Montag, 28. Juli 2014

Ihr hattet fremde DNA auf Martin Arnolds Uniformhemd, von Anfang an!

Schaut Sie Euch an, die Aufklärer...




Aus dem Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn an die Bundesanwaltschaft, 2012, 245 Seiten, unveröffentlicht:

17.10 Spur 3735 (Komplex Amigo)

17.10.1 Hinweiseingang /Zusicherung der Vertraulichkeit

Am 19,07,2009 meldete sich eine Person beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg
mil einem Hinweis auf den Mordfall in Heilbronn. Der Hinweis wurde an die Sonderkommission
Parkplatz weitergesleuert und unter der Spur-Nummer 3735 bearbeitet

Am 28,07.2009 fand ein erstes persönliches Gespräch zwischen VP-Führern RIESEL/
MOTZER und dem Annjfer statt. Die Person gab an, unter der Voraussetzung, dass
ihre Angaben vertraulich behandelt werden. Hinweise zum Mordfall Heilbronn geben zu
können, Sie sei bereit mit der Polizei zur Aufklärung der Tal zusammen zu arbeiten.
In der Folge wurden verschiedene Recherchen zur Verifizierung der ersten Angaben und
zur Person durchgeführt um festzustellen, ob eine Zusammenarbeit mit dem Status einer
VP möglich - und sinnvoll ist.

Nach erfolgter Zusicherung der Vertraulichkeit und Genehmigung für den geplanten VP Einsatz
berichtete die VP über Erkenntnisse zu der international agierenden Tätergruppe
„Pink Panther", die in verschiedenen Deliktsberetchen, jedoch übenA/iegend im Bereich
Juwelierraub, aktiv sei. Diese lose zusammengehörige Gruppierung setzt sich aus Exjugoslawen
zusammen. Der Zusammenhang der Bande ergibt sich lediglich darin, dass
die Beule an dieselben Hehler verkauft wurde. Über eine dritte Person habe die VP erfahren,
dass die Tat in Heilbronn im Zusammenhang mit der Beutevenvertung begangen
worden sein soll. Die Täter hätten sich durch die Polizeistreife ertappt - oder beobachtet
gefühlt.

Die Täter sollen Kontakt zu der Serbin
Slobodanka HINKEL geb, Radovanovic,
12.08.70 in Loznica

haben, die ihre Wohnung zumindest teilweise als Unterschlupf zur Verfügung stellte/stellt
und aus Gesprächen mit den Tälern von dem Mord wisse.
Ein Mitglied / Kontaktperson der Gruppe „Pink Panther" solle regelmäßigen Kontakt zu
dieser Frau haben, die ihre Wohnung zumindest teilweise als Unterschlupf zur Verfügung stellte/stellt
und aus Gesprächen mit den Tälern von dem Mord wisse.

Ein Mitglied / Kontaktperson der Gruppe „Pink Panther" solle regelmäßigen Kontakt zu
dieser Frau haben.

17.10.2 Maßnahmen gemäß § 163 f u nd 100 h StPO

Mit Beschluss des AG Heilbronn vom 28,08.2009; /Kz,: 42 Gs 7783/09 wurde die längerfristige
Observation der Wohnung von Slobodanka HINKEL angeordnet, um die bislang
namentlich nicht bekannte Kontaktperson identifizieren zu können. Der Zugangsbereich
zur Wohnung der Slobodanka HINKEL in Böblingen wurde im Zeitraum von 01.09.2009
bis 05.10.2009 videotechnisch überwacht Bei der Auswertung der Aufnahmen konnte
weder Slobodanka noch ein Besucher von ihr aufgenommen werden. Aus diesem Grund
wurde auch keine Observation durchgeführt.

