Montag, 14. Juli 2014

Der Fund im Wohnmobil: Kiesewetters Dienstwaffe und Arnolds Dienstwaffe

Der Tag "Eisenachund Thüringen" (Schreibregeln von Blogger.com) bringt Ihnen die bisher veröffentlichten Blogbeiträge zum Thema "Wohnmobil".

Die meisten Bilder bisher gab es im Beitrag

Bilder aus dem Wohnmobil Eisenach

Es gibt Unmengen von Bildern, jedes Asservat wurde fotografiert, sogar die Parkscheibe.
Jede Quittung sowieso, alle Stadtpläne, Erfurt, Weimar, Arnstadt, Eisenach...

Und die Waffen, die Rucksäcke, Taschen, Geld, einfach alles.

Wie fand Polizeidirektor Michael Menzel die Dienstwaffe von Michele Kiesewetter?


Bei der Waffe, die auf dem Tisch lag, sei der Magazinboden geschmolzen gewesen und eine Patrone ausgetreten: „Ich konnte sie als Patrone identifizieren, wie sie auch von Polizeibeamten verschossen wird.“ Die Gesamtsituation und die mögliche Polizeimunition habe ihn veranlasst, die Ermittlungen zu diesen Personen und Waffen voranzutreiben. Er habe die Soko zusammengerufen und Aufgaben verteilt. Gegen 16.00 Uhr habe die Waffe als diejenige der Kollegin Kiesewetter identifiziert werden können.
http://www.nsu-watch.info/2013/11/protokoll-52-verhandlungstag-6-november-2013/


Was zeigen die Fotos?







Dort auf dem Tisch lagen recht viele Patronen, aber nur 1 Patrone war Behördenmunition.






12 Patronen 9 mm auf dem Tisch, 1 im Lauf, und nur 1 Patrone Behördenmunition.






Arnolds Dienstwaffe lag im Badeingang, und hatte Behördenmunition intus:





Die BKA-Gutachten zu den Dienstwaffen aus Heilbronn sind hier:

Die Dienstwaffen der Heilbronner Opfer Kiesewetter und Arnold


Auch Georg Lehle macht sich aktuell so seine Gedanken zu den Patronen:


NSU: ZUGESPIELTE POLIZEI-FOTOS ZEIGEN TODES-WOHNMOBIL

http://friedensblick.de/12366/nsu-zugespielte-polizei-fotos-vom-todes-wohnmobil/


Die Widersprüche bei den Gerichtsaussagen, welche Waffe wann identifiziert wurde sind dokumentiert.

Es ist nicht nachvollziehbar, warum Menzel am 7.11.2011 Arnolds Dienstwaffe in der Pressekonferenz verschwieg.






Kommentare:

  1. Paule sagt:
    Das Bild patronen-mk2 ist ein Ratebild mit der Frage : was passt hier nicht hin ?
    Ist das Ladekabel nach dem Brand durchs ausgebrannte, offene Dach auf den Tisch gefallen oder soll es davon ablenken, dass die Patronen auch eher als Fremdkörper auf dem Brandschutt erscheinen.
    Links, neben den Patronen sieht es aus wie ein teilweise geschmolzenes Magazin mit intaktem Magazinboden. Allerdings ist die Größe des Magazins nicht kompatibel mit den Patronen, sieht eher so aus wie ein Magazin aus einer Signalwaffe für Knallpatronen. Wer findet den Fehler ?

    AntwortenLöschen
  2. Paule sagt:
    Dieses unversehrte Ladekabel mit intaktem Plastestecker führt meine Gedanken sogleich zu dem herabhängendem Kabel vor der eingefügten, grauen Pappe vor der in Schlafpostion geklappten unteren Bettkoje.
    Ich vermute mal : der Polizeifotograf ist ein Kabelfetischist, vielleicht sein persönliches Markenzeichen... so als Fotokünstler quasi...verhinderter....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, das ist seine Signatur... er arbeitet aber immer streng ohne Linse, ausschließlich am Rechner, der Fuchs.

      Löschen