Mittwoch, 25. Juni 2014

Noch ein Update zum Update: Hamburger Mord 2001

Das Update von Gestern  ist schon wieder zu ergänzen:

Felix Krebs kommentierte unter NSU-Mord in Hamburg: Aufklärung möglich.

als Antwort auf publikative.org:

Hallo Friedensblick,

Dir wird das Verhörprotokoll der Polizei vom 27. Juni 2001 nicht vorliegen. Hier sagte Vater Tasköprü auf Nachfrage “Deutsche oder Türken”, “Deutsche”. Dass sowohl in dem Senatsbericht von April 2014 als auch in der Aussage von Götzl beim NSU-Prozess in München diese Beschreibung unterschlagen wird, ist wohl kein Zufall.
Dass es auch andere Spuren als diese zwei Deutschen gegeben hat, will ich überhaupt nicht bezweifeln, doch wurde diese eben überhaupt nicht weiter verfolgt. Einen Kommentar zu den rassistischen Implikationen von Dir und fatalist erspare ich mir.


Felix Krebs bringt schwere Vorwürfe gegen Richter Götzl

Rassismus tötet ;) 


Der Betrug der Leser bei Publikative ist sogar noch viel dreister als Gestern vermutet:


Zeugenbefragungen

Eine Vielzahl von Zeugen wurde befragt. Keine
der befragten Personen hat jedoch Angaben zum
Kerngeschehen der Tat machen können. 

Zum Randgeschehen machten mehrere Zeugen
Angaben. Eine Spur ergab sich aus einer ersten
Vernehmung des Vaters des Opfers am Tattag.

Dabei gab der Vater an, er habe bei seiner Rückkehr zwei nicht südländische, sondern eher blonde Männer wahrgenommen, die Kunden oder
Passanten gewesen sein könnten.5)

Eine weitere Zeugin bestätigte, Herr Tas¸köprü habe diese Beobachtung erwähnt, jedoch mit dem Zusatz, er würde die Männer nicht wiedererkennen. Vernehmungen im Tatortumfeld sowie Nachbarschaftsbefragungen ergaben keine weiteren Hinweise.

Bei einer zweiten Vernehmung am 29. Juni 2001 machte Herr Tas¸köprü weitere Angaben zu dem Aussehen der beiden Männer, die jedoch nicht für
die Erstellung eines Phantombildes oder weitere gezielte Ermittlungsmaßnahmen (etwa in die rechte Szene) ausreichten. Bei Vorlage der Phantombilder „Fahrradfahrer“ aus einem Fall (Tötungsdelikt an ismail Yas¸ar in Nürnberg im Jahr 2005) im Rahmen einer Vernehmung im Jahr
2005 meinte Herr Tas¸köprü, eine gewisse Ähnlichkeit mit den beobachteten Personen festzustellen, zu deren Aussehen und Zahl er aber
gleichzeitig gegenüber seiner Aussage von 2001 abweichende Angaben machte. 


Insgesamt ergaben sich aus den Aussagen von Herrn Tas¸köprüim Jahr 2001 bzw. 2005 über die laufenden Öffentlichkeitsfahndungen mit den o. g. Phantombildern hinaus keine weiteren Ansätze für Maßnahmen zur Identifizierung der von ihm gesehenen
Männer.
Seite 9
Quelle: Senatsbericht 2014

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)
Ermittlungen, Aufarbeitung, Konsequenzen in Hamburg
und in der Zusammenarbeit der Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden
des Bundes und der Länder

Es gab also "gewisse Ähnlichkeiten" laut Vater Tasköprü zu den "Zwillingen ohne Segelohren" der Beate Keller in Nürnberg 2005 beim Mord Yasar.

Jetzt haben wir 2 Probleme:

1. Publikative zeigt nicht das Phantombild vom "Nürnberg-Yasar", sondern das vom "Nürnberg-Schneider" 4 Jahre älter, aus 2001:


Wen wollt ihr hier verarschen, Gensing, Krebs & Co ???
Das ist übrigens ein Pole, der mit dem Schneider Stress hatte. Ein Pole mit Opel Omega und PKW-Transportanhänger, der den alten Mercedes vom Schneider kaufen wollte und sich mit ihm stritt. Aussage einer Nachbarin im Prozess. 



2. Problem:

Beate Keller hat die Mörder von Yasar gar nicht gesehen, am Dönerstand nach dem Mord, denn sie sah sie 10 bis 15 Minuten NACH dem Mord. Warteten die darauf erwischt zu werden?




Das waren höchstwahrscheinlich gänzlich unbeteiligte Radler...


Aber den Friedensblick einen "Rassisten" zu nennen, das ist wirklich dreist.
Wie verzweifelt muss man sein, wenn man nur noch "ad personam" beleidigen kann?

Ihr lügt und ihr werdet mit Euren fettigen Nasen in Euren Lügendreck gestossen.
Immer wieder. Bis Ihr aufhört zu lügen.

Versprochen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen