Freitag, 29. August 2014

Die Lüge als "wesentlicher Bestandteil seiner Sozialisation"

Exemplarisch für die Desinformation der Bürger durch die Leitmedien:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-zentralrat-sinti-und-roma-wirft-polizei-rassismus-vor-a-951527.html
SPON "berichtet":
Später hätten [serbische] Psychologen laut einem amtlichen Vermerk über einen Lügendetektortest bei einem Roma-Angehörigen festgehalten, der Mann sei "ein typischer Vertreter seiner Ethnie", was bedeute, dass "die Lüge ein wesentlicher Bestandteil seiner Sozialisation" sei.
In einem Brief an Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) forderte der Zentralratsvorsitzende Romani Rose nun strafrechtliche und disziplinarische Konsequenzen. Galls Sprecher bestätigte den Eingang des Briefes. "Die Vorwürfe werden geprüft", sagte er. Das könne allerdings einige Tage dauern.

Welche Information wird unterschlagen?
[serbische]

Diese Formulierung stammt von einem serbischen Polizeipsychologen.
Völlig unwichtiger Nebenkriegsschauplatz, pure Ablenkung vom Wesentlichen.



Welche inhaltlichen besonders wichtigen Informationen wurden unterschlagen?
Flächendeckend, eine wie von Geisterhand gesteuerte Zensur?

1. Der Roma aus Serbien "Chico" wurde von Zigeunern  als Mörder benannt. 
    Zwar nicht am Mordtag, da hatten 165 "Landfahrer" die 3 Affen gegeben, aber später
    benannten mehrere Mitglieder der Sinti-Familie Heilig "Chico" als den Mörder.
    Hätten die Ermittler der Soko Parkplatz dieser Spur nicht nachgehen sollen?

2. Michele Kiesewetter hatte den Namen des Sinti Adolf Heilig mit dem Zusatz
    "Haftbefehl" in ihrem Notizblock notiert. "Adel" Heilig war am Mordtag dort. 
    Warum sollten die Ermittler dieser Spur nicht nachgehen?

3. Der Cousin von Adolf Heilig, ein damals Inhaftierter Drogendealer und 
    Kleinkrimineller namens Gilbert Heilig lancierte die "Chico"-Spur.

4. Sein Bruder Gerhard "Scotty" Heilig bestätigte die Aussage in etwa:
    3 Personen, 2 Männer 1 Frau, auf der Theresienwiese am 25.4.2007, 
    die Frau habe die Polizisten abgelenkt, die beiden Männer hätten geschossen.
    Serbische Roma, alle 3. Die Polizisten hätten eine Kontrolle durchführen wollen, 
    da habe man geschossen. 


Es gab also gute Gründe, dieser Spur "Chico" und der seiner mitreisenden Partnerin nachzugehen. Der 2. Mann blieb vage... wurde nie gefunden.

Es gab zwingende Gründe für die Ermittlungen. 

Jeder Anwesende ist verdächtig, die Polizei hat allen Hinweisen nachzugehen, völlig ohne Ansehen der Person. Das nennt sich Rechtsstaat: Alle sind gleich vor dem Gesetz.


Die Leitmedienmafia der BRD hat
den Namen Heilig niemals genannt.

Dabei füllt der Heilig-Chico-Komplex 
3 ganze Ordner (von 54) beim Polizistenmord.

Wie nennt man das?
Desinformation. 

Zensur (Vorzensur!!!) gelenkter Medien. Die es laut Grundgesetz gar nicht gibt. "Eine Zensur findet nicht statt".  Doch. Täglich.


Da diese 3 Ordner inhaltlich zusammen gehören, werden sie gemeinsam betrachtet.
Was ist die Spur "Zigeuner Chico", und inwiefern wurde sie ausermittelt?
Ist sie eine Fehlspur gewesen, zur Ablenkung von der eigenen Sippe Heilig?


