Montag, 21. Juli 2014

Was blieb übrig als Anklage für Andre Eminger?

Über ein halbes Jahr hat Andre Eminger in U-Haft verbracht, und angeklagt ist wegen Beihilfe.
Verhaftet am 24.11.2011 in Brandenburg, der BGH verfügte seine Entlassung am 14.06.2012.

Das war rund 5 Monate nach dem Ermittlungsergebnis des BKA, vom Dez 2011, dass Eminger nicht der Hersteller des "Bekennervideos" sein könne.








Was bleibt übrig von der Posse?





Quelle: BGH




Irgendwie ist das Alles nur noch verrückt. 
AOK-Kartenüberlassung und Bahncardüberlassung.

Susann Eminger hat Zschäpe eine Bahncard auf ihren Namen besorgt.
Da hat sie Glück, dass der Staat offenbar ihre Dienste zu schätzen weiss und 2 Heimplätze einsparen will... Badetag bei Terroristen, und das jede Woche... Urlaubsplatz auf Fehmarn gebucht, und das mehrfach...

Der Jahrhundert-Terror-Prozess ... wie soll das enden???






Kommentare:

  1. Jetzt verstehe ich Zschaepe besser. Sie deckt andere. Ihre Strategie bestand wohl darin nichts zu sagen und dadurch nicht verurteilt zu werden, oder nur wegen geringfuegiger Beihilfe die mit der U-Haft abgesessen ist. Dahinter wird dann auch eine entsprechende Koordinierung stecken. Zschaepe ist nie aufgefallen selbst "rechts" zu sein sondern nach Aussage derer die sie kennen eher links. Dann muss man bedenken, die haben ueber 10 Jahre davon gelebt. Mir ist nicht bekant, dass Zschaepe einen Beruf hat oder irgendeine Perspektive ein anderes Leben zu leben ausser dem das sie gewohnheitsmaessig fuehrte mit einen gewissen Luxus.

    AntwortenLöschen
  2. Zschäpe ist Gärtnerin und liebt Plastikblumen...

    Mir sind 2 Kommentare flöten gegangen, sorry. die waren im Spam, und ich hab den falschen Button geklickt...

    das ist keine Zensur, das ist PC-Legasteniker fatalist.

    bei den tattoos war einmal falsch von mir Mundlos statt Böhnhardt, das war richtig bemerkt!!!

    AntwortenLöschen