Mittwoch, 6. August 2014

Das BKA erklärt das Ceska-Spezialherstellungsverfahren im Fernsehen

Es wird ein Nachrichtenbeitrag aus dem Schweizer Fernsehen von 2010 gesucht, in dem der KHK des BKA (KT 21) Uwe Deetz das Ceska-Spezialherstellungsverfahren für die Schweizer Ceskaserie von 30 Waffen mit langem Lauf erklärte. 


http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/12/uwe-deetz-nsu-ceska.jpg
(das ist AZ XY, das wird NICHT gesucht...)


Also, zur Sache: Was hat der Herr Deetz vom BKA dort in den Nachrichten erklärt:


12. 02. 2010 – SRF Schweizer Radio und Fernsehen (BKA: Deetz-Information im Video)

Zitat:
Mordserie in Deutschland: Tatwaffe kommt aus Solothurn.
Die Tatwaffe stammt nämlich aus einer speziell angefertigen 24-Stück-Serie, die 1993 vom tschechischen Herstellerwerk an einen Waffenhändler in den Kanton Solothurn geliefert wurde. Das bestätigt Ermittlungsleiter Uwe Deetz vom BKA gegenüber «10vor10»: «Nachforschungen beim tschechischen Hersteller haben ergeben, dass diese Waffen speziell für diese Lieferung angefertigt worden sind. Es handelt sich hier also um ein ganz spezielles, eigenes Produktionsverfahren, und daraus resultiert auch diese ganz prägnante Spur.»
www.tagesschau.sf.tv%2FNachrichten%2FArchiv%2F2010%2F02%2F12%2FInternational%2FMordserie-in-Deutschland-Tatwaffe-kommt-aus-Solothurn

Toter Link. Wer kann helfen?


Uwe Deetz hat auch im Deutschen Fernsehen seine Geschichte zum Besten gegeben, das hatten wir Gestern und Vorgestern auf dem Blog. Siehe oben...

Aber die Schweizer Variante ist wichtig, denn sie entlarvt die Lügen am allerbesten.



Welches Video ist das?
Das hier, vielen Dank!

http://www.srf.ch/player/tv/10vor10/video/mysterioese-mordserie?id=510cf498-7bb4-44aa-a4ae-3e6dbe878787



Und nun zum Fachlichen:


Jetzt kam, wie gesagt, der nächste Wendepunkt in der Spur: die wichtige Feststellung von unserer Kriminaltechnik , und zwar:
Am 11.09.2008
27
, da haben wir ein entsprechendes Schreiben von der Kriminaltechnik
bekommen, dass an den Luxik-Waffen ein 
besonderes Spurenbild festgestellt wurde. Im 
Gegensatz zu allen anderen Ceska-Pistolen, 
auch zu den Stasi-Waffen, die bei uns in der
Sammlung waren, hatten diese Luxik-Waffen 
ein bogenförmiges Spurenbild, welches auf 
der Patrone unten durch den Stoßboden 
hervorgerufen wird. Alle anderen Pistolen 
hatten sogenannte Parallelspuren.
Das waren also praktisch Spuren, die parallel verliefen. Und es gab eine bis dahin noch nie da
gewesene Übereinstimmung mit der Tatmunition aus den neun Taten, wo die Ceska
ja verwendet wurde.


KHK Werner Jung von der EG Ceska im PUA, Protokoll 31, bundestag.de, Seite 44.
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/17/CD14600/Protokolle/ 


Liebes BKA, wenn das stimmte, dann hättet ihr NIEMALS die Hülsen der Tatorte einem Waffensystem CESKA 83 zuordnen können, weder nach dem Mord an Simsek im Jahr 2000, noch danach, NIEMALS.


 ein besonderes Spurenbild festgestellt wurde. Im 
Gegensatz zu allen anderen Ceska-Pistolen...
Was für ein grandioses Eigentor...


Es handelt sich hier also um ein ganz spezielles, eigenes Produktionsverfahren, und daraus resultiert auch diese ganz prägnante Spur.
Das waren Großserienteile, durchweg, nur der Lauf war speziell. Für das Gewinde, er war schlicht etwas länger.



Sehen Sie sich das Karriere-Profil von Uwe Deetz (Deutschland) auf LinkedIn an. ...BKA. Regierungsbehörde; 1001-5000 Mitarbeiter; Branche: Polizeidienst.
Eine Karriere geht dem Ende entgegen...

