Donnerstag, 31. Juli 2014

Der Freitag geht voran: BKA-Dokumente werden geleakt



Geheime BKA Dokumente im Internet geleakt

NSU nur ein Fake? Seit Juni werden VS-Dokumente des BKA zum Fall NSU in das Internet gestellt. Die Echtheit ist kaum anzuzweifeln, doch die Medien schweigen darüber. Zu brisant?
Ein Nutzerbeitrag von preussexx
Als am 4.11.2011 zwei Tote in einem teilverbrannten Wohnmobil gefunden wurden, begann eine Geschichte, genannt Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), deren Inhalt sofort auf Kriegsfuß stand, mit Kriterien, wie Logik und Plausibilität. Folgerichtig warfen selbst ernannte Verschwörungstheoretiker ihre Enterhaken um ein Gleichgewicht der Aufklärung zu schaffen.
Sie kommen aus verschiedenen ideologischen Lagern, wobei Links relativ organisierte Formationen ins Rennen schickt, Rechts dagegen mehr forenmeuterndes Fußvolk und Solisten.
Gegen die Meinungsführerschaft der Leitmedien hingen sie aber alle etwas verloren in den Tauen.
Doch jetzt ist eine Sturmleiter im Internet aufgestellt, die es Wert ist, drei Worte darüber zu verlieren.
Das durchpeitschen der NSU-Story gegen den gesunden Menschenverstand lebt im wesentlichen von der Informa-tionshoheit der Anklage. Die Bundesanwaltschaft bestimmt was veröffentlichungswürdig an Indizien gefunden wurde und wie man das zu sehen hat. Es ist ein Gerüst aus Behauptungen die mit Behauptungen bewiesen werden sollen. Keine Fakten, aber das Ganze wird über das Bundeskriminalamt (BKA) als Autoritätsbeweis dargestellt.
Und über diese Märchenstunden ist jetzt auf der Seite der Guten irgendjemandem der Kragen geplatzt. Er hat dem im Internet präsentesten NSU-Kritiker in Größenordnungen Ermittlungsakten der Polizei zugespielt.
Der wiederum hämmert diese Dokumente gnadenlos im Minutentakt ins Internet Egal, welche vielleicht schräge Motivlage ihn treibt:
Ein Desaster für die offizielle NSU-Story!
Anhand der Ermittlungsunterlagen fällt für viele Behauptungen der Anklage die Maske. Es war gar nicht so, sondern anders oder schlicht erfunden. Die NSU-Story ist offensichtlich eine Anleihe bei den Gebrüdern Grimm, ein gewollter politische Inszenierung. Die Skriptschreiber dafür darf sich jeder selber denken.
An der Stelle soll auf Beispiele der NSU-Inszenierung verzichtet werden. Wen es interessiert, der gibt in eine Suchmaschine NSU Sach- und Lachgeschichten ein und kann sich selber ein Bild machen.
Entscheidend ist ganz was anderes, was ein Licht auf unsere Medienlandschaft wirft.
Der Vorgang der umfangreichen Veröffentlichung von VS-Unterlagen des BKA zum NSU wurde komplett als Information unterdrückt.
Seit Juni werden diese brisanten Dokumente veröffentlicht!
Und obwohl der Inhalt die NSU-Geschichte schwer beschädigt, nichts mediales dazu. Journalismus ist etwas anderes, haben wir offensichtlich nicht mehr.
Die Reaktion unserer Medien - ein Kartell des Schweigens.
Bild: Rüni / pixelio.de
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.





DER AUFDECKER 31.07.2014 | 12:26

Ich finde es toll, dass ihr darüber berichtet. Aber der Autor hat leider vergessen, den Link zu diesen wirklich brisanten und hochinteressanten Blog einzustellen. Ich werde hiermit sein Versäumnis korrigieren und hoffe, das ihr das auch veröffentlicht, danke. http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/


Und in der Thüringer Allgemeinen wird fleissig kommentiert:




Das ist schön. TOP !!!


Update 1.8.2014,
14:35

NSU nur ein Fake? Seit Juni werden VS-Dokumente des zum Fall in das Internet gestellt.

https://twitter.com/derPaddy/status/495177949780672512

Kommentare:

  1. Klasse! Glückwunsch fatalist!

    Pikant daran ist, das Elsässer den FREITAG doch mit Spott und Hohn überschüttete und sich selbst als den großen Macher und Aufklärer hinstellte. ...und nun setzt sich DER FREITAG an die Spitze der Bewegung - ehe es zu spät ist. Gnade Gott diesen Halunken bei BKA und Bundesanwaltschaft, wenn der Damm einmal bricht.

    oink oink

    AntwortenLöschen
  2. Elsässer hat 10 oder mehr Chancen vergeigt, was soll ich dazu noch sagen?

