Samstag, 16. August 2014

Berlin und Mutti - alle unschuldig !!!

Wie hält man bloss die Bundesbehörden und Bundesministerien raus aus dem 
NSU-Phantom-Schlamassel? Und erst Recht das Kanzleramt?

Wenn  der Führer  die Mutti das wüsste...


Kein Problem, so geht das:


http://www.bild.de/news/inland/nsu/nsu-sabotage-37276262.bild.html


Erfurt/München – Schwere Vorwürfe gegen den Verfassungsschutz: Der soll die Fahndung nach dem Neonazi-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt regelrecht sabotiert haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des NSU-Ausschusses des Thüringer Landtages.
1998 tauchte das Terror-Trio unter. Bei der wenig später anlaufenden Fahndung gab es derart viele Unstimmigkeiten, so der Abschlussbericht, „dass es dem Ausschuss nicht mehr vertretbar erscheint, hier nur von „Pannen” oder „Fehlern” zu sprechen”.
Im Klartext: „Der Verdacht gezielter Sabotage oder des bewussten Hintertreibens des Auffindens der Flüchtigen“ liege nahe.
...

Verantwortlich für das Scheitern bei der Suche nach dem NSU-Trio sei aber nicht allein der Verfassungsschutz. Eine Mitschuld treffe auch Staatsanwaltschaft, Landeskriminalamt und das Thüringer Innenministerium.

______________________________

Wer profitiert davon ?


BfV-Gewächs und Becksteins Ex-Büroleiter Klaus Dieter Fritsche, Bundeskanzleramt, Geheimdienste-Staatssekretär unter Merkel.



Sachsensumpf-Kinderprostitutions-Brutalstaufklärer ...hüstel... und Bundesinnenminister 
Karl Thomas de Maiziere




Die Mutti weiss Alles. Von Anfang an... sie agiert stets sehr subtil...



Und deshalb schieben wir jetzt all die Jauche zum Verfassungsschutz, in dieses wunderbare 
Schwarze Loch !!!


Kommentare:

  1. Das sind Artikel, wie sie einem Killerbee gefallen ;)
    Das hast du wieder ein Stein im Brett bei dem Kameraden!

    AntwortenLöschen
  2. "Mutti" sollte unbedingt in Anführungszeichen stehen, denn ihr wahrer Kosename ist vermutlich "Mrs. Koma".

    AntwortenLöschen
  3. Paulchen Video 1:10

    Rote Laufschrift: "Opfer liegt im künstlichen Koma"

    Welchen Sinn hat das?

    Erinnert an Erfurt und Winnenden False Flag:

    "The school headmaster broadcast a coded announcement ("Mrs Koma is coming", which is amok spelled backwards)[16] alerting the teachers of the situation; they locked classroom doors. This coded alert had been used by German educators after the Erfurt school massacre in April 2002.[17]"

    http://en.wikipedia.org/wiki/Winnenden_school_shooting#Albertville_school_shooting


    "The massacre led to the development of a code word that could be broadcast over the public address system to warn teachers of a shooting. "Mrs Koma is coming", which is "amok" spelled backwards, was later used at the Winnenden school shooting to instruct teachers to lock doors."

    http://en.wikipedia.org/wiki/Erfurt_massacre#The_massacre


    Leider nur auf en.wiki so zu lesen. In deutscher Sprache gibt es das nicht, aus gutem Grund.

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt.

    Ich mag es, wenn man die Verantwortlichen benennt.

    Das Böse ist nicht abstrakt, sondern es hat Namen und Hausnummern.

    In Deutschland kommt alles immer "von oben". Auch der NSU. Die Details erledigen dann andere, aber erst muss das OK von ganz oben gekommen sein.

    Danach dann "eine Hand wäscht die andere": die oben machen nichts und denen unten passiert nichts, weil die oben ihre Hand schützend über sie halten.

    Höchstens ein paar Bauernopfer, die aber auch weich fallen.

    Was will man auch anderes erwarten in einem Staat mit weisungsgebundenen Staatsanwälten.

    Übrigens geht das Gerücht um, daß der gute Thommy de Maiziere selber ein Freund kleiner Kinder sei, was die zwanglose Erklärung dafür ist, daß in Sachsen so viele Kinder verschwinden.

    Logisch. Wenn ein Politiker mit einem Kind rummacht, muss es ermordet werden und verschwinden, weil es den Politiker wieder erkennt. Ich will gar nicht wissen, wie viele missbrauchte Kinder in Deutschland vom Geheimdienst ermordet und anschließend verschwinden gelassen wurden.

    LG, killerbee

    AntwortenLöschen
  5. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, der Diekmann ("Ein Schokokuss oder Schaumkuss ist eine Süßigkeit aus Eiweißschaum als Füllung mit einem Überzug aus Schokolade auf einer Waffel.") liest den Blog des Fatalisten.

    http://www.taz.de/uploads/images/684x342/diekmann_04.jpg

    http://lindsayrgwatt.com/blog/wp-content/uploads/2010/11/IMG_8547.jpg

    AntwortenLöschen
  6. Ich frage in Deutschland IMMER nach Negerküssen, im Supermarkt, wenn ich mal dort bin. Das ist Kult. Die Begriffe meiner Kindheit lasse ich mir nicht nehmen.

    AntwortenLöschen
  7. @ fatalist
    Das mit den Negerküssen solltest du lassen, nicht nur, weil es ungesund ist, sondern auch, weil du damit dein aktuelles Guthaben bei Killerbee wieder verspielst. Er leht nämlich Chips, Limo und Schokolade ab.

    AntwortenLöschen
  8. Menno Spooner, ich bin sehr selten in Deutschland, und die entgleisten Gesichtszüge der Verkäuferinnen bei der Frage nach Negerküssen oder "der Schokolade mit dem Sarotti-Mohr" sind einfach göttlich !!!

    Aber nach 2 bis 3 Sekunden lächeln sie, meistens und die Kunden die das mitbekommen grinsen oft auch, nach der Schrecksekunde.

    Man muss der Sprachpolizei Widerstand leisten. Im Alltag.

    Es ist ganz easy, und es macht echt Spass!!!!

    Ausprobieren, es befreit ungemein.

    AntwortenLöschen
  9. @ Killerbee

    Daß Thomas de Maiziere zum Club der demokratischen Pädosatanisten gehört, wurde mir vor zwei Wochen von einer Frau bestätigt, die mit einem Polizisten verheiratet war.

    Ohne von mir in diese Richtung gedrängt worden zu sein, sagte sie aus von sich aus, *so wie de Maiziere sind alle*.

    Das heißt, wir müssen, was die Affären um Dutroux und Jimmy Savile auseitern, auf alle Regierungsdemokraten und westlichen Eliten übertragen.

    AntwortenLöschen
  10. Es heißt nicht Negerkuß, sondern MOHRENKOPF.

    Man kauft auch keinen schwarzen Preßsack, sondern einen NEGERBEUTEL!

    Verdammt nochmal, Du Weichei, fatalist. ;-)))

    AntwortenLöschen
  11. In der Nähe von Eger (Cheb) in der CZ gibt es das sehr empfehlenswerte Restaurant "Steinhof" mit einer zusätzlichen deutschsprachigen Speisekarte (mit identischen Preisen, ist ja nicht Asien ;)))

    Und da muss man das Judenschnitzel bestellen, das ist echt lecker.
    Irgendwie in Knobloch ähm Knoblauch eingelegt, ein echter Tipp!!!

    AntwortenLöschen