Sonntag, 15. Juni 2014

Schweizer Waffen-Magazin 6/2013: BKA-Zauberei ?

In die Diskussion über die Zwickauer Ceska kam erstmalig Bewegung, als der Chefredakteur des SWM im Juni 2013 einige Ungereimtheiten zur angeblichen Tatwaffe auflistete und Fragen stellte:

http://forum.waffen-online.de/topic/431306-swm-62013-nsu-prozess-zauberei-beim-bka/
Anlass für diese Fragen war die Berichterstattung in Deutschland, demnach das BKA "In einem aufwendigen verfahren" die Seriennummer der Waffe 034678 wieder sichtbar gemacht habe.

Und dieses "Rekonstruieren" der Nummer wurde -was für ein Zufall aber auch wieder- genau zeitgleich bekannt gegeben, als Carsten Schultze "einräumte", eine Waffe nicht 2001/2002, sondern rechtzeitig zum ersten Mord 2000 überbracht zu haben: Ende Februar 2012 räumte er das ein. 

Der SPIEGEL gab am 23.2.2012  die Wahrheit vor, der Rest folgte...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/zwickauer-zelle-ex-npd-mann-besorgte-mordwaffe-der-terrorzelle-a-817223.html

Siehe auch:http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/die-ceska-wurde-4-morde-zu-spat.html
http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/wie-man-die-donerceska-nach-2000-bekam.html

Wer auf "Zuckerbrot und Peitsche" tippt, der dürfte richtig liegen...

Was meinte der Chefredakteur aus der Schweiz mit "BKA-Zauberei" ???


Lazlo Tolvaj SWM

Das Schweizer Waffenmagazin hatte sich eine andere Schweizer Ceska aus derselben Serie ganz genau angesehen, und aus dieser fachkundigen Prüfung resultierten folgende Fragen:


Wie schaffte es das BKA eine gravierte (nicht eingeschlagene!) von der Täterschaft weggeschliffene Waffennummer wieder sichtbar zu machen?


Wo sind an der den Medien präsentierten angeblichen Tatwaffe die Beschusszeichen an der rechten Seite geblieben, etwa auch weggeschliffen? Welcher Kriminelle hat das je getan?

Oder stammt vielleicht die Pistole aus jener Serie, welche die Tschechen direkt nach Deutschland (und unbeschossen) geliefert hatten? [STASI-Ceska-Charge, fatalist]

Könnte es vielleicht sein, dass dem Geheimdienst einige V-Männer entglitten sind, bewaffnet mit Pistolen aus tschechischer Fertigung (als Direktimport, nicht aus der Schweiz)?
Aus heutiger Sicht muss man anmerken: 

Brillant, Herr Tolvaj, fragen Sie Armin Laschet !

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/cdu-nrw-laschet-weiss-bescheid-und-hat.html
Herr Laschet, fragen Sie Herrn Geier, Herrn Beckstein, oder Herrn Seehofer. Oder Frau Merkel.


Also Herr Laschet, wie haben Sie denn die Aussagen vom Sommer 2013 bewertet, in der Roten Fahne?








copyright: Rote Fahne   

Sind da die Uwes gemeint, oder sind da LfV-Beamte gemeint, die die 9 Dönermorde ausführten? Mit Deckung durch den Verfassungsschutz (und durch die Polizei, BAO Bosporus) ??? Gar mit Deckung des BKA ??? Andreas Temme, oder Benjamin Gärtner, oder Piatto, Corelli, wen hätten Sie denn gerne???

Was meint "er", die Ceska war bis 2008 inventarisiert im LfV Thüringen, und die Nürnberger Kripo habe den Fall gelöst, durfte ihn aber nicht lösen? 

War es also DOCH eine STASI-Ceska ???


Da müsste dringend einmal ermittelt werden.
Aber besser nicht vom BKA.

Wie wäre es mit dem Schweizer Sachverstand, Herr Tolvaj?
Welcher Forensiker sollte sich den grandiosen BKA-Sachbeweis noch einmal genau anschauen, gemeinsam mit den Tatort-Projektilen und Hülsen?

____________________________________


Quelle: SWM 6/2013
SWM 6/2013

Dank an Herrn Tolvaj !!!

Selbstverständlich hat über diesen wichtigen Artikel niemals ein BRD-Medium berichtet.
Muss das mitgeteilt werden, oder ist es den Lesern klar?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen