Freitag, 22. August 2014

Der ACER-Laptop im Wohnmobil, Auswertung

Im Womo in Eisenach wurde ein Laptop der Marke Acer gefunden, dessen Auswertung bei der Kripo in Gotha vorgenommen wurde, und später nochmals beim BKA.

Wie (fast) alle Asservaten wurde er zunächst erfasst:

Und fotografisch dokumentiert...

Zwischen Handgranate und Fahrradtasche, Sie müssen halt hinschauen:



Fotos gibt es dann aber doch noch, jedenfalls fast:



Ein Bild des Laptops/Notebooks Acer gibt es nicht.

Man findet also einen Laptop auf der Spüle, wo man auch die Laptoptasche findet, aber Fotos gibt es nicht. 
Sehr merkwürdig.


In der Asservaten-Akte dazu gibt es auch kein Foto.



Die Polizei in Gotha hat den Laptop ausgewertet, und zwar wie folgt:







Das war´s.

Offensichtlich war das der Ermittlerelite vom BKA nicht genau genug, und so haben sie ein Image der Festplatte aus dem Laptop übernommen.

Ganz geheime VS-NfD-Sache, aber nicht mal die Asservatennummer stimmt...





Und das BKA hat denn auch endlich mal gründlich ausgewertet:


Alles unwichtiges Kram, den Skype-Account hatte schon Gotha beschrieben.


Aber das BKA zieht gewagte Schlussfolgerungen:

Am 3.11.2011 stand das Womo laut Anliegeraussagen ab Nachmittag in Stregda.
Am 3.11.2011 fuhr ein Womo laut Anliegeraussagen in Zwickau "weg".
Andere Anlieger sahen es noch am 3.11.2011 um 20 Uhr in Zwickau, als sie zur Nachtschicht fuhren...




Nein, das kann nicht sein, liebes BKA, denn nach Aussage von um die 15 Anwohner in der Frühlingstrasse in Zwickau verschwand das dort stehende Wohnmobil "V" erst zwischen 2.11.11 und 3.11.11 Abends. Nicht am 1.11.2011, keinesfalls.



Und am 6.9.2011 hatte Verwalter Escher in der Küche der Terrorwohnung einen Termin mit Mundlos und Zschäpe, die also nicht "bei Arnstadt" mittels Laptop scypen konnten.

Völlig verquere Logik des BKA.

Ermitteln geht anders.



Kommentare:

  1. Diese "Auswertungen" sind vollkommener Bullshit. Ein solcher Rechner hat zahllose Daten, die interessant sein könnten, z.B. die Filme der Überwachungskamera im Wohnmobil, Fotos, Dokumentverläufe usw. Es kann doch wohl nicht wahr sein, dass man hier mit einer solchen Scheiße daherkommt.
    Wenn das wirklich alles ist, was da drinsteht in der Akte, können sie das BKA zumachen. Einfach ausräumen und die Schlüssel an die Verwaltungsgesellschaft.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, die Heckkamera (selber eingebaut von den Uwes, samt Kaufbeleg etc gefunden) wurde erst am 1.12.2011 entdeckt, obwohl man deren KABEL deutlich über das Bett hängen sieht, auf dem Bild mit dem roten Uwe M.

    Man konnte auch keine Fahrräder in der Heckgarage finden, ohne das mit schwarzem Klebeband dort fixierte Kamerakabel zu sehen.

    Völlig unmöglich!

    Es ist so, dass die Uwes tot umgeladen wurden.
    Ganz eindeutig!

    In das V-MK-Womo hinein, und DORT bekamen sie die Pumpgunschüsse in die Köpfe.

    Anschliessend wurde die Leichenfuhre in Stregda abgestellt und angezündet, Anlieger sahen den 3. Mann BEVOR die Polizei kam.

    AntwortenLöschen
  3. Ich frage mich aber immer wieder, warum das Wohnmobil in einer Siedlung abgestellt worden ist, incl. Der Möglichkeit von Anwohnern beobachtet zu werden. Warum hat man es nicht auf einen Parkplatz am waldrand gestellt?

    AntwortenLöschen
  4. Wieso baut jemand eine Heckkamera in ein gemietetes Wohnmobil ein? Das Kennzeichen V-MK... ist vielleicht nur an das Fahrzeug mit der V-... (das in Zwickau vor der Tür) angeschraubt worden. Sunlight oder wie das Ding heißt ist soo selten nicht, davon gibts viele. Und wenn ich mir den ganzen Krempel ansehe, den die Uwe in das Wohnmobil reingeräumt haben. Sowas macht man doch nicht mit ner Mietkutsche.

    AntwortenLöschen
  5. Die hatten ein eigenes Wohnmobil. Das wäre eine These.

    Sie wurden in einem NICHT ZUGELASSENEN Wohnmobil tot aufgefunden, das ist FAKT.

    Die Wohnmobil-Rochade ist eine These. Eine gute These.

    AntwortenLöschen
  6. Es muss ja nicht ein eigenes Womo gewesen sein. Vielleicht wars von einer Behörde, in Ruhe präpariert für den Schlußakt der NSU-Vorstellung. Also ICH hätte es so gemacht ;)

    AntwortenLöschen
  7. Meine These ist, dass das Wohnmobil V-MK 1121 am 4.11.2011 abgemeldet war, und danach wieder zugelassen wurde, damit man das Foto mit dem FZ-Schein machen konnte.

    Wo steht das Datum der
    (Wieder)Zulassung?

    Vorderseite oder Rückseite des FZ-Scheines?

    AntwortenLöschen
  8. Fatalist hast du das Bild vom FZ in besserer Qualität? Datum der Zulassung steht unten rechts auf der ersten Seite. Hier aber nicht zu erkennen.

    AntwortenLöschen
  9. Wie oft denn noch?
    Es ist ein fake...

    AntwortenLöschen