Fangen wir am Ende an: Einstellung des Verfahrens 2010













Der Verdacht gegen "Chico" hatte sich nicht bestätigt, ein Krimineller zweifellos, Rip Deals in Millionenhöhe werden ihm vorgeworfen, ein EU-Haftbefehl aus Österreich etc ist vorhanden, aber mit dem Polizistenmord hat "Chico" nichts zu tun. "Rip Deals" kann man googeln...

Meinte Staatsanwalt Meyer, der Phantombildveröffentlichungsverhinderungsexperte...




In groben Zügen geht die Chico-Geschichte in etwa so:

Ein Informant der Polizei in Stammheim meldet sich und gibt zu Protokoll, dass ein gewisser Gerhard Heilig erzählt habe, wer für den Mord an Kiesewetter verantwortlich sei.

Besonders delikat ist dabei, dass der Informant der Bruder von Gerhard Heilig ist, es ist Gilbert Heilig (sitzt seit Anfang April 2007 mal wieder ein, Drogendelikte etc.).



Das ist dieser Chico: Mijodrag Petrovic.

Er benutzt an die 10 Identitäten, deren Papiere teilweise aus Serbien stammen, wo die Banden angeblich vom Geheimdienst ausgestattet und für Auftragsmorde gelenkt werden. 

Und die Papiere stammen auch teils aus Deutschland, wo ein gewisser V-Mann der Polizei  "Jantschi" (ebenfalls ein Heilig) aus Hanau beschuldigt wird. 






Der hat ein individuelles Merkmal: Ihm fehlt eine Hand. "Onkel Willi" streitet aber Alles ab.




Chicos Sozialisation beinhalte "zu Lügen als wesentlichen Bestandteil", wird man später in Serbien schreiben, was bei einem international gesuchten Betrüger (Rip Deals) auch zu erwarten ist: Lügen muss er schon gut können, wenn er damit Millionen Euro erbeutet.




Sein "Ziehvater" sei der "König der Rip Deals". Der hat ihn wohl sozialisiert. Zum Lügen. Und zum Betrügen. Völlig unstrittig. Das ist kein Rassismus, das sind Fakten.

Nicht bewiesen ist, dass Chico mit vorgehaltener Pistole Geldherausgaben erzwang, das gehört zur ganzen Wahrheit dazu. 



Merkwürdig ist von Anfang an, dass diese Beschuldigung nur von den Heiligs erhoben wurde, während andere damals anwesende Zigeuner auf der Theresienwiese dies kategorisch abstreiten werden: Da habe man niemals von gehört... das stimme nicht.

Ganz zum Schluss wird es dann von den Heiligs Aussagen geben, man habe zwar 2 Männer und eine Frau gesehen, aber ob das die Schmuckdiebesgut-Verkäufer waren oder doch Andere Roma (man unterscheidet sehr strikt zwischen "Jenischen, Roma und Sinti") das sei gar nicht sicher.

Mein Eindruck ist: Eine Ablenkung von der eigenen Sippe und dem rauschgiftabhängigen Kriminellen Adolf Heilig. Dessen Haftbefehl es dann doch gab, aber erst nach dem Mord, und in völlig anderem Zusammenhang. Und vor dem Mord. 2006.





Es ist also schlicht falsch, wenn dauernd berichtet wurde, dass es keinen Haftbefehl gab, in dem Tenor, es habe nie Haftbefehle gegen Adolf Heilig gegeben. Stimmt nicht.

Es mag zutreffen, dass es am 25.4.2007 keinen aktuellen Haftbefehl gab, als mutmasslich Kiesewetter und Arnold den Adolf Heilig kontrollierten. Vormittags, vor der Schulung im Polizeirevier Heilbronn, als die Beiden zum 1. Mal an jenem Tag auf der Theresienwiese waren.

Es muss schliesslich einen guten Grund dafür geben, dass sehr lange verheimlicht wurde, dass der Mord beim 2. Aufenthalt der Streife Kiesewetter/Arnold an jenem Tag auf der Theresienwiese geschah.



