ansehen und wenn kaum einer mehr Interesse hat, kommt später ein chronologischer Aufbau.


Hätten Sie gedacht, dass die Uwes samt Beate laut Anklage am 9.6.2005 zum Morden nach Nürnberg fuhren, und das zu dritt mit 2 Fahrrädern in einem Skoda Octavia  ? 
Ausgeliehen für nur 1 Tag? 

Und dass sie  auch mal mit Roten Nummern herumfuhren?



Auch interessant:


Die letzten beiden Taten passierten im Zeitraum der Verlängerungen. Es gibt aber KEINE Verlängerung auf den hier eingestellten Verträgen und Dokumenten! Auch der Autovermieter Horn sagt selber, dass das Quatsch ist, was bei Fatalist als Vernehmungsprotokoll eingestellt ist. Also kann es sich demnach nur um Fake handeln.



Kein Führerschein, kein Personalausweis, kein Reisepass, es ist NIEMALS eine Nummer bei 32 Verträgen eingetragen.

Nur mal ein Datum:



Und Gerlach mit seinen 3 Führerscheinen:


Text:


Beschuldigtenvernehmung  Blatt 9

Az: ST 14-140006/1 1, GERLACH, Holger, vom 01.12.2011

Frage:
Die Ermittlungen haben ergeben, dass Sie seit dem Jahre 2001 insgesamt drei verschiedene
Führerscheine besessen haben.

Am 12.07.2001 erbolgte die Ersterteiung der Fahrerlaubnis (Führerscheinnummer
11 22003AX5 1). Auf Grund eines Verlustes des ursprünglichen Dokumentes erhielten Sie am
04.02.2004 einen Ersatzfihrerschein mit der Nummer 1122003AX52.

Am 25.02.2011 tauschten Sie den bisherigen Führerschein wegen einer Abnutzung gegen
einen Ersatzit.hrerschein mit der Nummer 11 22003AX53 ein. Wie kann es sein, dass der
Führerschein mit der Nummer I122003AX52 am 04,11.2011 im Wohnmobil in Eisenach
autgefunden wurde, obwohl dieser eigentlich am 25.02.2011 'beim Landkreis Schaumburg
umgetauscht worden sein soll'?
Antwort:
Ich habe den Führerschein mit der Nr. AX51 in Wirklichkeit gar nicht verloren, sondern nur
als verloren gemeldet, um einen Ersatzfhbrersehein zu bekommen, den ich den ,Drei" geben
konnte. Das war danr  der Fi.hrerschein mit der Nr. AX52.

Im letzten oder in diesem Jahr bin ich dann in eine Verkehrskontrolle geraten, und dort wurde
mir ein Miingelschein ir  den Fiührerschein ausgestellt. Das war der Fihrerschein mit der Nr.
AX5 1. Den habe ich dann bei der Behörde umgetauscht und dafür den Führerschein
bekommen, den ich aktuell noch habe (Anm: Dabei handelt es sich um den Führerschein mit
der Nr. AX53).


Nein nein, Herr Wachtmeister, der Führerschein steht deshalb nicht auf den Verträgen, weil der im Wohnmobil aufgefundene Gerlach-Führerschein (wie auch der Pass) erst aus Lauenau besorgt werden musste, per Hubschrauber, am 5.11.2011 / 6.11.2011 über Nacht, so dass die Papiere dann am 8.11.2011 im Wohnmobil gefunden werden konnten. 
Ob der vom Herrn Gerlach kam, 
oder gar von der Führerscheinstelle, 
wer weiss das schon ???




Dieser Führerschein steht nur bei den Fake-Wohnmobilverträgen für Arnstadt und für Eisenach.
Da wo der Pass ins Feld "Pers-Ausweis-Nr." eingetragen wurde...  wohl nachträglich gefertigt...
und der Rest ist das NSU-Phantom des BKA...




Bei der Firma Horn Wohnmobile fehlt der Führerschein auch, schon im Jahr 2000:



Was aber auch kein Wunder ist, wenn Eminger den Führerschein erst 2003 bekam...



2007, das entscheidende Heilbronner Wohnmobil:



Sehr gewagte Behauptungen... von wegen verlängert. Selbst nach Hausdurchsuchung und Bedrohung hat Frau Horn noch geleugnet: "Quatsch, niemals!"




siehe hier:

Tricksen und Nötigen und Bluffen? Das Wohnmobil von Heilbronn


(alle Blogbeiträge dazu: siehe Tag/Label "Fahrzeuge")




Rote Nummer, Auto hat 10 km auf dem Tacho:


Wieder kein Führerschein, kein Perso, kein gar nichts. 
Die wollten wohl den Neuwagen kaufen? 



Und weiter mit komischen Verträgen:
Wurden die Mietverträge im Nachhinein auf Eminger und Gerlach umgeschrieben? Diese Rechnungen in der Akte bezüglich „Horn“ haben nachfolgende Abbildung. Hier eine Rechnung vom 13.06.05. Merkwürdig war von Anfang an, dass die Rechnungen keine Kunden-Nummer beinhalten. Auch die von Stölzel tragen keine Kundennummer, noch dazu wo Gerlach bei den vielen Anmietungen Stammkunde sein müßte.

An nachfolgender Stelle befindet sich eine Rechnung mit gleichem Datum, die nicht auf „Gerlach“ ausgestellt ist, sondern auf eine Frau Kempe bzgl. einer Autoreparatur von der Firma Horn.