    AntwortenLöschen
  3. Aha, nicht mal so schlechte Kritik. Und das im Blatt des kruden Linksextremisten Jakob Augstein.

    AntwortenLöschen
  4. Das sollte uns auch misstrauisch machen. Denn man kann über einen gewollten Skandal auch:

    1. Menschen über diesen Honeypot identifizieren
    2. Sich als gute selbst reinigende Demokratie präsentieren
    3. Menschen in wichtigen Positionen beschuldigen und austauschen
    4. Bestimmte Gruppen weiter anheizen bis zum gewollten Ausnahmezustand

    Ich will also damit sagen, dass man kritisch bleiben soll. Immer alles wieder hinterfragen.

    AntwortenLöschen
  5. Nicht alle gehen aus dem lego-grusel-kabinett mit einem "nein"

    AntwortenLöschen
  6. Welche "Kritik" sollte man auch üben. Die "Linken" und all die anderen haben doch ein Riesenproblem : Ermittlungsakten sind nämlich nun mal nicht "Nazi" oder "rechts". Aber dieser "Staat" zieht seine eigentliche Legitimation aus dem Kampf dagegen.

    Nun hat es einer gewagt zu beweisen das die Erde um die Sonne kreist - und denen bricht plötzlich ihr ganzes schönes Lügenweltbild zusammen.

    oink oink

    AntwortenLöschen
  7. Ist bestens versteckt...
    Nach längerem Suchen konnte ich den Beitrag vom 30.07.14 finden. Zwei Kommentare, und das war`s dann.
    P.

    AntwortenLöschen
  8. Sicher ist es noch immer - oder mehr denn je- angebracht, mit gesunder Vorsicht die Akten zu bewerten.
    Wie uns mitgeteilt wurde, sind Informationen durch die Behörden limitiert worden.
    Die Daten die jetzt von dort kommen, dürfen mit der selben Glaubwürdigkeit begutachtet werden, welche die Ermittlertruppe sich erarbeitet hat.
    ____

    Gezieltes streuen von Desinformationen und der kristallinen Wahrheit haben das zur Folge:

    Berufen wir uns auf „Fakten“, welche aus deren Quelle stammt, tauchen kurz darauf die „Alternativen Fakten“ auf -
    schließlich war die Verbreitung von Fehlinformationen Teil der Ermittlungen gegen „interne Schwachstellen(Watermarking)“.

    Diejenigen, die sich ein umfängliches und „unverfälschtes“ Bild der Begebenheiten machen konnten - und objektiv und unbefangen sind - wurden ja bereits in diverse Kommissionen berufen... .
    ___

    Tja, well played, well played.
    ____

    Ganz klar befürchtet hier jemand, dass sich „eine Wahrheit“ konstruieren lässt ..., -wohl jemand, der sich damit auskennt.
    ____

    Noch nie war Objektivität bei diesem Thema notwendiger... . Denn irgendetwas haben die Gestapo/Stasi - Nachfolger in ihrer zeit auch gelernt.
    ____

    Viel Klarheit
    Nur Wahrheit

    wünsche ich Allen

    AntwortenLöschen
  9. hier spielen nachrichtendienste mit. auf allen ebenen. zu jeder zeit. amerikaner.
    türken.
    vielleicht auch andere.
    ed snowden lebt in russland?
    sicher, dass die ermittlungsakten aus den behörden geleakt wurden?
    vielleicht auch von einem ausländischen nachrichtendienst, der die sache platzen lassen will, um deutschland maximalen schaden zuzufügen?

    denkbar ist vieles.
    nur eins ist klar: die sache hat auch eine außenpolitische dimension!

    AntwortenLöschen
  10. Artikel ist nicht mehr einsehbar, oder gelöscht?

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym hat gesagt...

    Ja, der ist gelöscht worden!

    https://www.freitag.de/@@search?SearchableText=Geheime+BKA+Dokumente+im+Internet+geleakt

    Aber im Netz verschwindet nichts,veröffentlicht den Artikel auf allen sozialen Medien!

    Adebar

    AntwortenLöschen
  12. Natürlich herrscht die nackte Panik.

    Sie können das nicht mehr einfangen.
    Unmöglich.
    Die Dämme werden brechen.
    Bald schon.

    AntwortenLöschen