Dienstag, 15. Juli 2014

Die Wade von Uwe Böhnhardt und das Tattoo der Leiche

Wie uns der PD Michael Menzel aus Gotha vor Gericht die Geschichte mit der Identifizierung erzählte, das kann nicht stimmen, und dabei ist nicht nur der Zeitpunkt der Identifizierung wichtig, sondern auch dieses Tattoo, welches auf den Kameraaufnahmen bei VIVA eindeutig fehlt.

Siehe hier: 


Der Bombenanschlag Keupstrasse Teil 6: Der Anschlag gelang erst beim 2. Versuch, das Tattoo fehlt auch



Dort steht auch, was im Bundestags-NSU-Ausschuss gesagt wurde:


... übertätowieren

Das ist der Stand. 
6 Teile zur Keupstrasse, das fängt an bei Teil 1
Da steht bereits, dass die Grösse der Täter laut Gutachten LKA NRW und das Aussehen laut Zeugen vor Ort gar nicht zu den Uwes passt. Gesehen wurde ein Südländer... mediterran



Was sagte nun PD Menzel zum Thema Tattoo?
Vor Gericht?

Menzel schildert den 5.11.2011, "the day after"...
Er, Menzel, habe um 8.00 oder 8.30 wieder zu arbeiten begonnen, da sei ihm das vorläufige Sektionsergebnis aus Jena überbracht worden. Eine Person habe identifiziert werden können: Uwe Mundlos. Aus Unterlagen einer Vermisstenanzeige des Vaters von 2005 seien Fingerabdrücke vorhanden gewesen. Daraus habe sich am Samstag „ein ganz neues Bild ergeben: die Ereignisse 1998 in Jena”. Es habe damals die These gegeben, dass er vielleicht weiterhin in Begleitung von Herrn Böhnhardt und Frau Zschäpe ist: „Wir wollten also wissen, ob die zweite Person Böhnhardt ist und wo Frau Zschäpe aufhältig ist.“ Die Identifizierung sei von den Zielfahndern des LKA mit Bildmaterial eines Tattoos an der linken Wade unterstützt worden: „Man konnte schlussfolgern, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um B handelt.“ Er habe seinen Erkenntnisstand auch gleich der “Soko Parkplatz” in Heilbronn mitgeteilt, damit schon am Samstag Früh „die Spuren vom Mord Heilbronn und die Spuren hier am Tatort ‘gegenlaufen’ können“. Die Soko “Parkplatz” habe zwei Beamte nach Zwickau geschickt, darunter einen Phantombilderzeichner. Bei den Vermietern des Wohnmobils sollten so Hinweise gesammelt werden, ob „die weibliche Person Frau Zschäpe“ ist.
http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/


Nun hat der Fatalist versprochen, keine Autopsiefotos zu zeigen.
Keine Toten, weder Opfer der Dönermorde, noch tote Uwes...

Was soll man tun?
Die Frage ist wichtig.


Aust/Laabs "Heimatschutz"


Nähern wir uns vorsichtig dem Tattoo an der linken Wade von Uwe Böhnhardt an...
Sorry, das ist der falsche Uwe... er lehnt NICHT gegen das untere Bett...


da ist er. Uwe B.
Die Fotos sind hammerhart, alles ist in Farbe, beste Qualität, man mag trotzdem gar nicht hinschauen. Ich habe sowas noch niemals im Leben gesehen. Splatter-Movies, so ähnlich sieht das aus.

Hier ist mal das echte Bild, das Aust/Laabs nur in S/W abdruckten:


Mundlos Fuss müsste auf Arnolds Pistole gestanden haben???
die soll ja in der offenen Badezimmertür gelegen haben...
Und hier ist die Pumpgun Mossberg, die UNTER Böhnhardt lag, aus der aber NICHT geschossen wurde:
VORNE im Bild.

Hinten liegt die Pumpgun Winchester, aus der 2 mal geschossen worden sein soll, und von der 2 Hülsen der Flintenlaufgeschosse Brenneke (Durchmesser der Kugel 18 mm !!! ) gefunden wurden, eine mehr als es sein sollten... und deren Kugeln die Köpfe regelrecht zerfetzten.







