Freitag, 11. Juli 2014

Die "Tatwaffenbestimmungen" des BKA Teil 4: Die Waffennummer der Zwickauer Ceska

Bevor wir uns mit dem Gutachten des BKA befassen, muss zurück gegangen werden zum Schweizer Waffen Magazin, Ausgabe Juni 2013:

Was meinte der Chefredakteur aus der Schweiz mit "BKA-Zauberei" ???


Lazlo Tolvaj SWM

Das Schweizer Waffenmagazin hatte sich eine andere Schweizer Ceska aus derselben Serie ganz genau angesehen, und aus dieser fachkundigen Prüfung resultierten folgende Fragen:

Wie schaffte es das BKA eine gravierte (nicht eingeschlagene!) von der Täterschaft weggeschliffene Waffennummer wieder sichtbar zu machen?

Es gibt also offenbar einen Unterschied zwischen eingraviert und eingeschlagen.
Eine Gravierung hinterlässt keine Gefügestörungen in tieferen Schichten des Stahls, ein Einschlagen (ähnlich wie bei Fahrgestellnummern in Autos etc) aber schon.

http://forum.waffen-online.de/topic/431306-swm-62013-nsu-prozess-zauberei-beim-bka/


Der Chefredakteur hat eine andere Waffe aus der Schweizer Ceska-Charge untersucht, und schliesst daraus,dass eine weggeschliffene Waffennummer, die -wie es bei den Ceskas ist- eingraviert wurde, nicht wiederhergestellt werden könne.



Daher "BKA-Zauberei".

Das BKA hat aber diese Waffennummer wiederhergestellt:







Nun sind die Fotos zu mies, um da grossartig Etwas zu erkennen, aber der Sachverhalt bleibt derselbe: 

Wie konnte das BKA eine nicht eingeschlagene Waffennummer 034678 auf dieser Zwickauer Ceska wiederherstellen?

a) weil Jemand nach dem Ausschleifen der echten Waffennummer in diese Waffe die Nummer 034678 einschlug, und die Nummer danach wieder wegschliff?

b) weil Jemand -aber nicht tief genug- die echte Seriennummer 034678 weggeschliffen hatte?

c) ist doch egal, wie sie es gemacht haben, wenn diese Ceska gar nicht die Tatwaffe der Dönermorde ist.


Ich tendiere eindeutig zu c)

Kommentare:

  1. Ich tendiere zu

    D.) Es ist die Mordwaffe, es mußte aber eine falsche Nummer eingeschlagen werden, weil die Originalnummer schon anderswo aktenkundig war. Stasi Übergabe-Inventar?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist durchaus eine gute Wahl.

    Es gibt aber auch noch e)

    es ist eine Schweizer Ceska, 034678, die den Lauf aus der echten Mordwaffe bekam.

    Alles ist möglich...

    AntwortenLöschen