Freitag, 6. Juni 2014

Fahrrad Geschichte 6: Die "Wiedererkennung" der Keupstrassen-Bomber 2005 in Nürnberg (Mord Nr. 6 Yasar)

Die Zeugin Beate Keller aus Nürnberg hat nach dem Mord an Yasar 2005 in Nürnberg 2 Fahrradfahrer gesehen, und die hat sie dann auf den Viva-Überwachungsbildern  aus Köln "wieder erkannt". Es waren dieselben Täter. 

Deshalb gab es einen Eklat im Bayerischen Untersuchungsausschuss, in dessen Protokollen auch alle Namen genannt werden. Vor Gericht hat sie dann "nicht mehr sicher erkannt"...

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/fahrrad-geschichte-5-der-mediterrane.html

Wen hat sie wieder erkannt auf den Keupstrassen-Bildern, die nicht zuordbar sind?

Den "kleinen Dicken" und den "mediterranen Schönling"?
Oder doch Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos?


Wen genau hat Beate Keller wieder erkannt?


Hier ist der Film, und bei Minute 31:17 geht es los mit Yasar, und Frau Keller kommt auch zu Wort.

NSU - Terror von rechts: Geschichte einer Terrorzelle (2012)


Die Phantombilder der Beate Keller:

Quelle: Lichtstadt Blog Jena
Fahndungsfotos von 1998 (wie alt waren die Bilder 1998 bereits ?) werden neben die 2005er Phantombilder der "Beate Keller-Zwillinge" montiert. Das geht gar nicht !

Wo sind die Segelohren geblieben?

Dieselbe Manipulation im Staatsfunk. Ganz miese Propaganda.
In echt sahen die Uwes damals eher so aus:

Quelle WDR Urlaubsbild 2004

Fahndung 2005 Quelle Polizei
Auch keine Segelohren !

Also: Wen hat Beate Keller wieder erkannt nach November 2011?

DIE ZEIT:

Es handelt sich nicht um den einzigen Patzer. Nachdem der NSU im November 2011 aufgeflogen war, wurden die Zeugen zur sogenannten Lichtbildvorlage gebeten. Dabei mussten sie die Männer vom Tatort in einer Auswahl von acht Bildern aus der BKA-Kartei identifizieren. K. erzählt, die Ermittler hätten ihr zunächst einen Zeitungsausschnitt mit den Bildern von Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt gezeigt, die mit den Worten "Nazi-Killer" überschrieben waren. Erst danach bekam sie die Bilderbögen zu sehen, auf denen Fotos von Mundlos und Böhnhardt gedruckt waren.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-09/nsu-prozess-ismail-yasar/seite-2


Die Zeugenaussagen wurden manipuliert vom BKA. 

Frau Keller hat niemanden erkannt und auch niemanden wiedererkannt in Köln auf unscharfen Videocam-Screenshots. Sie wollte "nur helfen". Wir wollen die Wahrheit.

_________________


Aber welche Radfahrer hat die Zeugin Beate Keller in Nürnberg gesehen, und vor allem WANN???

Das ergibt sich aus der Aussage der Zeugin Waltraud Neumann:

In der Scharrerstraße habe sie wegen eines abbiegenden Autos und wegen Fußgängern abbremsen müssen. Sie habe dann zwei schwarz gekleidete junge Männer gesehen und Räder und habe gedacht, die machen vielleicht eine Radtour. Sie habe hin geguckt und der eine Mann habe sich zu ihr umgedreht. Sie sei erschrocken, weil es kein junger Mann war, kein Teenager, sondern einer, der ihrer Meinung nach nichts Gutes vorgehabt habe. Dann sei sie eine Biegung weiter gefahren und habe an einer Ampel halten müssen. Die Zerzabelshofstraße sei zu diesem Zeitpunkt recht still gewesen. Sie habe dann Schüsse gehört oder geglaubt, Schüsse zu hören. 
...
Götzl fragt nach den Zeiten und hält N. aus eine früheren Vernehmung vor, sie habe angegeben, ca. 10m von der Dönerbude entfernt habe ein Mann auf dem Gehsteig 3 m von ihr entfernt gestanden, da sei es etwa 9.55 Uhr. gewesen, weil es bei der Einfahrt ins Parkhaus Goldbachcenter9.57 Uhr gewesen. N. bestätigt das, aber ihre Uhr gehe immer drei Minuten vor, in Wirklichkeit sei es vielleicht 9.54 Uhr gewesen. Götzl hält ihr vor, sie habe den ersten Mann als “vom Typ her Südländer” beschrieben. N. bestätigt auch das: “Weil der so braun war.”
Den Südländer, der so braun war, hat die Zeugin Neumann gesehen, auf einem Fahrrad.
Um 9:54 fielen die Schüsse. Das ist durch weitere Zeugen bestätigt: Deutlich vor 10 Uhr.

http://www.nsu-watch.info/2013/09/protokoll-33-verhandlungstag-5-september-2013/

Wann sah die Zeugin Keller, wie ein Radler am Dönerstand dem anderen einen Gegenstand in einer Plastiktüte in den Rucksack packte? "Regenschirm"

Gegen 10 nach 10.
http://www.nsu-watch.info/2013/09/protokoll-34-verhandlungstag-6-september-2013/

Die Mörder hielten sich also nach dem Mord noch mindestens 10 oder gar 15 Minuten lang am Tatort auf. Der tote Yasar wurde um 10:15 Uhr entdeckt.

Beate Keller hat die Mörder gar nicht gesehen. 
Sie hat völlig andere Radfahrer gesehen.

Welcher Mörder schiesst 5 Mal auf den Mann im Imbiss und bleibt dann noch 10-15 Minuten vor Ort?

Siehe auch:

NSU: BÖHNHARDT, MUNDLOS WAREN NICHT MÖRDER VON İSMAIL YAŞAR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen