Montag, 9. Juni 2014

21 Fragen zum Heilbronner Polizistenmord

Insbesondere Thomas Moser und Udo Schulze haben sich ausgiebig mit dem Doppelkopfschuss in Heilbronn auf Michele Kiesewetter und Martin Arnold befasst. 

Thomas Moser hat dazu auf Kontextwochenzeitung.de und auf Friedensblick.de veröffentlicht, Udo Schulze hat ein Buch dazu geschrieben, und beim Kopp-Verlag  Ergänzungen gebracht.


Quelle: INTERPOL
Sauerlandbomber, Santander-Bank Bargelddeals in Heilbronn und Islamisten generell überlasse ich Rainer Nübel vom STERN, der diese Geschichte seit 2010 (siehe Buch: Die Taschenspieler) erzählt, ab 2011 auch mit DIA-Überwachungsbericht "Shooting incident..."

Ist nicht meine Baustelle...beargwohne ich als "Erweiterung des Wattestäbchen-Phantoms"

In "Geheimsache NSU", veröffentlicht am 26.5.2014, kann man die neueste Version nachlesen.






Was haben wir in Heilbronn für Spuren, die nicht ausermittelt sind?

Frage 1: Warum wurde die Täter-DNA auf Martin Arnolds Uniformhemd nicht mit der DNA der SABAC-Klan-Bande verglichen, obwohl die a) seit 2010 in Serbien im Gefängnis sitzt und b) es eindeutige Aussagen gab, dass diese Verbrecher den Polizistenmord verübt haben? Namentlich Zoran Stevanovic? Zeugin Slobodanka Hinkel ! Spur "Pink Panter".

17.10 Spur 3735 (Komplex Amigo)

Die weitere Vorgehensweise bezüglich der genannten festgenommenen Personen, wie Dakty- und DNA-Erhebungen, ist noch nicht abgeschlossen

Die Enmittlungen wurden nach dem 04.11.2011 eingestellt 
Die bisherigen Ermittlungen sind in der Spur 3735 abgelegt.
Quelle: Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft Heilbronn an die Bundesanwaltschaft, 245 Seiten, unveröffentlicht, liegt zahlreichen Journalisten vor, die aber ALLE darüber nicht berichteten. Warum nicht?

http://images05.oe24.at/pink_panther_610.jpg/consoleMadonnaNoStretch2/76.338.594



Frage 2: Warum berichtet nur Udo Schulze von Michele Kiesewetters Notizbuch, in der "Adolf "Adel" Heilig" vermerkt war, und von einem Zettel in ihrem Uniformhemd, auf dem derselbe Name stand? Warum wird nie in den Leitmedien vom Senior(?) Adolf Heilig, Zentralrat der Sinti und Roma berichtet, von Gilbert "Scotty" Heilig, der als Polizeiinformant und Stammheim-Häftling einen serbischen Roma als Polizistenmörder beschuldigte, einen gewissen Mirojdrag Petkovic ??? 



Frage 3: Warum machten 165 anwesende Schausteller auf der Theresienwiese angeblich keine Aussage, nicht eine Einzige ??? Nahmen sie die Dienstwaffen an sich? Fand man die Waffen bei ihnen? Wie kamen die Waffen (Heckler&Koch P 2000) ins Eisenacher Wohnmobil, eine oder zwei oder auch gar keine??? 

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/die-lachnummer-von-der-identifizierung.html


Lachgeschichte: 

Die Medien beschwerten sich über "Rassismus bei der Polizei", weil ein LKA-Ermittler einen serbischen Polizeipsychologen zitiert hatte, dass bei Petkovic "das Lügen zu den Grundlagen seiner Sozialisation gehöre".

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ermittlungen-zentralrat-sinti-und-roma-wirft-polizei-rassismus-vor-a-951527.html
Lächerlicher geht es nicht mehr: Der Polizist hat nur einen Polizeipsychologen aus Serbien zitiert. So what ?

Anstatt dumme Artikel zu schreiben, hätte es dem SPIEGEL sehr gut angestanden, den Sachverhalt als Solchen seinen Lesern zu berichten.
Das hat er nicht getan... Niemals !!!

Siehe auch:

http://friedensblick.de/10279/nsu-rekonstruktion-heilbronner-polizistenueberfall/



Frage 4: Wie passt Florian Heilig dort hinein, der im September 2013 in seinem Auto Selbstmord begangen haben soll, dessen Eltern aber Mord behaupten? Florian sollte am Tag seines Todes eine Aussage zum Polizistenmord beim LKA machen. 

Frage 5: Wer wusste davon?

Frage 6: Ist die Namensgleichheit Zufall?

Elsässer mit den Eltern Heilig
Quelle:Compact-Magazin
Frage 7: Wurde Florian Heilig bereits tot in den Wagen gesetzt, bevor dort der Benzinkanister angezündet wurde?

Udo Schulze:
Jetzt versuchen seine Eltern verzweifelt, Licht ins Dunkel um den Tod ihres Sohnes zu bringen, bisher aber werden sie von den Behörden ignoriert. Die gehen von einem Suizid des 21-Jährigen aus, dessen Beziehung in die Brüche gegangen sei. Dazu der Vater: »Die Beziehung mit seiner aus Albanien stammenden Freundin war in Ordnung, es gab keine Trennungsabsichten. Außerdem hätte Florian sich nicht verbrannt. Als gelernter Krankenpfleger kannte er Methoden des schmerzlosen Selbstmordes. Wir glauben, er ist umgebracht worden.«

Dafür, so der medizinisch geschulte Mann, spreche auch die Lage der Leiche Florians im Auto. Sie sei überstreckt gewesen. Ein durch Feuer ums Leben gekommener Mensch würde allerdings verkrümmen, weil die Hitze sämtliche Flüssigkeit im Körper verdampfen ließe, Sehnen und Muskeln zögen sich extrem zusammen. Er geht davon aus, dass der junge Mann bereits tot in den Wagen gelegt wurde.
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-schulze/nsu-prozess-richter-polizisten-und-mediziner-involviert-.html

Frage 8: Stimmt es, dass der Magen voller Drogen war, in absolut tödlicher Dosis?

Frage 9: Waren die Knochen und Sehnen gebrochen/zerschnitten?

Frage 10: Wo ist das Obduktionsprotokoll? Wer hat obduziert? 

Frage 11: Stimmt es, dass Florian ohne Zustimmung der Eltern ruckzuck eingeäschert wurde?

_________________

Frage 12: Wie kam Kiesewetter überhaupt zu dem Dienst an ihrem Todestag?

Diesbezüglich ist überhaupt nichts geklärt worden im Gerichtsprozess. Nachlesen bei Udo Schulze. Da wurde nicht ermittelt, da wurde vertuscht?

http://info.kopp-verlag.de/data/image/Udo_Schulze/2014-01/28319211.jpg


Bitte den ganzen Artikel lesen! 

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-schulze/nsu-prozess-merkwuerdige-ereignisse-im-leben-von-mich-le-kiesewetter.html

Während ihr direkter Vorgesetzter Mitglied des Ku-Klux-Klans (KKK) gewesen sein soll, tat sich ein anderer hervor, indem er US-amerikanische Militärausweise fälschte, um auf ein Kasernengelände der Amerikaner zu gelangen. Andere hingegen, darunter der Chef der gesamten Abteilung, in der Michèle Kiesewetter und Martin A. arbeiteten, waren in einen handfesten Skandal verwickelt, der einen Aufschrei durch Deutschland gehen ließ.

Gemeint ist die so genannte »Libyen-Affäre«, die ein Jahr nach dem Tod von Kiesewetter aufflog. Dabei handelte es sich um eine Gruppe von Elitepolizisten aus mehreren Bundesländern, die Sicherheitskräfte in Libyen ausgebildet haben sollen. Unter den Ausbildern war offenbar auch der Chef von Michèle Kiesewetter. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass zahlreiche Elitepolizisten neben ihren offiziellen Dienstwaffen auch »schwarze« Pistolen und Revolver führen − Waffen, die möglicherweise bereits eingesetzt wurden?