Die These lautet also wie folgt:

Beim 1. Aufenthalt der Polizisten am 25.4.2007 führten die Beiden eine Personenkontrolle durch, sie kontrollierten Adolf Heilig auf der Theresienwiese, und Kiesewetter notierte den Namen und "Haftbefehl". (vielleicht wollte sie das später prüfen oder in die Wege leiten).


Als dieselben Polizisten 2 Stunden später nochmals zur Theresienwiese kamen, geschahen ein Mord und ein Mordversuch, weil die Angehörigen der Sippe Heilig dachten, es ginge ihnen an den Kragen. Wer dann -bei dieser These- geschossen habe ist völlig unklar.

Romani Rose, Adolf Heilig, Jörg Geibert (v.l.)
http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/07/hor-auf-zu-labern-romani-rose.html



Was hat man letztlich heraus bekommen, von den Serben und aus den eigenen Ermittlungen, die 10 Ordner füllen, von denen 3 in den Gerichtsakten enthalten sind?


1. Mit "Chicos" serbischem Handy wurde am 25.4.2007 in Serbien telefoniert.
Das ist sein Alibi.
Er bot den Ermittlern am Telefon und in Serbien seine DNA an. 
Zum Nachweis seiner Unschuld.


2. Der Ziehvater und "König der Rip Deals" ist Belgrader Bauinvestor.


Kann man da "Protektion" durch den serbischen Staat vermuten?


3. Man wollte dort 2010 weitermachen, wenn die Rip Deals in Serbien angeklagt würden, und das ist nie passiert?. Vielleicht kann dazu ein Leser etwas beitragen.










Das Verfahren wegen Polizistenmord wurde (siehe oben) 2010 eingestellt.


2 Aktenfunde zum Abschluss:

1. Vorbildlich motivierte Ermittler:





2. DNA von "Chico":



Eine Auswertung dieser DNA und Abgleich mit der DNA auf BMW-Streifenwagen und den Opfern ist nicht in den Akten vorhanden.


Man hat dort offenbar manipuliert: Auf das oben abgebildete Schreiben (Zigarettenkippe) folgt ein Behördengutachten zur Stimmenanalyse.


Der "Objektive Tatbefund" fehlt.



Die Gerichtsakten wurden manipuliert.
Um "Chico" als Mörder auszuschliessen, weil man "Andere" im NSU Sinn hatte?

Kommentare:

  1. "Beim 1. Aufenthalt der Polizisten am 25.4.2007 führten die Beiden eine Personenkontrolle durch, sie kontrollierten Adolf Heilig auf der Theresienwiese, und Kiesewetter notierte den Namen und "Haftbefehl". (vielleicht wollte sie das später prüfen oder in die Wege leiten).


    Als dieselben Polizisten 2 Stunden später nochmals zur Theresienwiese kamen, geschahen ein Mord und ein Mordversuch, weil die Angehörigen der Sippe Heilig dachten, es ginge ihnen an den Kragen. Wer dann -bei dieser These- geschossen habe ist völlig unklar." Zitat Ende

    Das ist für mich nicht plauibel.

    Kiesewetter und Arnold waren offenbar völlig entspannt. Die sind dort hingefahren um Pause zum machen und einen Happen zu essen. Das SEK ißt ja auch nicht noch ein Brötchen direkt vor dem zu stürmenden Objekt und merkt dann noch an "Nicht mal hier haben wir unsere Ruhe".

    Die beiden waren völlig entspannt, die Wahl des Ortes zum Pause machen stand ihnen frei. Niemand wählt einen Ort um ein paar Minuten abzuschalten, wenn es dort 2 Stunden vorher Ärger gegeben hätte. Vor allem äußert auch niemand, "Nicht mal hier hat man seine Ruhe" - wenn der Ort nicht mit Bedacht als "Platz der Erholung" ausgewählt worden wäre.

    Auch sagt bei Annäherung von Mitgliedern einer Zigeunersippe, mit welcher man vorher Ärger gehabt hatte niemand "Nicht mal hier hat man seine Ruhe" - wenn man doch genau vor der Haustür dieser Zigeunersippe ein Päuschen schiebt.

