Samstag, 26. Juli 2014

Weitere Details zu Mietverträgen und Beweismanipulationen

Der Zeitstrahl der Aufenthalte (Wohnungen des Trios) erstellt vom BKA ist gezielt zu hinterfragen: 

Wo waren die Uwes respektive Beate Zschäpe wirklich zwischen 1999 und 2007 ?

Der vorherige Blogeintrag zu diesem Thema muss weiter unterfüttert werden, denn es liegt ein Beweisbetrug absolut im Bereich des Möglichen, ja Wahrscheinlichen.


Das Trio BMZ war von Mitte 1999 bis Mitte 2003 gar nicht in Deutschland? Die Uwes bis 2007 nicht?

Wessen Anwalt kommt 2 Tage nach einem Hausbrand in Zwickau aus Potsdam fast 300 Kilometer weit angefahren, und dann auch noch am Sonntag, den 6.11.2011?

Der Anwalt von Matthias Dienelt, Mieter der Wohnungen in der Polenzstrasse 2 und in der Frühlingsstrasse 26 in Zwickau: Rechtsanwalt Baumgart.

Wer hat den geschickt, wer hat den bezahlt?
Die Frage steht.


Wie kam das BKA dazu, trotz Aussage von Dienelt am 6.11.2011, er habe das Trio über Andre Eminger erst 2003 kennen gelernt, eine Wohnung in der Polenzstrasse 2 mit "Tarnmieter Dienelt" bereist ab 2001 anzusetzen?



Das kann nicht sein.
Dann hätte Dienelt eine Falschaussage gemacht,
und warum sollte er das tun?


Die Auflösung könnte in folgendem Mietvertrag stecken:







4 Zimmer Küche Bad etc.




Und so geht die NSU-BKA-Geschichte also dann:



Herr Dienelt mietet 2001 eine Wohnung auf SEINEN Namen, und als Herr Dienelt 2003 "das Trio via Herrn Eminger" kennen lernt, macht man daraus (samt Untermietvertrag 2003, nicht unterschrieben LOL ) eine Trio-Wohnung ab 2001.

Zuerst hatte das BKA den Sachverhalt noch korrekt dargestellt:



BKA 14.11.2011


Und dann wurde daraus 2001, mittels eines Mietvertrages übermitttelt am 9.11.2011...

Das dürfte Beweismanipulation sein, und zwar durch die Ermittler.

Schauen wir uns die vorhandenen weiteren Unterschriften Dienelts an:




Aussage 6.11.2011 mit Anwalt Baumgart.

Übernahme Wohnung Frühlingsstrasse 2008

Warum sollte Uwe Mundlos in der Frühlingsstrasse unter 2 verschiedenen Namen auftreten, das wäre aufgefallen, wenn er einmal der Herr Matthias Dienelt ist und einmal der Herr Max Burkhardt.

Ebenso ist es unglaubwürdig, dass Beate Zschäpe in ein und derselben mittelgrossen Stadt Zwickau unter Lisa Pohl, Lisa Dienelt, Susann Dienelt, Silvia Pohl, Silvia Rossberg, Mandy Struck etc pp auftritt.

So dumm sind nicht einmal Nazi-Terroristen, die im Untergrund lebend Mietminderungen wegen Geruchsbelästigung durchsetzen...



Die von der Deutschen Bank übermittelten sowie-die in der Frühlingsstraße 26 asservierten Einzahlungsbelege weisen zudem nach, dass für die vorgenommenen  Bareinzahlungen jeweils eine Gebühr von 5,00 E zusätzlich zum eingezahlten Betrag erhoben wurde. Lediglich für die Mietzahlung vom 02.08.2010 bei der Sparkasse.Zwickau liegt kein Zahlschein vor, so dass eine Gebühr für diese Zahlung nicht einberechnet wurde.
Für die somit nachweisbaren 42  Einzahlungen bei  der Deutschen Bank sind folglich Gebühren in Höhe von Insgesamt 210,00 E zusätzlich zu den Mietkosten angefallen.
Mietzahlungen an die VU GmbH
Nach dem Eigentümerwechsel am 01.09.2011 wurde die Miete ab 28.09.2011  an das Konto Nr. (lassen wir mal weg, Datenschutz...)


der VU GmbH bei der Kreissparkasse Aue-Schwarzenberg gezahlt.
Hierbei handelt es sich um zwei Zahlungen in Höhe von Jeweils 740,00 E, die 
- am 28.09.2011 unter dem Namen Lisa Dienelt und
- am 25.10.2011 unter dem Namen Lisa Pohl
bei der Sparkasse Zwickau eingezahlt wurden.
Damit betrug die gezahlte Miete für diesen Zeitraum 1.480,00 E.'
.Für  die Einzahlungen bei der Sparkasse Zwickau-wurden jeweils Gebühren in Höhe von 10,00 E fällig (Ass. Nr. 2.5,23.1 und 2.5.23.2)

Das ist ein glasklares Indiz, dass die Miete für November 2011 nicht von derselben Person eingezahlt wurde wie die Miete für Oktober 2011. Verwalter Escher hat das vor Gericht bestätigt: 2 unterschiedliche Namen. Dienelt und Pohl.



Wurde ein "Terrornest" inszeniert in einer Wohnung, die schon längst vom "Trio" aufgegeben worden war?

Lebte nicht nur Mundlos längst in Glauchau, sondern auch Zschäpe und Böhnhardt längst ganz woanders?

Zschäpe muss endlich aussagen, und die mutmassliche NSU-Phantom-Inszenierung des Tiefen Staates auffliegen lassen.

Fände man das blonde Mädchen, und heraus wessen Tochter das ist (Zschäpes und Thomas Starkes Tochter ???), könnte erheblicher Druck von Zschäpe abfallen.

Daher ist diese Frage derart wichtig.

"Die" dürfen damit auf keinen Fall durchkommen... egal wer sie sind...


Update zu: Taskforce in Zwickau

Heute erschien ein Blogbeitrag, der sofort Reaktionen auslöste.
Über die Frühlingsstrasse in Zwickau. 4.11.2011. Was da los war vorher.

Kommentare:

  1. Warum bist Du denn schon wieder bei der fiktiven Tochter angekommen? Es wurde bereits geschrieben, dass Z. keine Kinder bekommen kann und sie hat nach wie vor auch keine Kinder, somit auch keine Tochter.

    Warum soll Z. reden? Ich bin sicher, dass sie nichts weiß, doch dass ist meine alleinige Sicherheit, die muss nichts bedeuten.

    Ich glaube auch nicht an einen Untergrund. Die ganze Geschichte ist Fake, das wissen wir doch längst, doch nun muss man die Schuldigen finden und dazu gibt es auch reichlich Namen, doch an die traut sich ja niemand ran, wie auch, wir sind doch nur kleine Würmer, die man zertreten kann.

    AntwortenLöschen
  2. Den Medien glaube ich gar nichts, auch nicht die Geschichte, dass Zschäpe keine Kinder bekommen könne.

    Das blonde Mädchen in Begleitung der Emingers muss gefunden werden, es wurde vom Womoverleih UND von Zwickauer Zeugen bestätigt.

    Es existiert.
    Und das "Nichtfinden" ist ein deutlicher Fingerzeig.

    Warte ab, das fliegt bald auf.

    AntwortenLöschen