Damit haben wir aber immer noch nicht die linke Wade von Uwe B., die mit dem Tattoo...

Laut Aussagen Menzels vor Gericht und vor dem NSU-Ausschuss in Erfurt waren Gerichtsmediziner am 4.11.2011 bereits um 13:30 vor Ort am Wohnmobil. Die waren nämlich "zufällig in der Nähe".

Aber nicht bei Antifa Katharina König von der Linkspartei:


Die Gerichtsmedizin bemühte sich Todesart und Todesursache festzustellen, bzw. war man gleichzeitig daran, die Leichen definitiv zu identifizieren.
09.57
Am 5.11. wurde auch versucht die zweite Person zu identifizieren, dort habe man in der Gerichtsmedizin auffällige Tätowierungen festgestellt. Aus der Ermittlungsgruppe gab es den Hinweis, das Böhnhardt eventuell eine Totenkopf-Tätowierung besitzt. Der Verdacht wurde erhärtet, dass es Böhnhardt sein könnte.  
Wo bitte, welche Tattoos ???
Diesen ganzen Haskala-Schrott kann man vergessen... deren Köpfe waren Brei, da brauchte man sich um die Todesursache keinerlei Gedanken mehr zu machen... Verdummung durch die Antifa ist das, Verarsche...

Schauen wir lieber zum Querläufer:

AN DEM TAG ALS DIE SCHUHE UND DIE UNIFORM DES POLIZEIDIREKTOR AUS GOTHA MICHAEL MENZEL ÜBER DIE WUPPE GING. ZWEITER TEIL IM UA 5/1 IN ERFURT 31.03.2014

Was steht da zu Tattoos?


Michael Menzel : da sie das Wort definitiv benützen weiß ich nicht, ich weiß nur das wir am Samstag das wir bei Herrn Böhnhardt zunächst erst mal zu ermöglichen wegen den Tätowierungen ähm schafft nicht zum trotz ähm nicht großer Übereinstimmung der Beschreibungen gefunden keine 100% Sicherheit. Die Leichenindizierung hat ja Regeln Zahn… Fingerabdrücke und kein Material zu Verfügung stand,ist diesen Material am Sonntag bei gezogen worden. Das heißt also eine Indizierung von Böhnhardt kann frühestens am Sonntag frühst möglich war also am späten oder den Nachmittagsstunden Sonntag Indizierungsmaterial gefunden worden, Indizierung kann nicht vor Montag stattgefunden haben. Nicht vor dem 7.11.
Das wird eng, Herr Menzel, das wird verdammt eng!
Nicht vor Montag den 7.11.2011 wurde Uwe Böhnhardt identifiziert.
Halten wir diese Aussage doch mal fest.


Es wurde auch am 5.11. als auch versucht zweite Person indizieren dort hat man bei der Gerichtsmedizin festgestellt das es auffällige Tätowierungen gab, aus dem Bereich kann es heute nicht mehr genau sagen der Ermittlungsgruppe gab es den Hinweis Böhnhardt gegebenenfalls einen Totenkopf zu Indizierung hat ähhh tätowieren hat, und das ist erst mal bei der Gerichtsmedizin soweit abgeklärt worden es stand nicht fest wer der zweite Person ist oder ließ sich der Verdacht erhärten gegebenenfalls hier um die Person Böhnhardt handeln könnte. 

Katharina König war nur zu dumm, die richtigen Fragen zu stellen, und der Rest der Parlamentarier ebenfalls. 

Leute, das ist doch ganz einfach: Linke Wade, Tattoo ja oder nein? Wo hat der welche Tattoos?

Euch "Blitzmerkern" lag doch an jenem 31.3.2014 der nagelneue, endlich nach 2,5 Jahren von der BAW herausgerückte Obduktionsbericht vor!

Da hat doch Frau Vorsitzende Marx vorgelesen: "Kein Russ in irgendeiner Lunge!"
Warum habt Ihr Euch nicht die BILDER angeschaut, dann wüsstet Ihr doch, welche Tattoos gefunden wurden bei Uwe B. Und wo die waren?

Sie sehen, liebe Leser, die NSU-Ausschüsse und die Medien kann man voll abhaken.
Die unterschlugen nicht nur die Russlungenlüge vom Herrn Ziercke und Herrn Range im Bundestags-Innenausschuss am 21.11.2011, 4 Tage NACH der Leichenfreigabe, die unterschlagen auch die Tattoos.

Was soll man also tun?

In die Akten schauen ;)


Das ist also nicht PD Menzel, das ist der Herr Lotz aus Eisenach.
Willkommen im Blog, Herr Lotz !!!

Wo kamen die Gerichtsmediziner aus Jena so schnell her???
13:12, das war nur eine Stunde später als die Feuerwehr aus Eisenach am Tatort war...


Der Fährtenhund fand die Geruchsspur aus dem Keller der Sparkasse nicht am Platz wieder, wo laut Ex-DDR-Grenzer Egon Stutzke 2 Radler ihre Bikes ins V-Womo geladen haben sollen, um dann davonzufahren "mit quietschenden Reifen"...

Gegen 12 Uhr wurde das Womo gefunden, das ist VOR 12 Uhr und nicht "12.05, 12.06", wie es Menzel darstellt.

Da können 10 entscheidende Minuten dazwischen liegen, gegen 12 Uhr kann auch 11:55 , 11:56 sein...

Und wir haben immer noch keine Wade, kein Tattoo auf der linken Wade von Uwe Böhnhardt...

Und es fehlt jegliche Angabe der Gerichtsmediziner Prof Dr. Mall und Heiderstädt bei der DNA-Probenahme und serologischen Probenahme an den 2 Leichen.



Was haben die Gerichtsmediziner dort eigentlich gemacht?
Alle Spurenproben hat ein KK Hoffmann entnommen.




Puh, das ging ohne schlimme Fotos ab.
Uwe B. hat gar kein Tattoo auf der linken Wade.

Also... sagen wir besser so: Der Tote im Wohnmobil hatte kein Tattoo auf der linken Wade.

Es war gar nicht Uwe B aus J. bzw. aus Z. ???

Kommentare:

  1. Offenbar hat es den Lesern den Atem genommen, oder sie schütteln nur ungläubig mit dem Kopf?

    Leute, das ist kein Witz.

    Die Leiche "Uwe B." hat 2 tattoos, eines rechte Schulter, eines rechter Oberschenkel.

    Menzel sagte aber vor Gericht aus, dass man Böhnhardt mehr oder weniger identifiziert habe anhand des Tattoos, das Böhnhardt an der linken Wade habe.

    Ich hab es doch zitiert!
    Mit Quelle...

    AntwortenLöschen
  2. Sehr guter Artikel von Wolf Wetzel, aber immer noch nicht mutig:

    Staatlich gefördert
    Die Apparate und Geheimdienste der BRD waren über die Aktivitäten des NSU gut informiert und ließen in die falsche Richtung ermitteln
    Von Wolf Wetzel

    http://www.jungewelt.de/2014/07-15/018.php

    AntwortenLöschen
  3. Das muss sacken...
    Außerdem ist gerade Weltmeister-Empfang, da sind die Leute (noch) abgelenkt.
    fatalist, was du hier durchziehst ist so unglaublich stark. Das wird einiges ändern im Land, wohl nicht in der nötigen Konsequenz, dazu ist das System zu stark, aber in den Köpfen vieler, die das selber denken noch nicht verlernt haben. Ich wünsche weiter Kraft und Gesundheit!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Fatalist, ein Hammer nach dem anderen. Wahnsinn.
    Trotzdem die Frage, inwieweit das auch Breitenwirkung entfalten kann und ob solche Leckerlis wie dieser hier, nicht im Strom der täglichen Updates den Bach runterrauschen.

    Meine schon geäußerte Bitte - es müssen die jeweiligen Aktenzeichen dazu plus die jeweils korrekte Angabe der Seitenzahlen von den eingestellten Dokumenten in den Akten.

    Es darf meines Erachtens eben nicht dabei bleiben, das nur "blogrelevant" abzuhandeln, sondern es muß auch durch Dritte BEWEISBAR sein bzw. der Beweis muß über die Originalakten durch Dritte geführt werden können.

    Ist jedenfalls meine Auffassung.

    AntwortenLöschen
  5. Keine Bange, das ist alles beweisbar.

    Die Schreiben haben Aktenzeichen, oder etwa nicht?

    Das Obduktionsgutachten liegt vor, nicht nur dem Erfurter NSU-Ausschuss.

    Jeder "Berechtigte" kann doch Akteneinsicht verlangen, und die 50 Nebenklägeranwälte haben Akteneinsicht.

    Du solltest darauf vertrauen, dass da jetzt gerade hinter den Vorhängen mächtig viele Aktivitäten in den zentren der Macht stattfinden, und zwar hektische.

    Warte es ab ;)

    AntwortenLöschen
  6. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 04:43

    Hatte Böhnhardt vor dem Abtauchen ein Tattoo auf der Wade? Man wird es als falsche Erinnerung Menzels abtun. Der Größenunterschied in der Keupstr. ist ein viel größerer Knaller den auch Otto Normalo versteht. Ich würde da immer und immer wieder drauf rumreiten.

    Bio das Naivchen hat immer noch nicht gemerkt das der Dönerstrang im HPF tot ist. Den bekommste auch nicht mehr groß.

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt zig Möglichkeiten hier zu klagen. Ich würde z.B. sehr gern dagegen klagen, das Straßen nach polzeibekannten Drogenhändlern benannt werden. Dafür bedarf es aber einer gewissen Systematik im Blog. Das Heranziehen der jeweiligen Ermittlungsakten in solche Verfahren und das benennen der korrekten relevanten Seiten in diesen Akten muß ermöglicht werden. Das wäre meine Bitte.

    AntwortenLöschen
  8. Geheimdienstdublette, Du hast den Post nicht richtig gelesen.

    Lies mal oben das Blaue, Aussage LKA-Zielfahnder Sven Wunderlich.

    Da steht auch "Unterschenkel", und selbst wenn Menzel "rechts und links" verwechselt hätte, dann hat die Leiche aus dem Womo trotzdem kein Tattoo auf IRGENDEINEM Unterschenkel.

    Du siehst, mit Deiner Argumentation kommst Du hier nicht durch.

    Dumm gelaufen, gelle?

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Blog ist unfassbar, vielen Dank fatalist! Jeden Tag ein Klopper nach dem anderen.

    Ich befasse mich persönlich seit einiger Zeit nebenbei mit dem NSU Komplex und bin nicht mit allen Feinheiten vertraut. Etwas Durchblick habe ich, aber vieles von dem was hier geschrieben wird kann ich nicht in einen Zusammenhang setzten. Ich denke dass es anderen Menschen noch viel viel schwerer fällt, zu begreifen was hier zusammengetragen wird.

    Vielleicht könnte man mal eine direkte Gegenüberstellung von "offizieller Version" und "wahrscheinlicher Version" vornehmen, so dass auch der normaldeutsche ARD/ZDF Medienkonsument sofort versteht was Sache ist. Danke!

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich das Ganze überlebe, dann erkläre ich das bei Günther Jauch, live und als einziger Gast.

    AntwortenLöschen
  11. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 05:20

    Fatalist schrieb: "Dumm gelaufen, gelle?"

    Ich bin hier um die Wahrheit zu erfahren. Mehr nicht.

    AntwortenLöschen
  12. Locker bleiben :)

    Die Leiche "Uwe B" hat keine Unterschenkel-Tattoos.

    Uwe B. hat aber ein Unterschenkel-Tattoo. Sagt Wunderlich, sagt auch Menzel.

    Was schliesst Du daraus?

    Schau mal:

    http://altermedia-deutschland.info/content.php/7350-Wo-ist-Boehnhardts-Tattoo

    AntwortenLöschen
  13. Elsässer hat einen fatalist-thematiserenden Kommentar durchgelassen, alle Achtung!

    Heider sagt:
    14. Juli 2014 um 23:43
    Ist d a s hier schon bekannt? – Finde ich wichtiger als irgendwelche Flugzeuge über’m Indischen Ozean. -

    Die Familie des deutschen Bloggers ‘fatalist’ [hat auch hier öfters was geschrieben] wird anscheinend unter Druck gesetzt:

    NSU Sach- und Lachgeschichten von fatalist.
    Samstag, 12. Juli 2014
    “Das BKA sucht fatalist“
    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/07/das-bka-sucht-fatalist.html

    Verbreitet die Nachricht weiter!
    Einige Blogs berichteten sie ja schon – Eulenfurz, Killerbee, Julius-Hensel, wer noch. —

    AntwortenLöschen
  14. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 05:47

    Im Artikel zweifelst du an einen toten Uwe B. weil das Tattoo nicht auf der Wade ist (Also... sagen wir besser so: Der Tote im Wohnmobil hatte kein Tattoo auf der linken Wade.

    Es war gar nicht Uwe B aus J. bzw. aus Z. ???).

    Laut der Urlaubsbekanntschafft hatte er das Tattoo auf dem Oberschenkel: Zeuge Christian M.: "Schlauchboot dabei, Sonnenschirm, Mountain-Bikes, so was. Sagten, sie hätten für den Sport noch bessere Räder. Hatten mal einen schwarzen VW-Touran, ansonsten Transporter, aber das waren Mietfahrzeuge. Der Herr Böhnhardt hatte Tätowierungen, irgendwas Gruseliges, Totenkopf oder so, Stahlhelm. Habe ihn darauf angesprochen: Jugendsünden, Wendezeit chaotisch. Zeiten, die ein bisschen wild waren. Meine, dass die Tattoos in einem Jahr übermalt waren. Glaube, Tattoos waren am Oberschenkel und an der Schulter." (http://www.br.de/nachrichten/nsu-prozess/131126-gerichtssaal-protokoll-saalinformation-100.html)

    AntwortenLöschen
  15. fatalist sagt:
    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.

    15. Juli 2014 um 13:49
    Danke @Heider

    Die Leiche “Uwe B” hatte leider ganz andere Tattoos als der lebende Uwe B.

    Daher wurde auch das Obduktionsgutachten 2.5 Jahre lang unter Verschluss gehalten.

    Das ist ein ziemlicher Hammer, gelle?

    JÜÜÜÜRGEN, wo bleibst Du????

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/07/die-wade-von-uwe-bohnhardt-und-das.html

    Fotos hat AM…

    AntwortenLöschen
  16. Geheimdienstdoublette, Es geht um Lügen der Polizei.

    Lies es nochmals:

    Es habe damals die These gegeben, dass er vielleicht weiterhin in Begleitung von Herrn Böhnhardt und Frau Zschäpe ist: „Wir wollten also wissen, ob die zweite Person Böhnhardt ist und wo Frau Zschäpe aufhältig ist.“ Die Identifizierung sei von den Zielfahndern des LKA mit Bildmaterial eines Tattoos an der linken Wade unterstützt worden: „Man konnte schlussfolgern, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um B handelt.“
    __________________

    Linke Wade...

    Da war nix übermalt.
    Geh zu AM.

    AntwortenLöschen
  17. Meinetwegen kannst du Fotos zeigen, solange sie nicht schlimm sind (zerschossener Kopf). Wade/Oberschenkel halte ich für unkritisch.

    Bist du dir sicher, daß es sich bei den Leichen überhaupt um Mundlos/Böhnhardt handelt?

    LG, killerbee

    AntwortenLöschen
  18. Nö, Killer, bin ich nicht.
    Das ist ja gerade die Krux...

    meine Datenspender möchten keine Leichenfotos. Darum gehts...

    AntwortenLöschen
  19. Der Mann ist mutig!

    http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

    Er hat die Fotos etwas unscharf gemacht, aber der Hauss hat Mut!

    Da ziehe ich den Hut!

    AntwortenLöschen
  20. Wurden nicht Fotos von den Toten Uwes im Gerichtssaal gezeigt?

    @fatalist: Wie sieht es mit dem Forum aus? Sollten wir es erstmal nutzen? Umziehen können wir dann immernoch...

    AntwortenLöschen
  21. @Hellangel

    klar wollen wir das Forum nutzen, aber nach der Registrierung kommt ein "Aktivierungslink" per Mail.

    Da müsstest Du nochmal nachschauen, was da hakt...

    Ich weiss nicht, ob Fotos der Obduktion gezeigt wurden. Ein Mundlos-Kopf wurde bei Heiko P. eingeschoben, das erinnere ich.