17.10.3 Beginn VP-Einsatz „Amigo"
Mit Schreiben vom 27.08,2009 wurde von der StA Heilbronn in den VP-Einsatz eingewilligt
Die VP wurde in der Folge beauftragt, Kontakt zu der Sertjin, Slobodanka HINKEL
(Spitzname SUZI), herzustellen und weitere Infonnationen zu Tat/Tätern zu beschaffen.
Nach der Kontaktaufnahme zu Slobodanka HINKEL gelang es in mehreren Gesprächen
folgende Infonmationen zu gewinnen:

17.10.3.1 Informationen aus einem Gespräch zwischen VP und S. HINKEL
am 05.11,09
S, HINKEL bestätigt, dass 3 Männer in ihrer Wohnung gewesen seien (in Anwesenheit
eines Vertrauten der VP) und über den Mord gesprochen hätten (ohne Details zu nennen).
Die Männer (Namen nannte sie nicht) seien Leute des serbischen Kriminellen Milan
OSTOJIC.
Wh. Sabac bei Belgrad. Milan OSTOJIC sei ein brutaler Typ. Er hätte bereits mehrere
Menschen umgebracht 

Er sei Anführer einer Gruppe,
S. HINKEL gibt weiter an, dass ihr Bruder MISCHA die Leute zur Übernachtung zu ihr
geschickt hätte. MISCHA sei ebenfalls kriminell. Er gehöre zwar nicht zur Gruppe von
Milan OSTOJIC, kenne diesen aber. Vor Weihnachten seien diese Kriminellen sehr aktiv,
da viel Geld zu holen sei.

17.10.3.2 Informationen aus einem Gespräch zwischen VP und S. HINKEL
am 13.11.09
Slobodanka HINKEL gibt an. dass Milan OSTOJIC mit Spitznamen „SANDOKAN" heißen
würde.
17.10.3.3 Informationen aus einem Gespräch zwischen VP und S, HINKEL
am 15.11.09

Slobodanka HINKEL spricht von zwei serbischen Schwerkriminellen „SANDOKAN" und
„ZOKI"
• Zu Sandokan
o er sei vor ca. einem Monat festgenommen worden
o er siehe unter dem Verdacht, mehrere Tötungsdelikte begangen zu haben
o ^ er gehöre zum Sabac-Clan
o sein frühere Anführer „UGA" sei vor ca. einem Jahr umgebracht worden,
o es seien mehrere Leute verhaftet worden
• Zu„ZOKI"
o er soll verschiedene Morde begangen haben
o er soll in Belgrad gesucht werden
o auf die Frage der VP ob er an dem Mord in Heilbronn beteiligt gewesen sei
lacht SUZI, beantwortet die Frage aber nicht
o dieser Mann halle sich entweder in Rotterdam, dort u.a, im Cafe Balkan, oder
in Wien, in den Caf^s Ramada, Triester Straße, oder Caf6 Lepa Brena
auf.
Anmerkung: Nach Einschätzung der VP wird der Spitzname ZOKI nur beim
Vomamen ZORAN venvendet

Slobodanka HINKEL gab an, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln werde, wenn bekannt
werde was sie erzählt habe. Ihr Bruder MISCHA sei ein kleiner Fisch, Er kenne viele
Leute (Kriminelle), sei mit ihnen befreundet und würde diesen Leuten gelegentlich einen
Gefallen lun.

Auf die Nachfrage von Slobodanka HINKEL weshalb die VP dies alles wissen wolle, gibt
die VP legendenmäßig an, eine „Sache" zu planen. Sie sei noch auf der Suche nach
möglichen Partnern, Slobodanka HINKEL gab an, dass sie davon nichts wissen wolle.
Sie wolle nichl beteiligt sein und auch kein Geld für mögliche Tipps,


17.10.3.4 Informationen aus einem Gespräch zwischen VP und S. HINKEL
am 22.11.09:

Unter Legende auf der Suche nach möglichen Mittätern zu sein, fragte VP erneut nach
den Leuten in Slobodanka HINKELs Wohnung. Im Laufe dieses Gesprächs nannte Slobodanka
HINKEL den Namen Zoran STEVANOVIC. Nach Einschätzung der VP besteht
ein Zusammenhang zu den Angaben zu ZOKI am 15.11,09
ZORAN würde in der Vorweihnachtszeit sicher nach Deutschland kommen, da in dieser
Zeit viel Geld zu verdienen sei.

