Montag, 2. Juni 2014

Woran erkennt man NSU-Märchenbücher? Teil 1

Ganz einfach: 

Werden die 10 Morde ohne Prüfung der vorhandenen Beweise "dem NSU" (Böhnhardt und Mundlos) zugeordnet, dann will man Sie (als Kunden/Leser) verarschen.
Sie haben dann lediglich Märchenbücher mit Propaganda, nicht etwa "Aufklärung" vor sich.

So einfach ist das.

Wer es nochmals nachlesen möchte:


"Mordserie der Neonazi-Bande" lautete am 22.11.2011 EINSTIMMIG das Urteil des Bundestages, und das ohne jeden Tatbeweis, ohne DNA, ohne Fingerabdrücke, ohne Waffengutachten der Ceska und der anderen "Mordwaffen", ohne Tatortzeugen, einfach so.

Das erinnert an das dunkelste Kapitel der Deutschen Geschichte.
http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/05/wozu-nsu-sach-und-lachgeschichten-das.html


Noch Fragen?

Was haben wir denn für "Aufklärungsbücher" über den NSU?
Wer hat die Bücher geschrieben, und wird die staatliche NSU-VT darin hinterfragt?
(Staatliche NSU-VT ===> BMZ = NSU = 10 Morde 3 Bomben 15 Bankraube)

Als Gutachter benannt wird das "Netz gegen Nazis", eine Institution im "Kampf gegen Rechts", auf deren Einschätzung man sich verlassen kann!

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/b%C3%BCcher-zum-nsu-ein-%C3%BCberblick-8115
Quelle: netz gegen nazis

Was schreibt denn die Antifa über diese Bücher?
Ein Zitat reicht aus:

All diese Hintergründe schildern Goetz und Fuchs ausführlich. Auch das stümperhafte Agieren von Polizei und Verfassungsschutz des Freistaates Thüringen bei den Ermittlungen gegen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe – die nach dem Auffliegen ihrer Bombenwerkstatt abtauchen – werden dargestellt. Das ist gut und wichtig zum Verständnis der Vorgeschichte des NSU, der in den folgenden Jahren neun Migranten und eine Polizistin kaltblütig ermordete. 
Danke, das reicht schon. Mülleimer. Ablage "P". 
Nichts hinterfragt, und die Märchen von "Pleiten, Pech und Pannen" nacherzählt.

Versaufen oder verhuren Sie ihr Geld, werte Leser, aber kaufen Sie keinesfalls diesen Antifa-Schrott, auch wenn die Antifa mittlerweile beim SPIEGEL schreiben darf, oder bei der ARD im Magazin REPORT ihre Propaganda unters Volk kotzen darf: 

Es bleibt IMMER die Staats-NSU-VT, und was zu ermitteln wäre, das wird als Wahrheit vorausgesetzt.

NSU-Ausschüsse im BUND, in Bayern, Sachsen, Thüringen, demnächst in Hessen, ein Prozess in München mit über 115 Verhandlungstagen bisher, und es ist kein einziger harter Beweis erbracht worden, dass Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die ihnen post mortem vorgeworfenen Verbrechen begangen haben.
______________

Diese Woche wird an 3 Prozesstagen "Köln-Probsteigasse 2001" verhandelt werden, wo schon vorher klar ist: dass es keinen einzigen Beweis geben wird: Asservaten 2006 vernichtet, keine Zeugen, keine DNA, keine Fingerabdrücke, der einzige "Beweis" ist die Erwähnung des Anschlages im "NSU-Bekennervideo".

Sie haben sich nicht verlesen, werte Leser, es ist wahr: Kein Indiz ausser dem Paulchen Panther Video! Null, nothing, niente, nada.


wie man sieht, legt Böhnhardt gerade eine Bombe ins Geschäft.
Für den interessierten Prozessbeobachter heisst das: Diese Woche kann man sich schenken.
Show, weiter nichts.

Das Phantombild (nach Angaben des "Schah von Persien-Anhängers" ) Malayeri:

Quelle: KSTA. 
 Zur Bombe Herr KHK a.D. Edgar Mittler im Bundestags-Ausschuss:

Zeuge Edgar Mittler: Also, Sie können sich sicherlich vorstellen, dass wir immer für 
jeden Hinweis in der Richtung dankbar waren. Deswegen haben wir also öfters mit dem LKA gesprochen, mit dem dortigen Leiter der 
Tatortgruppe, dem Herrn Spliethoff, und die 
haben sich also in allen Richtungen bemüht. 
Sie haben natürlich auch sich bemüht, die 
Herkunft der einzelnen Teile herauszufinden; 
das war auch deren Aufgabe. Sie haben es 
auch ziemlich gut gemacht. Also, wir konnten 
dann genau zurückverfolgen, wo die Teile 
mehr oder weniger produziert oder verkauft 
worden waren; aber es hat uns leider nicht 
weitergebracht. Und, wie gesagt, der Herr 
Spliethoff oder auch seine Kollegen konnten 
uns also nur einen einzigen Fall nennen von 
zwei 20-, 25-Jährigen aus Düsseldorf oder 
Umgebung, bei denen mal so ein ähnlicher 
Sprengsatz aufgetaucht war.
Seite 9, Nr. 22a. Auf dem Bundestagssserver abrufbar.
Seien Sie versichert, liebe Leser, dass diese Leute und die bei ihnen gefundene Bombe kein Thema vor Gericht sein werden diese Woche.



Rechtsstaat BRD mit Unschuldsvermutung?
Unabhängige Richter?
Ein Phantom wie der NSU auch.
Show, weiter nichts.

Kommentare:

  1. [PDF]
    Protokoll-Nr 22a.pdf
    www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/Protokoll-Nr%2022a.pdf

    Seite 15 im PDF Dokument ist Seite 9

    AntwortenLöschen
  2. KHK Mittler, selbes Protokoll, Seite 24:

    " Es kann sich bei uns in der Probsteigasse nur
    um Grammbereiche gehandelt haben, die als
    Sprengstoff benutzt wurden, während es in
    der Keupstraße sicherlich schon wesentlich
    mehr war"

    Grammbereiche. Ein besserer Böller. Nicht 1163 Gramm und nicht 1,3 KG wie Gestern zu lesen war...

    AntwortenLöschen