Donnerstag, 17. Juli 2014

Der Mietvertrag für das Eisenacher Wohnmobil

Es gibt 2 Akten mit dem Mietvertrag für das Wohnmobil.

Die 1. Akte ist aus der Tatort-Aufnahme in Eisenach. 


Das ist diese Akte:



Darin steht:




All diese Bilder etc gibt es auch in Farbe.
Das ist also dieselbe Akte aus Eisenach.







Dieser Mietvertrag wurde am 5.11.2011 im Wohnmobil Eisenach sichergestellt.
21.10.2011 bis 01.11.2011.


Dann gibt es die BKA-Akte Fahrzeuganmietungen des NSU. 

Eine Sachakte. 



Bild rechts








Dort sind alle Fahrzeuganmietungen drin.
Ab dem Jahr 2000.





Und in dieser Akte, das sind 2 Ordner, hört der 1. Ordner auf mit Arnstadt und Eisenach.
Also mit den letzten beiden Wohnmobilen: 



In Ordner 2 derselben Akte sind dann die Bemühungen des BKA zu sehen, der Autovermietung Horn das Heilbronner Wohnmobil "unterzujubeln", Hausdurchsuchungen inklusive, das hatten wir ja alles schon...


Ganz unten in Ordner 1 steht das "Eisenacher Wohnmobil".

Und das ist die Seite 209 aus Ordner 1, die letzte Seite in diesem Ordner:


Und dieser Mietvertrag passt nicht zu dem gefundenen Mietvertrag im Wohnmobil.

Der Mietzeitraum wurde geändert.
Vom BKA.

Gruß an Herrn Lehle, der Fall ist klar.







Wer hat im Nachhinein den Mietvertrag geändert?

Kommentare:

  1. Fälschung beweiserheblicher Daten
    "Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

    Par. 269 StGB

    Alles Gute, Herr Generalbundesanwalt

    AntwortenLöschen
  2. der 1.11. als Ablaufdatum ist nicht erkennbar auf dem Bild welches der Original nicht geänderte Mietvertrag aus der Sicherung vom 5.11. sein soll. Gibt es davon ein Bild in besserer Auflösung???

    AntwortenLöschen
  3. Ach der Herr Lehle zweifelt das Asservatenverzeichnis des BKA an?

    Da muss er ganz alleine durch.
    Sorry bio.

    AntwortenLöschen
  4. Das Original muss noch beim BKA sein. Hätte Zschäpe vernünftige Anwälte, würden die das sehen wollen, um damit eine Fälschung nachzuweisen.

    Wenn jetzt allerdings herauskommen würde, daß das BKA Beweismittel fälscht, kann die BRD dicht machen.

    Schätze, das Original geht gerade durch den Reißwolf. So ähnlich wie die DNA-Spur beim Barschel-Mord einfach so "verloren gegangen" ist.

    killerbee

    AntwortenLöschen
  5. Sehr richtig, Killer !!!

    Vor allem wissen wir jetzt, dass in Zwickau tatsächlich nach überfälligen Uwes gesucht wurde, Verkehrsunfälle Sachsen 31 10 und 1 11...

    Es ist nach wie vor die Frage, ob die Uwes in Döbeln eine Aktion observierten, den Dönermord vom 1.11.2011, und ob dabei was schief lief.

    AntwortenLöschen
  6. Unter "Sonstige Vreinbarungen" ist eine 3. Zeile hinzu gefügt worden.

    Restzahlung 839 Euro erhalten 25.10.2011 Arnold.

    Die gibt es ja gar nicht bei dem Asservat aus dem Wohnmobil, diese 3. Zeile.

    AntwortenLöschen
  7. @fatalist

    Ist es üblich, daß man bei Abholung des WoMos neben der Kaution bereits den vollen Betrag zahlt?

    Warum sollte jemand die Anzahlung und die Restzahlung beide vor der endgültigen Abgabe vornehmen?

    Sieht für mich so aus, als hätte das BKA die 3. Zeile künstlich eingefügt, nur um nochmal das Datum 25.10. auf dem Wisch stehen zu haben.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe noch nie ein Wohnmobil ausgeliehen...

    aber es sieht schon so aus, als ob man das ergänzt hätte.

    Musste wohl Frau Arnold machen.

    Die Kaution hat man konfisziert.
    Sauerei. Ich denke man hat gut auf die Leute eingeredet...

    AntwortenLöschen
  9. "Wenn jetzt allerdings herauskommen würde, daß das BKA Beweismittel fälscht, kann die BRD dicht machen."

    Wie dichtmachen?
    Wir kleenen Popels wollen uns mit dem Teufel anlegen und die BRD dichtmachen? Wie wollen wir das anstellen? Wir Volk gehen dem Gesindel am A. vorbei.

    Ich denke, jeder (der denken kann und dem das Volk am Herzen liegt), wenn er könnte, würde was ändern. Ich würde was ändern, ich weiß nur nicht, wo anfangen...

    Siehste doch, die Deutschen machen dicht, Schranke runter, "ich sehe und höre nichts, nach mir die Sintflut".

    Eben, bei Barschel wurde sogar das sichergestellte "Haar" einfach mal so entwendet, als gäbe es dafür keine Listen und Unterschriften, wenn man sich in den Asservatenkammern rumtreibt.
    Ich hasse diesen Staat und ich hasse die, die nicht denken wollen und einfach all das glauben, was man ihnen vorsetzt.

    Im Namen des Vaters....