Solche Überlegungen strengt derzeit auch ein Mediziner aus Baden-Württemberg an, der durch Zufall Zeuge eines Vorgangs geworden sein will, der eine enge Kooperation zwischen »NSU« und »NSS« (Neo-Schutzstaffel) unter Beweis stellen würde. Der Mann hatte bereits Jahre vor dem Erscheinen des »NSU-Bekennervideos« von genau diesem Film gehört – im Kollegenkreis!

Da gibt es offensichtlich eine nicht ermittelte Spur zum "NSU-Bekennervideo".

Obwohl... da das kein Bekennervideo ist, und gerade als makabrer Witz aufflog...

http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/der-gau-ist-passiert-das-nsu-paulchen.html



Frage 13: Wer erstellte das "Bekennervideo" ist nach wie vor eine wichtige Frage, weil es laut Udo Schulzes Anmerkung aus Sicherheitskreisen stammen könnte. Da ist nicht nur "Corelli" im Spiel, es könnte auch aus Badem-Württemberg und dem US-cofinanzierten Klu Klux Klan-Umfeld stammen...

________________

Frage 14: Hatte Michele Kiesewetter an ihrem Todestag eine Verabredung mit dem Landesamt für Verfassungsschutz?


http://www.stimme.de/heilbronn/polizistenmord/archiv/sonstige-Polizistenmord-Geheimdienst-war-in-Heilbronn;art133317,2875456

Wer um 15 Uhr von Stuttgart aus gen Heilbronn losfuhr, der kam gar nicht rein nach Heilbronn: Wegen des Mordes war alles dicht. Das Treffen fand nicht statt, weil die zu Treffende erschossen worden war?

Frage 15: Warum durfte ein Staatsanwalt die polizeilichen Ermittlungen ab dem 3. Tag sabotieren, indem die Phantombilder der beobachteten Täter nicht sofort veröffentlicht wurden, und wer wies den Staatsanwalt entsprechend an? War der 4.11.2011 im August 2011 schon in Arbeit ???

Die StA Heilbronn, ESTA Meyer entschied in einem Telefonat am 02.08.2011, dass keines der vorgelegten Phantombilder veröffentlicht werden darf. KOR Mögelin, der das Telefonat führte, schrieb die jeweiligen Begründungen zu den einzelnen Bildern sinngemäß mit, da eine schriftliche Ablehnung mit Begründung von Herrn Meyer nicht beabsichtigt war.
Quelle: Abschlussbericht Staatsanwaltschaft Heilbronn. Unveröffentlicht.

Frage 16: Warum legte sich Ministerpräsident Oettinger nur 1 Tag nach dem Mord auf "Allgemeiner Hass auf die Polizei" fest und schloss eine Beziehungstat aus?
(siehe FAZ 26.04.2007)


Frage 17: Warum rief Kiesewetters Truppführer Thomas Bartel das Handy der Toten an, als er Nachmittags neben ihr stand? Das Handy der Toten klingelte. Was sollte das?

Warum vermutete Thomas B., der Anschlag sei eine Warnung für ihn gewesen, und habe mit "Libyen" oder seinen Yugo-Freunden zu tun? 

Ist das der Sabac-Klan, Drogenhändler im grossen Stil, siehe Frage 1 ???
War die BFE 523 in Drogen-Deals involviert?

Frage 18: Welches Handy verschwand vom TatortWarum wurde ihr Mailaccount nicht gesichert?

Frage 19: Was hat Anja Wittig, Onkel Mike Wenzels Ex-Freundin mitbekommen, und warum wurde sie laut Aussage vor dem Erfurter UA bedroht, sich nicht zu erinnern?

Frage 20: Was verschweigt Patenonkel Staatsschutz-Polizist Mike Wenzel?