    "Jetzt soll er ja nicht mehr so gut aussehen" oder so ähnlich.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo fatalist, liebe VT-Gemeinde,

    seht euch das Video mit Geibert an:

    ... endlich die Erschießung der beiden ...


    http://friedensblick.de/2320/innenminister-erschiessung-der-taeter-in-diesem-wohnmobil/

    AntwortenLöschen
  23. Und was will uns der Künstler, äh Blogger damit sagen? Dass der echte Uwe B. irgendwo da draußen ist?

    Wie von "Geheimdienstdublette" aufgezeigt gibt es auch eine Aussage, wonach das Tattoo am Oberschenkel war. Vielleicht haben die Polizeischnarcher also nur was durcheinander gebracht. Das wird jetzt vielen nicht gefallen, aber im Interesse der Wahrheit muss man das zumindest in Erwägung ziehen. Oder geht es hier doch nur um möglichst sensationelle Ungereimtheiten?

    Von denen gibt es auch so genug, die muss man nicht konstruieren.

    AntwortenLöschen
  24. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 09:08

    Hatte weiter oben den Zeugen zitiert der Oberschenkel angab. Habe gerade die anderen Aussagen der Urlaubsbekanntschaften gelesen.

    Ursula S.: Gerry hatte zwei Tätowierungen, einmal am Oberarm und an der Wade. Wade zeigte einen Totenkopf mit Stahlhelm - war 2011 übermalt mit Pflanzenranken.

    Karin M.: Ja. Gerry tätowiert am Bein und Oberarm.
    Götzel.: Vorhalt: Blumenranken und einen Totenkopf?
    Karin M.: Ja.

    Der Schädel ist bei dem Leichenbild auf der Schulter (Oberarm?). Kann jemand auf den Bildern bei AM Pflanzenranken erkennen?

    AntwortenLöschen
  25. Sehr schön, Geheimdienstdublette, ich ziehe das in einen extra Blogbeitrag rüber!

    Man muss immer möglichst alle Infos sammeln, Deine war mir neu.

    Wenn man alles beisammen hat, dann beurteilt man es.

    AntwortenLöschen
  26. Poste doch mal die Links, bitte !!!

    AntwortenLöschen
  27. Hellangel, lass uns das Forum öffentlich machen.

    Jeder Klick von mir wird überwacht...

    AntwortenLöschen
  28. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 11:27

    Alle Aussagen bei den BR-Artikel. http://www.br.de/nachrichten/nsu-prozess/131126-gerichtssaal-protokoll-saalinformation-100.html

    AntwortenLöschen
  29. Die beiden könnten also unter Umständen noch leben? Warum das Ganze?

    Dass das alles Staaten gefördert ist, sage ich schon die ganze Zeit, ebenso der organisierte sexuelle Missbrauch an Kindern und die Entführungen. Das gehört alles zusammen.
    Kranke Welt.

    AntwortenLöschen
  30. Uwe Böhnhardt Urlaubsfoto von 2004, sehe da kein Waden Tattoo:
    http://cdn1.spiegel.de/images/image-349168-galleryV9-uwkg.jpg

    Spiegel Artikel 08.05.2012

    Fahndungsbilder zum NSU: Das Terror-Trio privat
    http://www.spiegel.de/fotostrecke/bka-veroeffenlicht-urlaubsfotos-von-nsu-fotostrecke-82114-4.html

    AntwortenLöschen
  31. Traue keinem Foto in den Medien, Photoshop ist nicht Neuland...

    Im Zweifelsfall würde ich eher den Zeugen 2011 glauben, und nicht einem Urlaubsbild von 2004.

    Aber Du hast Recht, es gehört alle Info zusammen gepackt!

    Ein Jeder muss sich sein Urteil selbst bilden.

    Wir bieten nur Angebote an Information...

    AntwortenLöschen
  32. Geheimdienstdoublette15. Juli 2014 um 12:52

    Auf das SPON/BKA-Urlaubsfoto bin ich auch gestoßen. Jedoch sagt es nicht viel. Die 90er-Skin-Tattoos waren meist klein und schlecht (vor allem wenn man noch zu Hause gewohnt hat). Könnte so klein gewesen sein das man es auf dem Bild nicht sieht. Die Wade ist ja verdeckt.

    Frauenaussagen sind wenn es um Kleidung, Aussehen etc. geht recht gut. Bei Täterbefragungen werden Frauen bevorzugt, die achten auch noch bei ernsthaften Konfrontationen auf Schuhe und Gesichtszüge.

    AntwortenLöschen
  33. Zitat Geheimdienstdoublette:

    »Laut der Urlaubsbekanntschafft hatte er das Tattoo auf dem Oberschenkel:

    Zeuge Christian M.: [...] Der Herr Böhnhardt hatte Tätowierungen, irgendwas Gruseliges, Totenkopf oder so, Stahlhelm. Habe ihn darauf angesprochen: Jugendsünden, Wendezeit chaotisch. Zeiten, die ein bisschen wild waren. Meine, dass die Tattoos in einem Jahr übermalt waren, glaube, Tattoos waren am Oberschenkel und an der Schulter.

    Ursula S.: Gerry hatte zwei Tätowierungen, einmal am Oberarm und an der Wade. Wade zeigte einen Totenkopf mit Stahlhelm - war 2011 übermalt mit Pflanzenranken.

    Karin M.: Ja. Gerry tätowiert am Bein und Oberarm.
    Götzel.: Vorhalt: Blumenranken und einen Totenkopf?
    Karin M.: Ja.«


    Totenkopf mit Stahlhelm ist auf den Obduktionsfotos an der rechten Schulter, das, was man auf Bild 28 über dem rechten Knie sieht, könnte man durchaus als Pflanzenranken interpretieren.

    Paßt also.

    Ich denke, es ist wirklich Böhnhardt.

    Gruß
    Ro 80

    AntwortenLöschen
  34. Antwort auf die Frage des Zeitpunktes des Eintreffens der Gerichtsmedizin aus Jena.
    Die Dame muss ja nicht direkt von Jena aus vom Büro hergefahren sein.
    Sie kann ein Home Office in Eisenach und Umgebung haben, oder
    sie kann im Außendienst in unmittelbarer Nähe gewesen sein und mittels Benachrichtigung aus der Zentrale somit binnen kurzer Zeit am Tatort gewesen sein.

    AntwortenLöschen
  35. Ich denke auch, dass es wirklich Böhnhardt ist. Aber seine aktenkundigen Tattoos sind falsch.
    Sie sind also in der Akte falsch.

    Jetzt fragt man sich doch, ob die Fingerabdrücke von Mundlos in der Akte richtig waren.

    Dazu habe ich doch einen Haskala.de AUsschnitt vom LKA-Mann Kleimann eingestellt.

    Die hatten andere Fingerabdrücke, als man sie 2002 in Chemnitz überprüfte.

    Also müssen doch die Fingerabdrücke in den Polizeicomputern ausgetauscht worden sein.

    Und das macht man nur bei V-Leuten.

    AntwortenLöschen
  36. Ich hätte das gern mal alles als Film und im Zeitablauf "hintereinander" und FSK 18 gesehen.

    Ich blicks nämlich langsam nicht mehr!

    Denn gesetzt der Fall "Bosporus" passt, welchen Sinn ergibt es, daß der Staat diese klaren Migrantenfakten und den Migrantendrogenkrieg mittels NSU vertuscht?

    Anti NPD Propaganda?

    Haben die soviel Angst vor der NPD?

    Oder ist da wer Teil des Drogennetzwerkes und gleichzeitig Grüner Linksfa(antifa)schistischer Extremist und startet da eine Aktion zwei Fliegen mit einer Klappe?

    AntwortenLöschen
  37. Das Motiv!
    Wo ist es?

    AntwortenLöschen
  38. Wenn Bosporus passt, dann reden wir vom Türkischen Geheimdienst. Dann passt auch Aufpasser Temme.

    Die PKK passt dann nicht.

    AntwortenLöschen
  39. Das Motiv ist das Ausschalten der PKK-Finanzierung in Deutschland.

    So einfach ist das.

    Erledigt hat das der türkische Geheimdienst. Mit Wissen des BfV/BND.

    Es ist letztlich eine GLADIO-Operation gewesen, ERGENEKON heisst das in der Türkei.

    Ob Sibel Edmonds Recht hat, und zugleich auch Staaten den Rauschgift-Transport und Vertrieb selber übernahmen, also sowas wie Iran Contra in den USA, das ist nicht klar.

    Leute, wir bruachen ein Forum...

    AntwortenLöschen
  40. Dann hätte ich nach der Aufklärung des Falls gern die Erklärung, das die Erfindung NSU, neben dem Verbotsgefasel, ein weiterer dilletantischer Fall der Gremien war, die NPD zu diskreditieren. Nichts von allen Verlautbarungen war wahr, ganz im Gegenteil waren die Schuldigen vielmehr mit allen erdenklich anderen Parteien im Zusammenhang stehend!

    Dieser Punkt muss doch verdammt nochmal deutlich herausgekehrt werden!

    Die NSU Erfindung der Organe, würde entgegen der Absicht, die NPD zu diskreditieren sodann zur größten vorstellbaren Werbeaktion für die NPD außerhalb des Werbeblocks!

    Und wenn ich mir das zuletzt Geschriebene nochmal durchlese - bin ich der Meinung, daß sie - die Initiatoren der Hexenjagd, alles Erdenkliche zu tun versuchen, genau das nicht geschehen zu lassen!

    Ob die Wahrheit ans Licht kommt oder nicht, entscheiden innerhalb des Systems, nicht erst seit Kennedy, eben immer dieselben!

    AntwortenLöschen
  41. Könnten Sie mir mal aus meiner Verwirrung helfen? Im Obduktionsbericht hier oben heißt es, die Leiche habe einen "kleinen Einschuß- und einen größeren Ausschußdefekt im Bereich beider Schädelhälften". In dem an anderer Stelle veröffentlichten "Körperschema" heißt es, die Körpergröße beider Leichen seien "aufgrund der Schädelverletzungen nur Näherungswerte", das heißt, mindestens der Ausschuß muss das Schädeldach abgerissen haben, der Ausschußefekt würde dann als "im Bereich des Schädeldaches" beschrieben werden und nicht so wie hier. Zusammen mit den nicht-Übereinstimmungen der Tätowierungen scheinen hier wirklich die Leichen und/oder die Berichte verwechselt worden zu sein. Das kommt "aus Versehen" eigentlich fast nicht vor.

    AntwortenLöschen
  42. Auf dem ersten Bild ist übrigens ausser einem Schuh von der Leiche Nr. 1 nichts zu sehen. Das ist ALLES Brandschutt, was da liegt. Sooo grausam ist das nicht.

    AntwortenLöschen
  43. Sorry, ich kann da leider auch nicht helfen.

    AntwortenLöschen
  44. Die einzig logische Schlußfolgerung ist, daß es sich um zwei verschiedene Leichen handelt (so wie mit den Tätowierungen).

    AntwortenLöschen
  45. Das heißt, diejenige, bei der aughrund der Schußverletzung die Körpergröße nur als Näherungswert bestimmt werden konnte, ist eine andere, als die, die einen Ein- und einen Ausschußdefekt hatte. Vielleicht hatte die erste ein Wadentatoo, die zweite eines am Oberschenkel oder umgekehrt.

    AntwortenLöschen
  46. Das mit den Schußverletzungen stimmt doch hinten und vorn nicht.

    Da findet man laut Bericht:

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/2014/08/das-ratsel-der-pumpguns-im-wohnmobil.html

    Brenneke Schrot(!)patrone steht da.

    Und damit hat man dann ein Flintenlaufgeschoss verschossen?

    Klar. Die Uwes haben zwei Patronen umgebaut und ansonsten Schrot genommen. Das aber gibt ganz andere Schußbilder.

    AntwortenLöschen
  47. Anonym, die Flintenlaufgeschosse werden nun einmal in Schrotpatronen verwendet. Ist halt eine grosse Kugel statt vieler kleiner Kugeln.

    Mach Dich schlau, bevor Du Blödsinn schreibst.

    Ist ja nicht zum Aushalten, diese Ignoranz.

    AntwortenLöschen