Samstag, 26. Juli 2014

Untergrund-NAZI-Terroristen setzen Mietminderung wegen Geruchsbelästigung durch

So ein Griechisches Restaurant direkt unter einem Terroristen-Versteck kann ärgerlich sein.
Es stinkt nach Griechischem Wein  nach Fett und Öl, den Speisen und so weiter.

Der gemeine NAZI-Terrorist muss sich so etwas jedoch nicht bieten lassen, er kann die normalen rechtlichen Wege beschreiten, die jedem Terroristen offen stehen:










Kein Wunder, dass bei solchen Querulanten als Mieter das Haus verkauft wurde.
(Zwangsversteigerung war seit 2008 angesetzt, wurde immer wieder verschoben...)

Hätte ich auch gemacht.
Oder "warm saniert", das geht schneller ;)


Wenn Sie glauben, das sei ein Scherz, dann irren Sie sich, liebe Leser.
Das ist Bestandteil der Ermittlungsakte.







Was soll man dazu noch schreiben?
Mir fällt nichts ein, Sorry.

Kommentare:

  1. Doch, mir fällt sofort etwas ein: Solche Mieter können gar keine Terroristen, auch keine Amateur- oder Freizeit-Terroristen sein. Echte Terroristen bleiben in jeder Beziehung unauffällig.

    Das Beispiel wirft aber Licht auf den Generalverdacht, der Migranten ausklammert. Nur Deutsche können so gründlich sein. In diesem Zusammenhang ist das Schimpfwort "Querulant" eine Verunglimpfung deutscher Leitkultur.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem sind nicht die Mieter oder Terroristen, sondern der der EU Nazi Brüssel der Deutschland verwaltet und unsere Politiker die so einen Unfug zulassen. In anderen Ländern lässt man solche Mieter ganz einfach von der Mafia räumen wenn sie Ihren Wohnraum nicht mögen und nicht freiwillig gehen . Diese "Terroristen" öffnen einem erst die Augen wie verkommen Deutschland mittlerwile ist. Pfui Deutschlands Politiker, Terroristen macht weiter bis das Volk erwacht und erkennt von wem es regiert wird. Schikaniert wird man als Deutscher im eigenen Land von unterwanderten Politikern.

    AntwortenLöschen