Und die vom Ruprecht Nennstiel ebenfalls: KT 21, Chef vom Leopold Pfoser.


http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2013/12/beschusstest-ceska.jpg

Bei diesen Leuten von Dummheit auszugehen wäre völlig falsch. Das sind Experten.
Weltweit geachtete Experten.


Also, den Link zum Video bitte, falls Jemand helfen kann... Danke im Voraus!



____________________

Weitere infos, ganz ohne Akten war die Sache eigentlich für Jedermann zu erkennen:
http://friedensblick.de/8913/nsu-das-maerchen-der-ceska-mordwaffe/

Lesen und wundern... wie das an den "Investigativen Medienschaffenden" komplett vorbei laufen konnte... was Georg Lehle bereits im Dezember 2013 dazu schrieb.

Wie peinlich... für die BRD-Medien!

Georg, bitte!
Scheinbar widerspricht Werner Jung sich selbst. Auf die harmlose Frage des Abgeordneten Patrick Kurth (FDP):
“Sie wissen, dass es eine Ceska 83 bereits beim ersten Mord ist. (…) Warum wissen Sie bei der Ceska 83 relativ schnell und sind sich sicher, dass es die ist?” (ebd)
… antwortete Jung, dass man anhand der Hülse nur das verwendete Schusswaffen-System feststellen könne.
Bei 5 Hülsen der Ceska beim 1. Mord an Enver Simsek kam das BKA mit solch billigen Ausreden durch...

Es ist genau umgekehrt, und Werner Jung weiss das auch, und belügt den Bundestags-Untersuchungsausschuss dreist.

An der Hülse sieht man die INDIVIDUELLEN Spuren einer ganz bestimmten Waffe.

Am Projektil sieht man die Art der Waffe. "Das Waffensystem" nennt das BKA das...
Also Ceska 83 oder Walther PP... oder was auch immer...


Wann werden endlich Konsequenzen aus diesem Sumpf an Kriminalität im BKA gezogen?

Wann hört endlich die Desinformation der Medien auf, das wäre alles der Verfassungsschutz gewesen?

Kommentare:

  1. Haha. Wenn es eine spezielle 24-Stück Serie war, warum hat dann der Luxik 27 davon gekauft?

    AntwortenLöschen
  2. Es gab 30. Sagt das BKA. 24 blieben in der Schweiz...

    AntwortenLöschen
  3. http://www.srf.ch/player/tv/10vor10/video/mysterioese-mordserie?id=510cf498-7bb4-44aa-a4ae-3e6dbe878787

    so bin ich eben, obwohl du nur rumpflaumst

    AntwortenLöschen
  4. Wanderer hat gesucht, und das hier gefunden:
    http://www.srf.ch/player/tv/10vor10/video/mysterioese-mordserie?id=510cf498-7bb4-44aa-a4ae-3e6dbe878787

    Denke, dass es die Sendung sein müßte.

    AntwortenLöschen
  5. Danke, ich bin ein sehr gestresster Mensch, lasst Milde walten.

    AntwortenLöschen
  6. Das muss bitte zu YT, wie kann man das downloaden?

    AntwortenLöschen
  7. Jetzt ist in München Sommerpause!

    Soeben bei HrTV Nachrichten

    Die Polizei glaubt offensichtlich dem Temme kein Wort von seinen Aussagen!
    Er wußte schon morgens von einer Ceska die nachmittags erst veröffentlicht wurde
    Die Reporterin zwar noch etwas zurückhaltend, könnte aber wesentlich mehr dazu sagen.
    Nasenspitze!

    AntwortenLöschen
  8. Die Polizei wusste schon seit dem Freitag, vom BKA, und wo war Temme am Montag Morgen?

    Bei der Polizei...

    Davon abgesehen: Falscher Blogbeitrag...

    AntwortenLöschen
  9. In dieser Umsonst-Werbezeitung konnte Temme das sicher nicht am Sonntag gelesen haben.

    Das stimmt nicht.

    Dort stand das Kubasik mit der Ceska erschossen wurde... 2 Tage vor Yozgat in Kassel...

    AntwortenLöschen
  10. @fatalist
    Schau mal

    https://www.youtube.com/watch?v=v-oIjaA3CyM

    AntwortenLöschen
  11. geil, jetzt hamwa schon 2...

    eins bei mir, eins bei Dir ;)

    AntwortenLöschen