Freitag, 6. Juni 2014

Fahrrad Geschichte 2: Der Showdown in Eisenach-Nachtrag

Der User Nereus hat im "Dönerstrang" bei politikforen.net nochmals nachgelegt.
Es geht dort heiss her, ob das Foto mit dem toten Uwe Mundlos authentisch ist oder ein späteres Arrangement der Polizei.

Zu dokumentarischen Zwecken, als Vollzitat einschl Fotos. Copyright politikforen.net, @Nereus:


Es gibt bisher keine in den Medien veröffentlichten Tatortfotos!

Nach der Tatortverschleppung an einen unbekannten Ort mit Auf- und Abladung über eine steile Rampe von ca. 20-30 Grad und einem rüttelnden Transport auf einem Bergefahrzeug, kann es keinen unverfälschten Tatort mehr geben. Die Böhnhardt-Leiche z.B. fiel dabei von der rechten Sitzbank, wo sie erst von der Feuerwehr und Polizisten nach der Löschung des Wohnwagenbrandes gesehen worden war, beim Transport auf den Boden. Die Mundlos-Leiche lag auf dem Boden vor der Naßzelle, wie bezeugt wurde, und saß nicht aufrecht angelehnt an den Bettkasten (Blendenbrett)! In dieser Position, mit Anlehnung an die nach hinten geöffnete WC-Tür und den Bettkasten, wurde die Leiche nur für Propagandazwecke, wie eine Schaufensterpuppe, aufgerichtet.

Abtransport des Tatortes:

4.11.2011 Eisenach: Samt Leichen aufgebockt und abtransportiert.

20-30 %

"Tatort" nach Bergung der Leichen und des Umzuggutes
     



















Manipuliertes "Tatortbild" für die Selbstmord-Propaganda


So geht "investigativer Journalismus" !!!

"Brustschuss" schrieb der SPIEGEL noch am 9.11.2011, also 4 Tage nach den "ersten Obduktionsergebnissen".

Warum und wie daraus dann 2 Kopfschüsse wurden, aus "mit Loch in der Schläfe am Tisch sitzend, mit Brustverletzung auf dem Boden liegend", das harrt der Aufklärung.

Man belügt uns mit Hilfe der Medien, der SPIEGEL und die BILD vorneweg!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen