Montag, 28. Juli 2014

Wie die Medien komplett falsch berichten, Goebbels lässt grüssen

Ein schönes Beispiel für komplett falsche Berichterstattung ist der 116. Prozesstag, wo es um die Auswertung von Emingers Handydaten ging:


Protokoll 116. Verhandlungstag – 28. Mai 2014



Was steht da zu SMS der Emingers?


Es folgt der Zeuge Udo Ja. von der Kripo Erding. Götzl sagt, es gehe um die Auswertung von Asservaten, ein Handy Nokia und ein Smartphone Sony Ericsson mit SIM-Kartenspeicher und Speicherkarte. Beginnen solle Ja. mit dem Handy Nokia. Das sei ein Handy von Susann E., so Ja., die Daten seien ihnen auf Datenträgern zur Auswertung gegeben worden. Das Handy sei eindeutig von Susann genutzt worden, da seien Nummern der Eltern, vom Kosmetikstudio und Frauenarzt drin gewesen. Es seien nicht allzu viele Daten darauf gewesen, einige Bilder familiärer Herkunft, wo die Kinder und der Ehemann fotografiert wurden. Ein Bild sei mit Hitler-Weinflaschen gewesen, dahinter ein stilisierter Kopf. Der habe sich als Tätowierung auf dem Oberarm von Frau E. gefunden Zu den SMS sei aufgefallen, dass vom 4.11. bis 8.11. bis auf eine SMS nichts vorhanden gewesen sei. Ansonsten sei täglicher SMS-Verkehr da gewesen. Und bei einer Nachlieferung von Daten, das habe drei Fragmente von SMS betroffen, sei festgestellt worden, dass Namen, die in Verbindung mit Zschäpe und Böhnhardt zu bringen seien, vorhanden waren: “Ich fahr jetzt mit Lisl und Gerri” [phon.]. Und in der Kontaktliste des Handys sei eine Lisa gewesen. Und es habe eine SMS mit “Lis” [phon.] gegeben, ob da das L oder A fehlt, wüssten sie nicht. Sie hätten aufgrund der Auswertung nicht sagen können, von wem und wann diese SMS geschickt wurde. Die noch vorhandenen SMS seien privater Natur gewesen, unter einem Ehepaar ganz normal, so Ja.



Dieses NSU-Watch-Protokoll ist von der ANTIFA, und ich behaupte, es ist falsch.

Falsch ist, dass die Ermittler dieses "nachgelieferte SMS-Fragment" mit dem Inhalt 
“Ich fahr jetzt mit Lisl und Gerri” [phon.].
nicht zeitlich zuordnen konnten.

Ich behaupte, die DPA hat berichtet, an jenem Tag, so wie es "PZ hautnah" getwittert hat, an jenem Tag, dass diese SMS ca. 1 Jahr vor dem Nov 2011 geschrieben wurde.

Beweisen kann ich das nicht, es ist Alles gelöscht worden.

http://www.focus.de/politik/deutschland/prozesse-nsu-prozess-handy-spuren-verraten-terrorhelfer_id_3881521.html

Beweisen kann ich jedoch, dass der FOCUS (und ALLE ANDEREN MEDIEN) lügen.

Als Beleg für das enge Verhältnis zwischen E. und Zschäpe werten die Ermittler auch mehrere SMS, die E. an seine Ehefrau schickte. In einer heißt es: „Ich fahr' gerade Lisl und Geri wo hin, Mausi“. Die Spitznamen „Lisl“ und „Geri“ stehen nach Erkenntnis der Strafverfolger für Zschäpe und Uwe Böhnhardt. Diese SMS verschickte E. am 25. Oktober 2011, also nur neun Tage vor dem Ende des NSU-Trios.
Ha ha ha.
Sie hätten aufgrund der Auswertung nicht sagen können, von wem und wann diese SMS geschickt wurde

Danke, dass uns die Medien komplett verarschen.
Super Land, alles prima, Lügen für die Staatsräson...


Ein Detail ist dann nur noch, dass "Böhnhardt, Zschäpe und ein blondes Mädchen" am 14. Oktober beim Wohnmobilvermieter waren, und nicht am 25. Oktober.


Wer hat soviel Macht, dass die DPA innerhalb von Stunden ihre Meldung umschreibt, und dass Frau Wiebke Ramm ihre Tweets löscht?




Wer kann das veranlassen?

Die Antwort: Ganz oben... Bundesregierung, die können das.


https://twitter.com/@pzhautnah


Alles was da vorher stand "1 Jahr alte SMS" etc ist weg... einfach so weg. 
Gefühlt 20 Tweets fehlen.

Beweisen kann ich das nicht, ich hab es nicht gespeichert damals.

_____________________________

Die ANTIFA wusste das übrigens schon fast 2 Monate VOR der Gerichtssaussage, wer diese SMS wann versendete:


http://www.publikative.org/2014/04/02/nsu-komplex-braune-familienbande/
„Ich fahr grad lisl und geri wohin“, die wenigen Worte einer SMS könnten das Neonazi-Ehepaar Sabine E.* (* Name geändert) und André Eminger aus Zwickau verstärkt in Bedrängnis bringen. Denn bei „Lisl“ und „Geri“ handelte es sich um Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt. Am 25. Oktober 2011 informierte Sabine E. ihren Ehemann,

Nochmal, ihr Schmierfinken:
Sie hätten aufgrund der Auswertung nicht sagen können, von wem und wann diese SMS geschickt wurde

Die ANTIFA lügt wenn sie das Maul aufmacht.

Siehe auch Antifa Patrick Gensing, der einen Polen (Phantomzeichnung einer Zeugin, polnischer Autohändler) aus Nürnberg 2001 (Mord Nr.2) zu einem Uwe Mundlos in Hamburg erklären wollte und den Polen kurzerhand zum Yasar-Mörder von 2005 (Mord Nr. 6) erklärte.

Nur weil die Antifa für die ARD-Tagesschau lügen darf, wird der Blödsinn nicht glaubhafter oder gar wahrer. 
Auch Antifa beim SPIEGEL ist immer Antifa und lügt...



Und man vergesse bitte auch nicht die unendlich dreisten Lügen von ARD und ZDF:

Der GAU ist passiert: Das NSU-Paulchen Panther-"Bekennervideo" ist kaputt !!
Angekündigt hatte es sich schon vor 2 Tagen, als der Staatsfunk mit Fälschungen zu retten versuchte, was nicht zu retten war:


Oder diese Lügen hier::

Die Fälscher beim Staatsfunk: ARD und ZDF 3.6.2014

Gestern beim GEZ-Zwangs-Demokratiefernsehen:


Und wie erbärmlich sie sich zu rechtfertigen versuchten:

Die Fälscher vom Staatsfunk rechtfertigen sich für ihre Lügen

Der ARD-"Terrorismusexperte" Paul Elmar Jöris desinformierte auf Tagesschau.de die Zwangsgebührenzahler des Demokratie-Fernsehens:

Es ist beschämend, welcher Dreck da jeden Tag berichtet wird... 

________________________

Es wäre wünschenswert, diesen Blogbeitrag nicht nur unter #NSU zu verbreiten, sondern auch unter anderen Schlagworten wie #Medienlügen oder #Pressehuren oder #GEZ oder was weiss ich...

Mal ein wenig Kreativität entwickeln, ist doch nicht zuviel verlangt, oder etwa doch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen