Freitag, 8. August 2014

BKA KT 21 Nennstiel: Ceska-Mutmassungen als Wahrheiten verkauft

Im jetzt still nachgeschobenen NSU-Watch-Protokoll des 114. Verhandlungstages war auch Ruprecht Nennstiel wieder einmal geladen, er verantwortete sämtliche Waffengutachten des BKA zum NSU.

http://www.nennstiel-ruprecht.de/eb/RN.gif


Zitat:

Um 15.02 Uhr folgt die Vernehmung des Waffensachverständigen Nennstiel (zuletzt 89. Verhandlungstag). Götzl sagt, es gehe nochmal um die Thematik, ob Munition, Projektile, Hülsen in den Fällen zwei bis neun aus den sichergestellten Waffen verschossen wurden. D.h. es geht nochmal um den Vergleich der sichergestellten Munition mit Beschussmunition. Nennstiel sagt, er habe eine Power-Point-Präsentation mitgebracht und beginnt anhand der an die Wand geworfenen Präsentation noch einmal die Schritte der Waffenidentifizierung darzulegen. 

Er sagt, in den vergangenen Gutachten habe er den Nachweis, dass mit dieser Waffe die Taten begangen wurden, besprochen, jetzt fange er früher an: “Die Waffe ist noch nicht da.” 

In den neun Fällen zwischen 2000 und 2006 sei Tatmunition verschiedener Straftaten eingesandt und anhand der Systemmerkmale eine Pistole Ceska 83 festgestellt worden. Das sei keine Identifizierung, sondern eine Systembestimmung. In zwei Fällen habe es eine weitere Tatwaffe gegeben, eine Pistole 6,35, bei der sie nicht in der Lage gewesen seien, ein bestimmtes System festzulegen. 

Schlussendlich seien die Waffen dann im Brandschutt n Zwickau gefunden worden.

Zitat Ende.


Ach, war dem so?

Was ist denn das hier, Mord Boulgarides in München 2005, und KEINE Hülsen am Tatort aufgefunden:


"Die auf den Geschossen allein erkennbaren Waffenspuren erlauben keine nähere Aussage zu dem bei der Tatausübung benutzten Waffensystem."

Was erlaubte denn die Zuordnung zu einer Ceska 83 ?
Das würde uns dringend interessieren!

Siehe hier:

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/07/der-mord-boulgarides-2005-in-munchen-er.html

Wann kam die Zuordnung zur Dönerceska, Mord 15.6.2005. BILD schrieb das bereits am 17.6.2005.


Wie machen die das?

Keine Hülse, aber innerhalb von Stunden ordnet das BKA einen Mord einer Serie zu?

In Hamburg eiern sie 2 Monate herum, um den Mord der Dönerceska zuzuordnen, aber in München, Dortmund und Kassel geht das innerhalb von Stunden ?

Auch in Hamburg ist die Zuordnung alles Andere als klar, In Dortmund und Kassel ebenso wenig.
2 Hülsen aus den letzten 7 Morden, nur 2 Hülsen überhaupt!


1. Hülse in Rostock, stehend, beschädigt

2. Hülse auf der Kasse in Dortmund


Nach Durchsicht der BKA-Gutachten des KT 21, Chef dort ist doch wohl ein gewisser Herr Nennstiel, ist es sehr zweifelhaft, ob es überhaupt jemals eine Mordserie mit einer Ceska 83 mit Schalldämpfer gab. Sehr zweifelhaft.

Ob diese "vielleicht Ceska-Mordserie" mit der in Zwickau gefundenen Waffe W04 zu tun hat, das ist sogar höchst zweifelhaft. 

Durch "Handauflegen" innerhalb von Stunden als 9-fache Dönermordwaffe identifiziert, völlig unbekannte Herkunft aus dem Schutt, oder per Befehl von oben?

Die Bruni, 2. Mordwaffe angeblich bei Mord 1 und 3, Kaliber 6,35 mm scharf, ist überhaupt nicht als Mordwaffe nachgewiesen, man tut nur so als sei sie es. Dasselbe gilt für die Radom VIS (Kopfschuss Martin Arnold, Heilbronn). Bei der Tokarev sieht es "besser" aus, ein wenig.

Bei einer wirklichen Verteidigung wäre diese OLG-Farce sehr schnell zu Ende, und ganz andere Leute sässen auf der Anklagebank. Beamte vorwiegend.

1 Kommentar:

  1. Ich weiß nicht, wie ich anders informieren kann, als hier zu posten, sorry.
    Zum Thema Ring war heute in der WELT-online ein etwas versteckter Artikel, der mit der Auskunftsverweigerung des Innenministeriums zu tun hat. Thema die Pensionierung des leitenden BKA-Mannes, der in den Ruhestand versetzt worden war.

    LG
    P

    http://investigativ.welt.de/2014/08/08/de-maiziere-verliert-gegen-welt/

    AntwortenLöschen