Slobodanka HINKEL habe glaubhaft angegeben, die Namen der beiden anderen Männer
nicht zu kennen, Sie sei sich jedoch bei ZORANS Name sicher.

Auf Frage der VP ob ZORAN den Mord in Heilbronn begangen hätte gab SUZI an, dass
sie dies nicht wissen würde.
Die 3 Männer seien am nächsten Morgen von einem Serben mit einem Auto (Typ nicht
bekannt) mit österreichischem Kennzeichen abgeholt worden.

VP gibt an, diese Leute kennen lernen zu wollen. Er fragt nach MISCHAS Nummer, da
er diese Leute kennen würden.
SUZI gibt ihm daraufliin die Telefonnummer ihres Bruders MISCHA - 0642906xxx.

17.10.4 Recherchen zu den genannten Personen
Die bisherigen Recherchen zu den o,g, Personen bestätigen die Angaben von S. HINKEL.
Es dürite sich um serbische Schweicriminelle, Angehörige einer OK-Gruppierung
(sog. Sabac-Clan), handeln. Ericenntnisse aus Serisien liegen noch nicht vor.


17.10.5 Weitere Maßnahmen
17.10.5.1 Vemehmung eines Informanten / Kontaktperson zu Slobodanka HINKEL
Unter Zusicherung der Vertraulichkeit gelang es, den Informanten zu vernehmen, der bei
dem Gespräch mit Slobodanka HINKEL anwesend war, als sie Besuch von Zoran STEVANOVIC
und den beiden anderen Männern bekommen hätte. Zusammenfassend
machte dieser Infonnant folgende Angaben:
Er sei Juni oder Juli 2007 an einem Spätnachmittag in der Wohnung von Slobodanka
HINKEL gewesen. Es habe an der Tür geklingelte, und er hätte es mit der Angst zu tun
bekommen. Er dachte, der Mann von Slobodanka HINKEL würde kommen. Es seien
jedoch drei Leute gekommen, zwei davon hätten nichts gesprochen. Die beiden seien
nervös gewesen. Sie hätten sich auffällig unruhig die Hände gerieben. Einer habe gesprochen
und Slobodanka HINKEL gefragt, ob er (der Informant) einer von „ihnen" sei.

Er wollte wissen, ob er ein Landsmann sei. Der Mann habe dann erzählt, dass bei einer
Übergabe in Heilbronn oder Heilbrunn die Polizei aufgetaucht sei. Es sei zu einer Schießerei
gekommen. Sie hätten auf die Polizei geschossen.

Der Mann und Slobodanka HINKEL seien in die Küche oder in das Schlafzimmer gegangen.
Der Informant habe große Angst gehabt, dass die Polizei auftauche und ihn mit den
drei Männem in Vert^indung bringen würde. Er sei dann aufgestanden und habe gerufen,
dass er nach Hause fahren würde, Slobodanka HINKEL sei kurz aus der Küche oder aus
dem Schlafzimmer gekommen und habe sich von ihm verabschiedet
Der Sprecher sei sehr groß gewesen, ca. 2 m, hatte eine normale Figur, ca, 95 kg
schwer. Die zwei Männer, die nichts gesprochen haben, seien etwas kleiner gewesen,
ungefähr 173 cm groß. Sie seien schlank gewesen, hatten normale Figuren, ca, 80 kg.
Bei einer Wahllichtblidvoriage ericannte der Informant den Mann wieder, der gesprochen
habe. Es handelte sich um Zoran Stevanovic.

17.10.5.2 Auswertung der bisherigen Erkenntnisse
Am 17.11.2009 teilte der österreichische Verbindungsbeamte in Serbien mit, dass am
16,10,2009 nachfolgend genannten Personen in Sertjien festgenommen wurden.