    AntwortenLöschen
  10. Eigentlich kann man Mietfahrzeuge nur mieten, wenn man eine Kredit- und EC-Karte hat, oder? Und darüber wird dann die Zahlung abgewickelt.
    Vielleicht kannten sich Vermieter und Mieter privat?
    Schreiben, dass das WoMo nicht gemietet worden ist, kann ich ja nicht ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Aus der FAZ von gestern:

    "Sie meinen also jenen anonymen Blogger "Fatalist"? Der behauptet, es wäre gar nicht Böhnhardts Leiche gewesen, die man im Wohnwagen gefunden hätte. Der dabei verschweigt, das sein Vater die Leiche höchstpersönlich nach der offiziellen Obduktion nach Berlin gefahren hat, um sie dort erneut obduzieren zu lassen (hat er so vor Gericht ausgesagt). Und dem Vater ist nicht aufgefallen, dass es sich bei der Leiche gar nicht um seinen Sohn gehandelt hat?"

    AntwortenLöschen
  12. Das war doch gar nicht Böhnhardt, sondern Mundlos, und ich meine schon, dass die Leiche Böhnhardt ist.

    Aber falsche Akten sind ein starkes Indiz für V-Leute.

    DARUM geht der der ganze Tanz doch !!!

    AntwortenLöschen
  13. Die Blöden sind weit verbreitet und erzählen nur Lügen und verdrehen alles.

    AntwortenLöschen
  14. Das ist wohl leider wahr.

    ALSO: Der Tote ist Böhnhardt, aber die aktenkundigen individuellen Merkmale wurden geändert, ink. Fingerabdrücken und Tattoos, in den Akten natürlich, nicht am Körper...

    Und das ist der Beweis dafür, dass Böhnhardt V-Mann war.

    So geht die Geschichte richtig.
    Zschäpe sowieso, und Mundlos selbstverständlich auch.

    Aushorchzelle des VS...

    AntwortenLöschen
  15. Böhnhardt traue ich das zu, dass er Spitzel war, den beiden Anderen nicht.
    Wir werden es bald wissen.

    AntwortenLöschen
  16. Auf dem Mietvertrag aus Ordner 1 ist eigentlich deutlich zu sehen, dass aus dem 01.11. der 04.11. gemacht worden ist. Die Änderung ist sogar ziemlich plump. Oder irre ich mich?

    AntwortenLöschen
  17. Nö, ich sehe das auch so. Wurde geändert.

    AntwortenLöschen
  18. Es ist deutlich zu erkennen, dass der Rückgabetag 1.11. mit 4.11. überschrieben wurde (wie Anonym schon sagte); und der Ausleihtag wurde geändert vom 21.10. auf den 25.10.
    Des Weiteren wurden Veränderungen beim Preis sowie Angaben zur Restzahlung in der 3. Zeile unter "Sonstige Vereinb." gemacht, mitsamt Datum (25.10.) sowie Unterschrift des Verleihers namens "Arnold".
    Das heißt, dieses Dokument wurde am Ausleihtag, dem 25.10., auf Wunsch des Kunden hin überarbeitet da der zuvor geplante Zeitraum (vom 14.10) nicht mehr passte. Womöglich ist das erste Dokument die Durchschrift und das zweite (mit den Änderungen) das Original.
    Mehr ist da m.E. nicht dran, jedenfalls stammen die Änderungen garantiert nicht vom BKA, sondern vom Ausleiher/Verleiher.

    AntwortenLöschen
  19. @muh:
    Wenn der Ausleihzeitraum tatsächlich vom Kunden verändert worden wäre, und nicht nur vom BKA auf dem Papier, dann müsste das doch beim Vermieter in Erfahrung zu bringen sein. Was für einen Grund gäbe es dann aber, die Durchschrift des alten Vertrages aufzubewahren?
    Sollte die erste Version stimmen, wäre das Womo nicht am vereinbarten Termin zurückgegeben worden. Was macht ein Vermieter in diesem Fall? Kunden versuchen zu kontaktieren, Anzeiger erstatten, keine Ahnung.
    Wenn er keinen Maulkorb verpaßt bekommen hat, könnte der Vermieter die Sache leicht aufklären.

    AntwortenLöschen
  20. ich kann nix erkennen am ersten Mietvertrag, zu schlechte Auflösung.

    AntwortenLöschen
  21. Musst Du auch nicht, bio, weil darunter die Farbversion ist und die Asservate identisch sind und aus derselben Akte stammen.

    Bitte im Forum anmelden.

    AntwortenLöschen
  22. @Anonym:
    ..."müsste das doch beim Vermieter in Erfahrung zu bringen sein"
    Ja.
    Ist gängige Geschäftspraxis, denke ich. Du gehst zum Verleiher um ein Fahrzeug vorzubestellen für in 2 Wochen. Machst mit ihm den Vertrag und lässt ne Anzahlung da. Dann gibt es bei dir ne Planänderung, die Sache verschiebt sich um ein paar Tage. Du informierst den Verleiher. V: Kein Problem, das ändern wir dann im Vertrag, erspart die Arbeit einen neuen Vertrag zu machen. Vom neuen Vertrag macht er dann ne Kopie oder auch nicht (schlampige Buchhaltung). Kein Ding.
    Ne schöne Spur wars trotzdem und wir wissen etwas genauer Bescheid als die anderen. Weiter so, fatalist! Und danke.

    AntwortenLöschen
  23. Es scheint mir so, dass Einige immer noch nicht in ihre Überlegungen einen sehr wichtigen Fakt einbezogen haben:

    In der Sachakte des BKA, Inhaltsverzeichnis, sind alle Fahrzeugausleihen seit 2000 drin.

    Immer mit Kennzeichen.

    Nur beim letzten Womo fehlt das Kennzeichen.

    Warum?

    Na weil es doch offensichtlich gar keins hatte ???

    Oder weshalb sonst ?

    AntwortenLöschen