Frage 21: Schickte der Einsatzleiter Timo Hess Kiesewetter und Arnold zur Theresienwiese an jenem Tag, gleich 2 Mal? 


Warum wurde dieses Foto in einer Zeitung gelöscht?
Es zeigt links POK Timo Hess aus Kirn.
Quelle: archives.org
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/kirn/kirn/der-polizei-kirn-bereiten-einsaetze-mit-anscheinswaffen-stress_12480357.htm

Hatten die eine Verabredung dort, von der sie gar nichts wussten?

_______________________

Warum wird jetzt sogar von Binninger, Pau und Högl eine Beziehungstat ins Spiel gebracht?
Sollten nicht die offenen Fragen erst einmal abgearbeitet werden?


Wo bitte wurde jemals ernsthaft in Sachen Polizistenmord Heilbronn ermittelt ???
Wann soll das bitte gewesen sein ???

Warum gibt es im Ländle keine mutigen Politiker, die endlich einen Untersuchung durchsetzen? Es wird ein Parlamentarischer Untersuchungs-Ausschuss dringend benötigt.

Warum schweigen die Polizisten, die mehr wissen? Eine Kollegin wird ermordet, und die Kollegen halten still und spielen mit?

Dieser Blogbeitrag ist zur Erweiterung vorgesehen, abhängig von sinnvollen weiteren Fragen der Leserschaft.

Nur zu, was muss noch untersucht werden?

Kommentare:

  1. Was ist eigentlich aus Gürtel,Holster, Munition, Handschellen, Pfefferspray und Taschenlampe geworden die die Mörder den Polizisten entwendet haben?
    Wurden die auch wie die durch Kiesewetters Blut befleckte Hose von Mundlos in der Zwickauer Wohnung gefunden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Handschellen hatte eine Seriennummer und wurden gefunden beim "NSU", glaube in Zwickau. Beim Rest ist das schwierig, wenn es keine Seriennummern gibt... aber passende Ausrüstung wurde gefunden.

      Es gab einen "Asservaten-Overkill", es wurde einfach zuviel gefunden.

      Löschen
  2. Martin Arnolds Mutter stammt ebenso wie sein Stiefvater aus Kasachstan.
    Der Stiefvater arbeitete beim Verfassungsschutz gegen (oder vielleicht auch für) die russische organisierte Kriminalität.
    Der Schwager dieses Stiefvaters war Mitglied bei der Russen-Mafia.
    Als dieser Interessenkonflikt bekannt wurde hat man den Stiefvater entlassen.
    Vielleicht ist das ein Link zum "Dawai, Dawai"? Sowohl Martin Arnold (indirekt über den Schwager seines Stiefvaters) als auch Michele Kiesewetter hatten mit der Russen-Mafia zu tun und die rächte sich.

    Zitat:
    Im Zusammenhang mit den Rufen des Fahrers zu dem flüchtenden Mann – »dawei, dawei« – hätte unter anderen Umständen interessant sein können, dass Martin Arnolds Mutter aus Kasachstan stammt, Russisch spricht und einen Freund beim Bundesamt für Verfassungsschutz hat, ebenfalls gebürtiger Kasache, der mit dem russischen organisierten Verbrechen zu tun hatte. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit, werden aber erst, so sagen sie, 2011 ein Paar. Der Beamte des BfV wurde 2006 vom Amt entlassen, weil sein Schwager bei der »Russen-Mafia« mitgemischt haben soll und den Agenten das zum Sicherheitsrisiko machte.

    Heimatschutz - Der Staat und die Mordserie des NSU (von Stefan Aust und Dirk Laabs)
    (Seite 518 im PDF)


    Zitat:
    Einer Freundin in Oberweißbach erzählte Michèle, sie habe »Koks« im Kilobereich von Russen kaufen müssen, ein Kollege bestätigte zwar die Menge, aber hier mag sie überzogen haben.

    Heimatschutz - Der Staat und die Mordserie des NSU (von Stefan Aust und Dirk Laabs)
    Seite 494

    AntwortenLöschen