1. Milan OSTOJIC, geb. 22.09,1975 in Sabac, Spitzname „Sandokan"
2. Nebojsa SARAJILJA, geb. 16.04.1986 in Pakrac, Spitzname „Saja"
3. Milan MITIC, geb. 25.09.1960 in Vranje, Spitzname „Srbin"
4. Zoran STEVANOVIC, geb. 19.08,1973 in Pancevo, Spitzname „Stefke"
5. Igor MARKOVIC, geb, 10,07.1977 in Sabac, Spitzname „Kneza"
6. Bojan JOVANOVIC, geb. 24.01.1984 in Sabac
Ein weilerer Täter dieser Bande,
Boris SKORIC, geb. 19.10.1974 in Wien
befinde sich in Serbien auf der Flucht,


Die weitere Vorgehensweise bezüglich der genannten festgenommenen Personen, wie
Dakty- und DNA-Erhebungen, ist noch nicht abgeschlossen,



17.10.6 Geplante Vernehmung der Slobodanka Hinkel
Ein Versuch, direkten Kontakt mit Slobodanka HINKEL aufzunehmen, um mit ihr eine
Vemehmung durchzuführen, scheiterte, da sie offensichtlich große Angst hat und sich
weiteren Treffen und einem Gespräch mit der Polizei zunächst aufgrund einer längeren
Krankheit und später mit verschiedenen Begründungen enUieht


Die Enmittlungen wurden nach dem 04.11.2011 eingestellt 
Die bisherigen Ermittlungen sind in der Spur 3735 abgelegt.


Fragen Sie doch mal die Helden der Aufklärung aus Baden-Württemberg, warum man die DNA auf Arnolds Uniformhemd nie mit der DNA der einsitzenden Auftragskiller vom Sabac-Clan vergleichen hat?

Die Leute sassen seit 2009 in Haft, und man hat die DNA nicht abgeglichen!
Bis zum 4.11.2011 nicht, über 2 Jahre lang nicht.




Das wird solange hier weiter gepostet werden, bis die Sache ermittelt ist...

Der Polizistenmord von Heilbronn und die Phantombilder

Die Frage 1 aus "21 Fragen" war absolut ernst gemeint:


Frage 1: Warum wurde die Täter-DNA auf Martin Arnolds Uniformhemd nicht mit der DNA der SABAC-Klan-Bande verglichen, obwohl die a) seit 2010 in Serbien im Gefängnis sitzt und b) es eindeutige Aussagen gab, dass diese Verbrecher den Polizistenmord verübt haben? Namentlich Zoran Stevanovic? Zeugin Slobodanka Hinkel ! Spur "Pink Panter".

17.10 Spur 3735 (Komplex Amigo)
Die weitere Vorgehensweise bezüglich der genannten festgenommenen Personen, wie Dakty- und DNA-Erhebungen, ist noch nicht abgeschlossen
Die Enmittlungen wurden nach dem 04.11.2011 eingestellt 
Die bisherigen Ermittlungen sind in der Spur 3735 abgelegt.
Quelle: Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn an die Bundesanwaltschaft, 245 Seiten, unveröffentlicht, liegt zahlreichen Journalisten vor, die aber ALLE darüber nicht berichteten. Warum nicht?

http://images05.oe24.at/pink_panther_610.jpg/consoleMadonnaNoStretch2/76.338.594

Warum hat nie jemals einer der Journalisten die diesen Abschlussbericht haben über diese Spur berichtet?

Thomas Moser, auch Sie haben diesen Bericht, warum haben Sie nie darüber geschrieben?

Wir brauchen die Phantome aus den Altakten der Soko Parkplatz.

Kommentare:

  1. Also verdichtet sich die Vermutung, dass der NSU dieser Gruppe ihr Maskottchen zu verdanken ist?? :)

    AntwortenLöschen
  2. Pink Panther ist eine Medienerfindung, die totaler Schwachsinn ist, weil unter diesem Begriff Drogenbanden, Juwelierläden-Ausräumer und Auftragskiller subsumiert wurden.

    Das waren alles Jugos, weiter nix.

    AntwortenLöschen