So wie ich jetzt aber mitbekomme, hat die Fima Horn ein Auto von ihr repariert. Das Verrückte ist aber, dass die Rechnung ein ganz anderes Logo trägt. Auch die Steuernummer hat hinten eine Zahl mehr. Die Rechnung lautet über 164,00 Euro.

Es ist auch nicht der Fall, dass die Firma gerade ihr Logo wechselte und vielleicht ein Mitarbeiter auf ein altes Rechnungsformular zurückgriff. Die Rechnungen und die Steuernummer von „Gerlachs“-Rechnungen sind alle so. Die können doch bloß die Rechnungen nachträglich umgeschrieben haben oder habe ich jetzt einen Denkfehler? 


Das ist merkwürdig, dass ein und derselbe Caravanvertrieb Horn 2 Steuernummern hat 
und 2 Logos verwendet, und das an ein und demselben Tag



Die Handynummer der Toten im Wohnmobil taucht 2010 auf:
18.06.2010 bis 30.07.2010 Auszug aus Autoverleihvertrag

Auch der nachfolgende Vertrag von August 2010 hat die Rufnummer.

Die Handynummer wurde doch aber erst am 10.02.11 vergeben, auf eine Sandy Neumann.

Auszug aus Schreiben Bundeskriminalamt vom 18.01.2012

Auch in den nachfolgenden Verträgen wird die Nummer wieder angegeben

21.08.2011- 26.08.2011 Auszug aus Autoverleihvertrag

Das ist laut Akte so:


Auszug Gerichtsprotokoll:
Götzl sagt, der Vertrag sei am 10.2.2010 ausgestellt worden, N. habe eben aber von 2006 oder 2008 gesprochen. Sie habe gedacht, so N., dass das länger her sei. Seit 2009 sei sie in Ausbildung gewesen, deswegen könne das nicht sein. Sie erinnere sich nicht an die Rufnummer. Auch nachdem Götzl eine Nummer mit der Vorwahl 0151 vorhält, sagt N., sie könne sich nicht erinnern. Götzl hält dann aus einer Vernehmung vom 16. März 2012 vor, dass sie bei der Vorlage des Vertrages von 2010 gesagt habe, sie erinnere sich daran ganz genau. N. sagt, sie sei eigentlich der Meinung gewesen, dass die ihr etwas von 2006 oder 2008 gesagt hätten: “Was soll ich dazu sagen?” Götzl sagt, hier habe N. von 2006 oder 2008 gesprochen. N. sagt, sie habe ja gar nicht mehr gewusst, wann das war, die hätten ihr dort das Jahr und ein Datum gesagt.


Sehen Sie, schon passt es. Einfach 1 Jahr rückdatiert, den Handyvertrag.
Ist doch nur ein BTM-Junky... die sagt aus was man ihr vorgibt...

Und im Zweifelsfall halt "sowohl 2010 als auch 2011, aber immer am 10.02." !

Glauben Sie nicht?

Frau König vom BKA hat da gar kein Problem damit:





Sehen Sie? Auf Seite 2 ist es 2011, auf Seite 3 exakt 1 Jahr früher.
Ohne Unterschrift auf dem "Vertrag", macht ja nix... lag im Schuttberg! 

Bereich N. Der Zauberberg mit Ceska, Geständnisfestplatten Paulchen etc pp.






Beim VW Touran für die Keupstrasse 2004 (9.6.)  ist die Sache 
im Detail "etwas schwierig":


1 Tag für 369,-- Euro
4 Tage für 369,-- Euro

die 2000 km sehen manipuliert aus, die KM-Stände sind überschrieben, falsch eingetragen sind sie sowieso, und -logo- gibt es weder Perso noch Führerscheinnummer.

Die 23.241 wurde zur 26.241, Letztere hätte als grössere Zahl oben stehen müssen, bei "Rückkehr-Kilometerstand", gefahrene Kilometer nach Köln und zurück, na das wird aber verdammt eng... mit 23.241 wären es nur 996 km gewesen, Köln und zurück...

Da ging man lieber auf Nummer sicher und machte Nägel mit Köpfen...




Und auch das soll nicht vorenthalten werden:


Der Herr Stölzel war -wie seine Frau auch- der Meinung, ihr Stammkunde sei Uwe Mundlos gewesen, und nicht "Holger Gerlach" alias Uwe Böhnhardt.

Seien Sie versichert, das konnte man denen ausreden !!!

Ende Teil 1.

Danksagungen bitte an @nachdenkerin

Kommentare:

  1. Kein Führerschein, kein Personalausweis, kein Reisepass, es ist NIEMALS eine Nummer bei 32 Verträgen eingetragen.

    Das ist die Aussage, bei ALLEN Stölzel-Verträgen, und Deine Desinfo-Ablenkungs-Kommentare habe ich gelöscht.

    Ende Gelände.

    AntwortenLöschen
  2. Absolut TOP. Wenn es so weiter geht, sind die letzten Beweisschatten auch noch verschwunden. Bravo

    AntwortenLöschen
  3. Ich will nur, wie man so schön sagt, klugscheißen: Emigrant ist falsch, wäre zwar schön, heißt aber Immigrant, Einwanderer.
    [...]

    All die Beweise, die es hier gibt, interessieren weder die "Verteidiger" noch das Gericht. Es ist besiegelte Sache, dass die Drei schuldig sind, Fertig, Aus, Punkt.

    AntwortenLöschen
  4. Und wie erklärt sich, dass die Rufnummer am 14.04.2010 angewählt wurde?

    Zu einem Zeitpunkt, wo der Vertrag -falls es 2011 war- noch gar nicht existierte?

    Das passt doch nicht mit der Schlussfolgerung zusammen, oder?

    AntwortenLöschen