    Da kam ein sehr guter Bekannter zum Wagen - kein Freund - aber ein sehr guter Bekannter. Vermutlich ein Polizist, denn die beiden waren im Dienst. Wenn man sich auf Arbeit mal für 5 Minuten "dünne" macht, und dann taucht plötzlich der Meister an diesem - "stillen" Ort auf, dann sagt man genau das.

    Emtweder kam ein Polizist zu den beiden oder ein "Geschäftspartner" - vielleicht aus der Muckibude.

    Würde ich jedenfalls denken. Keine Zigeuner. Den sogenannten NSU für die Tat verantwortlich zu machen, ist im Angesicht der Ermittlungslage völlig absurd.

    oink oink

    AntwortenLöschen
  2. "Der hat ein individuelles Merkmal: Ihm fehlt eine Hand. "Onkel Willi" streitet aber Alles ab."

    Bei dem Oktoberfestattent wurde eine Hand gefunden. Ist es vielleicht seine?

    AntwortenLöschen
  3. Der Vorwurf "Rassismus" ist -wenn man sich die Koalition aus Linksextreme,Antifa,Islamlobby, Immigrationsindustrie, auf Migrantenstimmen geile,korrupte Politiker plus
    furchtbare Juristen und Presstituierten (Journaille) anschaut- eine immer gut funktionierende Waffe, um die Wahrheit zu bekämpfen und zu unterdrücken!

    AntwortenLöschen
  4. Wohnmobile hier, Wohnmobile dort ... . Wenn das mal kein kleiner gemeinsamer Nenner ist.

    AntwortenLöschen
  5. Die Zigeuner nahmen die Waffen etc, das ist meine These. Mit dem Mord haben sie nichts zu tun.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn die Bullen sich hier gegenseitig umbringen, läuft bei dem Verein was falsch und mir fällt nichts mehr ein.
    Allein schon, dass die korrupt sind, nimmt mir jegliches Vertrauen.
    Scheinbar wird jeder Assi bei der Bullerei eingestellt, was man auch immer wieder bestätigt bekommt, wenn man hört, wie Manche von denen sprechen und wie Manche aussehen.

    AntwortenLöschen
  7. "Die Zigeuner nahmen die Waffen etc, das ist meine These. Mit dem Mord haben sie nichts zu tun" Zitat Ende

    Ich kenne die Zigeuner ganz gut, bin 15 Jahre durch Osteuropa gereist und habe auch da gewohnt. Ich hatte nie Probleme mit denen. Ich halte es schlicht nicht mit der Lebenswirklichkeit vereinbar, dass die Zigeuner nach dem Mord zum Auto gegangen sein sollen, und dort den toten Polizisten die Waffen stahlen. Zigeuner sind durchaus kluge Leute - im Sinne von Lebenserfahrung. Wieso soll sich ein Zigeuner zu einem Auto mit toten Polizisten begeben?!

    Als Mitglied einer Zigeunerfamilie hat sich dem Auto der beiden Ermordeten mit Sicherheit niemand genähert. Das kann man vergessen! Ob einige Zigeuner eventuell noch Mitglied in einem anderen "Verein" waren ist spekulativ. Ich sehe die These als zu gewagt an. Kein normaler Mensch würdec sich so verhalten, denn es bestünde die Gefahr, dass er selbst am Ende für den Mord eines anderen zu büßen hätte.

    Meines Erachtens waren da Profis am Werk. Wegen ein paar Zigeuner hätte man auch nicht so einen Aufriß gemacht, und diesen Mord(Mordversuch mit der NSU verknüpft. Das hätte man einfach einstellen können, Da steckt was anderes dahinter.

    AntwortenLöschen
  8. Du hast Deine These, ich hab meine.
    Alles gut.

    Die Waffenentnehmer wurden gestört.
    Es kam jemand, und sie verpistten sich und nahmen nur eines von 2 gefüllten Magazinen mit.

    Aber das kommt in Kürze auf den Blog.

    AntwortenLöschen